Aufrufe
vor 6 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2014

  • Text
  • Stadt
  • Schloss
  • Tourismus
  • Altstadt
  • Deutschlands
  • Ferien
  • Deutschland
  • Urlaub
  • Reise
  • Ferienmagazin

Wie eng sich die Stadt

Wie eng sich die Stadt Heilbronn dem Weinbau verbunden weiß, spiegelt sich auch im Wein-Panorama- Weg des Landschaftsschutzgebiets am Wartberg wieder das höfische Turnier“ (13.4.-9.11.2014) in die Zeit eines der populärsten Herrschers aus dem Hause Habsburg. Die Ausstellung „Von Atlantis bis heute. Mensch. Natur. Katastrophe“ spannt einen Bogen vom antiken Mythos der untergegangenen Stadt Atlantis bis in die Gegenwart (7.9.-1.3.2015). An der Burgenstraße, die dieses Jahr 60 Jahre alt wird (siehe S. 65ff.), liegt Heilbronn, die „Käthchen- und Weinstadt“. Beim Bummel durch die Innenstadt stößt der Spaziergänger immer wieder auf historische Spuren der alten Reichsstadt. Die astronomische Kunstuhr von Isaak Haabrecht schmückt die Fassade des Rathauses auf dem Marktplatz. Wenige Schritte entfernt liegt die Kilianskirche mit ihrem markanten Turm – dem ersten Bauwerk nördlich der Alpen, das Elemente der Renaissance aufwies. Von den begehbaren Kilians-, Hafenmarkt-, Bollwerks- und Götzenturm genießt man herrliche Rundblicke auf die Weinberge und Wälder, die die Stadt umgeben. Für kulturelle Vielfalt sorgen das Theater Heilbronn, das Theaterschiff und das Alte Theater sowie das Württembergische Kammerorchester, das Heilbronner Sinfonie-Orchester und der Kulturring Heilbronn. Technikfreaks kommen in der Experimenta auf ihre Kosten. Das größte Science Center Süddeutschlands fasziniert Kinder wie Erwachsene gleichermaßen. Nur wenige Kilometer entfernt lohnt es sich, Bad Wimpfen einen Aufenthalt zu gönbis zum 18. Mai unter dem Titel „Imperium der Götter – Isis, Mithras, Christus“ Kulte und Religionen im Römischen Reich zum Thema hat. Die Staatliche Kunsthalle präsentiert in der Ausstellung „Edgar Degas: Klassik und Experiment“ Werke dieses herausragenden Vertreters der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts (8.11.-1.2.2015). Hochkarätige, internationale Leihgaben zum Thema Landschaftsmalerei stehen im Mittelpunkt der Ausstellung „Mapping Spaces“ im Museum Die astronomische Uhr am Rathaus von Heilbronn ist immer wieder ein Erlebnis - jeweils zur vollen Stunde bewegt sich irgendeine der Figuren für neue Kunst (12.4.-13.7.2014). Tradition haben in Karlsruhe die Händel-Festspiele (21.2.-3.3.2014). Ein großes Fest steht Karlsruhe für 2015 ins Haus, dann wird mit einem 15 Wochen währenden Festivalsommer der 300. Geburtstag der Stadt gefeiert. Ein in Deutschland einzigartiges Stadtbild charakterisiert Mannheim: Das Zentrum ist schachbrettartig angelegt, die Straßen sind durchnummeriert. An die große Vergangenheit als kurfürstliches Zentrum erinnert das Barockschloss, das heute von der Universität genutzt wird. Aufregend wird es auf den Plätzen der Stadt im Spätfrühling, wenn das Festival „Theater der Welt“ über die Bühne geht. Kunstinteressierte entführt im Museum Zeughaus und im Schloss die Ausstellung „Kaiser Maximilian I. Der letzte Ritter und Einzigartiges hinterließen Kelten, Rö mer und Staufer in Bad Wimpfen wie z. B. die Festungsanlage aus der Stauferzeit 18 Baden-Württemberg nen. Kleine Gassen, alte Türme und Tore verleihen dem Ort an der Burgenstraße sein romantisches Ambiente. Beim Besuch der größten Kaiserpfalz nördlich der Alpen spürt der Gast die Geschichte des Städtchens hautnah. Auf dem Blauen Turm, dem Wahrzeichen der Stadt, wohnt die einzige Türmerin Deutschlands. Den besten Blick auf die alten Gebäude und das Neckartal hat man beim Aussichtsrundgang auf der alten Stadtmauer. Feucht und fröhlich geht es zu beim Festival „Fluggelaunt“, wenn sich der Neckar in eine spritzige Festmeile verwandelt (2./3.8.2014) und die Gäste bei einer zweitägigen Mini-Kreuzfahrt die Landschaft zwischen den Schleusen Friedrichshall und Gundelsheim vom Schiff aus entdecken und unterwegs verschiedene Feste und Attraktionen erleben. Radelvergnügen an Tauber und Neckar Aktivurlauber kommen in der Ferienregion Liebliches Taubertal auf ihre Kosten. Rund 2.300 Kilometer Radwege führen durch die herrliche Gegend, die ihrem Namen alle Ehre macht. Vorzeigeroute ist der hundert Kilometer lange „Klassiker“-Radweg zwischen Rothenburg ob der Tauber und Wertheim, auf dem sich das Tal mit seinen Burgen, Schlössern, Klöstern und Museen auf angenehme Weise erkunden lässt. Der „Sportive“-Radweg führt 160 Kilometer von Wertheim über die Höhenzüge des Taubertals. Wer sich nicht auf seine Muskelkraft verlassen will, kann sich auch eines E-Bikes bedienen. Viel Ausdauer erfordert der „Main- Tauber-Fränkische-Radachter: Die Route verbindet Städte und Dörfer in Baden-Württemberg und Bayern auf einer Länge von 552 Ki lometern. Die schönsten Weinorte der Region verbindet die Weinradreise (225 km) durch das Taubertal und seine Seitentäler auf die Höhen bis zum Main. Auch andere Regionen Baden-Württembergs sind für Radfahrer ideal. Detaillierte Informationen zu den Radwegen gibt es im Internet unter der Adresse www.radroutenplaner-bw.de.

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Löhrstraße 103-105 56068 Koblenz Tel. 0049-261-915200 www.gastlandschaften.de Mainz Der durch das Wanderzeichen "Rote Traube" beschilderte Rotweinwanderweg führt durch die Weinterrassen des Ahrtals Sagenhafte Rheinromantik Die „Gastlandschaften Rheinland-Pfalz“ – vereinen die variierenden Landschaften und Kulturräume ihrer Region mit der sprichwörtlichen Gastfreundschaft gen des Flusses, an dessen steilen Hängen die roten Trauben reifen. Beliebt bei Wanderern sind die beiden neuen Ahrsteige, die von der Quelle der Ahr in Blankenheim bis zu ihrer Mündung in den Rhein bei Sinzig auf Wegen durch Auenwälder, idyllische Täler und das Ahr-Gebirge verlaufen. Beim Wandern über die aussichtsreichen Hochflächen vermitteln die sechs Etappen des Ahrsteigs neben fantastischen Ausblicken und Naturerlebnissen auch einen Einblick in die wechselvolle Geschichte der Region, von der Römervilla über Schlösser und Klöster bis zum Regierungsbunker. Im traditionsreichen Kurort Bad Neuenahr können auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen das Rotweinland unbeschwert genießen. Viele Ferienwohnungen und Hotels in der Region haben sich auf Gäste mit eingeschränkter Mobilität eingestellt. Abgesenkte Bordsteine in der malerischen Altstadt erleichtern den Stadtbummel, und in der Winzergenossenschaft in Mayschoss, übrigens die älteste Winzergenossenschaft der Welt, ist es möglich, mit dem Rollstuhl an einer Kellereibesichtigung teilzunehmen. Eine spezielle Broschüre für barrierefreien Tourismus in allen Regionen ist im Internet unter der Adresse www.barrie- refrei.gastlandschaf- In vielen Weingütern können Gäste den „edlen Tropfen“ direkt genießen Internationales Jazzfestival »Bingen swingt« 27.–29.6.2014 Rhein in Flammen 5.7.2014 Hildegard-Herbst 12.-21.09. & 1. – 7.10.2014 Binger Meisterkonzerte Jan. bis Nov. 2014 Weihnachtsmarkt 12.–14.12.2014 Dazu gehören die Regionen Ahrtal, Eifel, Hunsrück, Lahntal, Naheland, Mosel-Saar, Rheinhessen, Romantischer Rhein, Pfalz und Westerwald, die mit dem neuen Internetauftritt „www. gastlandschaften.de“ interessierte Gäste detailliert über die schönsten Ferienregionen informieren. Unterschiedlichste Freizeitaktivitäten sind nach Themen und Zielgruppen gebündelt. Hinter dem Stichwort „IchZeit“ tut sich die rheinland-pfälzische Wellness-Welt auf. „RadHelden“ und „WanderWunder“ verheißen die besten Routen und Wege für Aktivurlauber, während das „WeinReich“ Genießer zu den besten Lagen und Lokalen führt. In allen zehn „Gastlandschaften“ spielen die gut ausgebauten Rad- sowie Wanderwege und natürlich der Genuss bei Wellness und Wein eine besondere Rolle. Doch jede Region hat auch ihre ganz eigenen Besonderheiten und Angebote. So ist das Ahrtal für seine hervorragenden Rotweine berühmt. Zwischen den Orten Altenahr und Bad Bodendorf folgt der Rotweinwanderweg den Biegunten.de erhältlich. Vulkankegel, Wälder und vor allem die kreisrunden Kraterseen, die Maare, sind die Wiedererkennungszeichen der Eifel, die sich ebenfalls auf zwei Beinen am schönsten entdecken lässt. Der Eifelsteig durchzieht das Land von Aachen nach Trier. Wanderer lernen auf seinen Wegen Moor und Heide im Hohen Venn, Felsen und Seen im Rurtal, Krater und Kegel in der Vulkaneifel sowie die Höhlen in der Süd eifel kennen. Im NaturWanderPark delux im Süden der Eifel und im luxemburgischen Grenzland gibt es neun grenzüberschreitende Touren und 14 Eifeltouren. Auch für Radfahrer bietet die Eifel ideale Verhältnisse und Routen für die unterschiedlichsten Ansprüche. Besonders für Familien ist es ein entspannender Genuss, die Region auf den neun Bahntrassenwegen zu erkunden. Dort, wo früher die Dampfloks schnaub ten, führen heute ausgeschilderte Radwege fernab vom Straßenverkehr mit nur geringen Höhenunterschieden über Viadukte und durch beleuchtete Tunnel. In den Wäldern des Hunsrück, wo einst der Räuberhauptmann Schinderhannes sein Unwesen getrieben haben soll, drehen sich nicht von ungefähr in der Landschaft Windräder. Die Energielandschaft bei Morbach steht Besuchern offen und zeigt, wie sich eine ökologische Energiegewinnung mit einem ausgereiften Tourismuskonzept vereinbaren lässt. Federnde Waldpfade und traumhafte Aussichten sind das Markenzeichen des Saar-Hunsrück-Steigs. Rund um den Steig gibt es viele Traumschleifen. Im Winter verwandelt sich der Erbeskopf in das Skigebiet Nummer eins der Rheinland-Pfalz. Naturliebhaber genießen die Highlights in Bingen 2014 Tourist-Information Bingen am Rhein – Telefon +49(0) 6721/184-205 oder -206 Infos zu vielen weiteren Veranstaltungen: www.bingen.de 15. Sektfest 8.–10.5.2014 Nacht der Verführung 29.–31.5.2014 Kulturuferfest 6.7.2014 Rochusfest 17.– 24.8.2014 Winzerfest 29.8.– 8.9.2014 Rheinland-Pfalz 19

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019