Aufrufe
vor 3 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2017

  • Text
  • Stadt
  • Ausstellung
  • Luther
  • Deutschland
  • Welt
  • Tourismus
  • Geschichte
  • Schloss
  • Deutschlands
  • Reformation

Museum Kunstpalast

Museum Kunstpalast Düsseldorf – „On Street“ Kunsthalle Bremen – Auguste Rodin tende Werke des Stars der Werbefotografie stehen im Fokus. Die Kunsthalle Düsseldorf geht der Frage nach der Entwicklung des Werts von Kunst und Institutionen nach. Dabei helfen sollen die Werke von Beuys, Broodthaers, Feldmann, Haacke und Knoebel, die die Ausstellung „Wirtschaftswerte/ Museumswerte“ (8.4.-18.6.2017) bilden. Auf den Spuren bedeutender Rom-Reisender spannt die Ausstellung „Wunder Roms im Blick des Nordens“ (31.3.-13.8.2017) im Paderborner Diözesanmuseum einen Bogen vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Fotound Videokunst. Antike Meisterwerke und sakrale Schätze aus dem Vatikan, mittelalterliche Manuskripte und barocke Werke von Peter Paul Rubens und Maarten van Heemskerk geben einen detaillierten Überblick über die Jahrhunderte. Seit Anfang dieses Jahres hat ein neues Museum in Potsdam seine Pforten geöffnet: Das Museum Barberini. Die Eröffnungsausstellung befasst sich mit dem Thema: „Impressionismus. Die Kunst der Landschaft“ (23.1.-28.5.2017). Gemälde von Künstlern wie Claude Monet, Auguste Renoir und Gustave Caillebotte werden aus internationalen Museen, Privatsammlungen und der Sammlung der Hasso Plattner-Förderstiftung zusammengeführt. Mit ihrer Hilfe widmet sich die Ausstellung den malerischen Erfindungen der Epoche und dem Naturverständnis der Moderne. „Visionär, Frauenschwarm und Gartenkünstler“ – Hermann Fürst von Pückler und sein Werk stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung (29.4.-15.10.2017) im Schloss Babelsberg in Potsdam. Der Schwerpunkt ist seine Englandrezeption, die er zum Beispiel in Erinnerungsalben thematisiert hat. Den großflächigen Park des Schlosses hatte einst von Pückler bewirtschaftet. 2017 jährt sich der Todestag von August Rodin zum 100. Mal. In der Kunsthalle Bremen werden deshalb bei der Ausstellung „Auguste Rodin, Meisterwerke zum 100. Todestag“ (7.3.-11.6.2017) Werke des französischen Bildhauers präsentiert. Unter anderem seine radikal veristische Figur „Johannes der Täufer“ und kleinere Ausführungen von drei Figuren seiner berühmten Skulpturengruppe „Die Bürger von Calais“. Dazu gibt es Einblicke in zeitgenössische Fotografien von Candida Höfer, die die Figurengruppe an zwölf Standorten rund um die Welt fotografisch festgehalten hat. „Streiflichter aus den Bremer Häfen“ (25.2.-23.4.2017) präsentiert das Übersee Museum in Bremen. Bekannte Fotografen haben den Bremer Bootsanlegestellen ein Denkmal in Bildern gesetzt. Über nahezu 100 Jahre Fotografiegeschichte werden in der Ausstellung vereint. Den „Weg in die Moderne“ (4.2. - 1.5.2017) beleuchtet das Bucerius Kunst Forum in Hamburg mit einer Ausstellung von Werken der deutschen Ausnahmekünstlerin Paula Modersohn-Becker. Rund 80 Exponate bieten einen neuen Blick auf die Schaffenszeit der Künstlerin zwischen den verschiedenen Epochen des Spätimpressionismus und des Expressionismus. Ihr avantgardistischer und eigenwilliger Stil wurde zu Lebzeiten als befremdlich empfunden. Heute gilt die Künstlerin als eine revolutionäre Wegbereiterin der Moderne. Als solcher gilt auch Max Pechstein, dem ebenfalls eine Ausstellung, „Max Pechstein. Künstler der Moderne“ (20.5.- 3.9.2017), gewidmet wird. Der Expressionist ließ als einer der ersten deutschen Maler den französischen Fauvismus und Elemente des Kubismus in seine Werke einfließen. Es ist ein allgegenwärtiges und dennoch brisantes Phänomen, dem sich die Kunsthalle Hamburg widmet: „Warten – Zwischen Macht und Möglichkeit“ (17.2.-18.06.2017). Werke von 23 internationalen Künstlern zu der Thematik werden in und außerhalb des Museums ausgestellt. Dabei versteht jeder etwas anderes unter dem Begriff „Warten“. Ob verkürzte Wartezeit des Privatversicherten beim Arzt oder die bange Ungewissheit des Asylbewerbers – Warten legt Machtverteilungen in sozialen Systemen und den sozialen Status offen. Fotonachweis: Titel: Wartburg-Stiftung Eisenach, André Nestler; Mediaserver Hamburg, Thies Raetzke; Kaiserbäder Usedom, Andreas Dumke; DZT, Burghausen Touristik GmbH; Inhalt/Editorial: Kassel Marketing GmbH | Fotograf: Paavo Blåfield, Achim Mende; Therme Erding; Bayern: Das Blaue Land; Ingolstadt Tourismus und Kongress GmbH; TV Starnberger Fün-Seen-Land; Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting, H.Heine; Das Blaue Land; Passau Tourismus & Stadtmarketing; Stadt Landshut, Amt für Marketing & Tourismus; Ostbayern Tourismusmarketing GmbH, Gerhard Eisenschink; Neumarkt Amt für Tourismus; Mozartfest Würzburg, Oliver Lang; Rothenburg Tourismus Service, Mittelalterliches Krminalmuseum; Stadtverwaltung Weißenburg i. Bay.; Bad Windsheim, Heckel; Ochsenkopf, S.Werner Ney; Legoland Günzburg; Regio Augsburg Tourismus GmbH, Christian Menkel; Scheidegg Tourismus; Oy-Mittelberg, Kees van Surksum; Baden-Württemberg: Oberschwaben Tourismus GmbH/Kloster Schussenried; Insel Mainau, Peter Allgaier; Bad Waldsee, I-Mende; Schwarzwald Tourismus, Erich Spiegelhalter; Tourist-Information Todtmoos; TI Breisach; Stadt Emmendingen; Tourismusbüro Naturgarten Kaiserstuhl; Schwäbische Alb Tourismus; Tourist-Information Aalen; Tourismus & Events Ludwigsburg, Achim Mende; Stadtmarketing Mannheim, Achim Mende; SSG Pressebild, Günther Bayerl; Rheinland-Pfalz: mainzplus Citymarketing GmbH, Fotofarmer; Stadt Bingen, Udo Bernhart; Stadt Worms; Romantischer Rhein Tourismus, www.lufthelden.de; Trier Tourismus GmbH, Sabrina Otten; Hessen: Frankfurt Tourismus+Congress GmbH; DZT, Gregor Dinghauser; Hessen-Agentur,Fulda_medicus 2016; Nordrhein-Westfalen: Ruhr Tourismus GmbH, Zeche Ewald/Herten; Gasometer Oberhausen/Thomas Wolf/ DLR; Tourismus NRW e. V., Dominik Ketz; Münster Marketing, Ralf Emmerich; Sachsen-Anhalt: DZT, Colorvision Uthoff, Hans R.; Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH, Stadtverwaltung Mansfeld, Hans-Ludwig Böhme; Halberstadt Information, M. Kasuptke; Sachsen: Schlösserland Sachsen; Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Frank Exß; Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH, Reiner Weisflog; Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH; Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, Punctum; Erlebniswelt Musikinstrumentenbau® Vogtland; Thüringen: Wartburg-Stiftung Eisenach, André Nestler; Erfurt Tourismus und Marketing GmbH, Barbara Neumann; Thüringer Tourismus GmbH, T. Stephan; DZT, Roland Wehking; Berlin/Brandenburg: Strandbar Capital Beach@vsitiBerlin, Philip Koschel; TMBW-Fotoarchiv, Steffen Lehmann; Jan Hoffmann; Niedersachsen: Tourismus-Service Langeoog, Martin Foddanu; Lüneburger Heide GmbH; Lüneburg Marketing GmbH; Bremen/Bremerhaven: BTZ Bremer Touristik-Zentrale, Titus Czerski; Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven; Hamburg: Elbphilharmonie, Iwan Baan, Maxim Schulz; Michael Zapf; mediaserver-hamburg, bcs Media; Schleswig-Holstein: Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH, Jan-Christoph Schultchen; DZT, Jochen Keute; Mecklenburg-Vorpommern: DZT, Torsten Krüger; Stadtmarketing Gesellschaft Schwerin mbH, Marieke Sobiech; Reformation: Erfurt Tourismus & Marketing GmbH; Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Anne Hasselbach; Sächsisches Staatsarchiv, Dresden; Schlösserland Sachsen, Lothar Sprenger; Wartburg-Stiftung Eisenach; Erzbistum München und Freising, Wolf-Christian von der Mülbe; Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH, Georg Kronenberg; Rothenburg Tourismus Service, Reichsstadtmuseum; Kassel/documenta: MHK Bergpark Wilhelmshöhe; Kassel Marketing GmbH, Paavo Bláfield; Wellness: Therme Erding; Therme Bad Wörishofen; Ferienstraßen: Schwarzwald Tourismus GmbH, Hotz; Stadt Naumburg Kultur- und Tourismus; Erlebniswelten: Allgäu Skyline Park; Europa-Park; Ravensburger Spieleland; BTZ Bremer Touristik Zentrale; Lüneburger Heide GmbH; Klimahaus Bremerhaven 8° Ost; Mecklenburgische Seenplatte, Achim Meurer; Autostadt Wolfsburg; Audi museum mobile; Kunst und Kultur: Bayerische Staatsoper, Wilfried Hösl; Stadt Dachau; Zweckverband Erholungs- und Tourismusregion Inn-Salzach, Sony Music Masterworks; Mozartfest Würzburg, Oliver Lang; Ludwigsburger Schlossfestspiele, Chris Van der Burght; Tosca Domstufenfestspiele Erfurt; Moritzburg Festival, Rene Gaens; GOP-Theater, Kaleen McKeeman; Schirn Kunsthalle Frankfurt, Magritte; Reiss-Engelhorn-Museum; Museum Kunstpalast Düsseldorf, Peter Lindbergh; Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen, Lars Lohrisch; Weihnachtsmärkte: Rothenburg Tourismus Service, W. Pfitzinger; BZT Schlachte Marketing und Service Verband; mainzplus Citymarketing GmbH, Fotofarmer; Leipzig Tourismus Marketing, Punctum; Wartburg-Stiftung, Sascha Wilims; Ludwigsburg Tourismus & Events; Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH, Nikolai Schmidt; Goslar Marketing; Reisen mit der Bahn: ÖBB, Harald Eisenberger 68 Kunst, Kultur und Festspiele

Nichts versüßt das Warten aufs Christkind schöner, als von Glühweinduft umwehte Weihnachtsmärkte. Die heimeligen Hüttendörfer gibt es in nahezu jeder Stadt zwischen Berchtesgaden und Flensburg. Doch wer genau hinschaut erkennt, dass ein Markt längst nicht wie jeder andere ist Die Klassiker unter den Budenstädten Einige Weihnachtsmärkte sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und locken Gäste aus der ganzen Welt. Auf dem wohl berühmtesten Christkindlesmarkt laden in Nürnberg über 180 Buden, dekoriert mit romantischem Festschmuck, zum Stöbern, Bummeln und Verweilen ein. Durch die Gassen weht der Duft von Nürnberger Rostbratwürsten. Zwetschgenmännle aus getrockneten Pflaumen, Früchtebrot und gebratene Mandeln sind lokale Köstlichkeiten. Für weihnachtliche Stimmung sorgen auch über 100 Veranstaltungen rund um den Markt, der jedes Jahr von mehr als drei Millionen Menschen besucht wird. In Augsburg verwandelt sich das Renaissance-Rathaus in einen Adventskalender. Jeden Tag spielt ein Engel mit silbernen Locken am offenen Fenster weihnachtliche Lieder mit der Blockflöte. Zu seinen Füßen reihen sich Läden und Buden, die Zinnfiguren, Püppchen und handgeschnitzte Krippenfiguren anbieten. Einer der größten Christkindlmärkte breitet sich in Stuttgart aus. 260 Holzbuden bilden hier ein märchenhaftes Weihnachtsland. Beim Genuss von Glühwein schlendern die Besucher durch Verkaufsbuden mit Engelsfiguren, Weihnachtsschmuck und Krippenfiguren. Auch in Frankfurt haben Weihnachtsmärkte eine lange Tradition – seit 1393 werden sie ausgerichtet. Relikte der Tradition sind Apfelglühwein und das Bethmännchen. Auch „Brente“ oder Quetschemännchen sind lokale Köstlichkeiten. Am ersten Advent und an Heiligabend erklingt das Frankfurter Stadtgeläut: 50 Glocken in zehn Kirchen läuten eine halbe Stunde lang. Der Striezel-Markt in Dresden trägt seinen Namen wegen der klassischen Christstollen (Striezel), die der Besucher dort an vielen Ständen probieren kann. Neben dem Stollen sind Leb-, Honig- und Pfefferkuchen aus der Lebkuchen-Stadt Pulsnitz weihnachtliche Köstlichkeiten. Glück bringen soll der Pflaumentoffel, ein kleines Männchen aus Backpflaumen. An den Ständen gibt es Handwerkskunst wie mundgeblasene Christbaumkugeln aus Lauscha oder Vasen, Leuchter und Essgeschirr aus der Oberlausitz. In Bremen bildet das Renaissance-Rathaus die Kulisse für den Weihnachtsmarkt. „Schlachte -Zauber“ weht in der Adventszeit entlang der Weserpromenade. In den mittelalterlichen Schankstuben des Freibeuterdorfes an der Weser können sich die Besucher mit Met, Fruchtwein und Liebestrank aufwärmen, nachdem sie beim gemütlichen Spaziergang durch die erleuchteten Budenreihen traditionellen Handwerkern bei ihrer kunstvollen Tätigkeit zugesehen haben. Die größte Budenstadt an der Ostsee breitet sich in Rostock aus. Die dekorierten Hütten bringen die Altstadt zum Leuchten. Den Mägen wärmen Rostocker Rauchwurst und Warnemünder Räucherfisch. Dazu passt ein schwedischer Glögg. Die Besucher können Silberschmieden und Tischlern bei der Arbeit zusehen oder sich selbst als Kerzenzieher versuchen. Klanggenuss und Lesefreude Zu einer rundum perfekten Einstimmung auf das Fest der Liebe gehören Musik, Märchen und Geschichten. Auf der Theresienwiese in München lockt in der Vorweihnachtszeit ein breit gefächertes Kulturprogramm auf dem Tollwood Winterfestival. Obendrein finden sich hier originelle Geschenkideen, außergewöhnliche kulinarische Verpflegung und besondere Glühwein- und Met-Kreationen. Von Quetschemännchen und Pflaumentoffel „Schlachte-Zauber“-Bremen Rothenburg ob der Tauber Festlich beleuchtete Hütten reihen sich unter dem höchsten Kirchturm der Welt, dem Münster in Ulm, zu einer weihnachtlichen Stadt zusammen. In einer liebevoll dekorierten Märchenjurte geben Schauspieler besinnliche, lustige und weihnachtliche Geschichten zum Besten. Geschenke wie Rentiere und Weihnachtsschmuck können Kinder in der Technikwerkstatthütte basteln. Märchenaufführungen im Staatstheater gehören zu den Höhepunkten im Rahmen des Mainzer Weihnachtsmarkts. Karussells und handgemachtes Spielzeug lassen Kinderherzen höher schlagen. In der Künstlerwerkstatt entstehen Adventsgestecke, Schmuck und Näharbeiten. Ein Geheimtipp für Weihnachtsmarktfans ist die „Mainzer Winterzeit“ – auf drei kleineren Märkten locken insgesamt 40 Stände. In der „Lichtentaler Allee“ in Baden-Baden reihen sich über 100 Buden zum Christkindlesmarkt. Liveauftritte sorgen für ausgelassene Stimmung, die lebendige Krippe und die illuminierte Märchenstraße für Staunen. Mainz Weihnachtsmärkte 69

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019