Aufrufe
vor 6 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2014

  • Text
  • Stadt
  • Schloss
  • Tourismus
  • Altstadt
  • Deutschlands
  • Ferien
  • Deutschland
  • Urlaub
  • Reise
  • Ferienmagazin

Dresden „Ein Park muss

Dresden „Ein Park muss eine Gemäldegalerie sein, alle paar Schritte soll man ein neues Bild sehen“ Hermann Fürst von Pückler-Muskau Glanzvolle Begegnungen Die Alte Wasserkunst ist das Wahrzeichen der über 1000 Jahre alten ostsächsischen Stadt Bautzen 34 Sachsen Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen be, die Gemäldegalerie der Alten und Neuen Meister und das Albertinum. Mit seinem erstrangigen Sammlungsbestand reiht sich das GRASSI Museum in Leipzig unter die führenden Museen für Angewandte Kunst ein. Die Staatlichen Kunstsammlungen Chemnitz genießen vor allem mit Werken des Expressionisten Karl Schmidt-Rottluff internationale Beachtung. Das zu den Sammlungen gehörende Museum Gunzenhauser zeigt eine der größten Privatsammlungen von Kunst des 20. Jahrhunderts in Deutschland unter anderem mit 200 Bildern von Otto Dix. Auch in der Manufakturgeschichte setzt Sachsen Akzente. Dazu zählen die Kunsthandwerkserzeugnisse, die unter dem Begriff „Erzgebirgische Holzkunst“ bekannt geworden sind und der im sächsischen Vogtland beheimatete traditionelle Musikinstru- Bautzner Straße 45/47 01099 Dresden Tel. 0049-351-491700 www.sachsen-tourismus.de Sachsen verwöhnt mit traditionsreicher Kultur und großer Geschichte, eingebettet in reizvollen Landschaften mit lebendigen Städten. Vor allem die ungezählten Kulturereignisse, die vielbeachteten Theater-Inszenierungen und Musikveranstaltungen und die erstklassig besetzten Festivals sind dabei wahre Publikummagneten wie z B. die berühmte Semperoper in Dresden, das Gewandhaus in Leipzig oder die Oper in Chemnitz. Auch zahlreiche Schlösser, Burgen und andere historische Anlagen bilden herrliche Kulissen für kulturelle Inszenierungen. So finden jedes Jahr mehr als 40 national wie international renommierte Musikfestivals im Land statt. Namen wie Mendelssohn-Bartholdy, Schumann und Bach stehen ebenso für die reiche Musikhistorie Sachsens wie Weber und Wagner. Über 500 Museen zeugen vom großen Erbe der über 1000-jährigen Kulturlandschaft Sachsens. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zählen zu den bedeutendsten Museen der Welt. Beeindruckend ist die thematische Vielfalt der 14 Museen, darunter das Historische Grüne Gewölmentenbau. Seit 1710 fertigt die erste europäische Porzellanmanufaktur in traditioneller Handarbeit das berühmte Meissener Porzellan. Bis heute prägt Meissener Porzellan, mit den „Gekreuzten Schwertern“ die Formensprache europäischer Tisch- und Tafelkultur. Das kunsthistorische Erbe spiegelt sich auch in den rund 1000 Schlössern, Burgen, Gärten und Herrenhäusern, die sich zwischen der Oberlausitz, dem Burgen- und Heideland und dem Erzgebirge aneinander reihen. Mal stehen sie mächtig und trutzig in der Landschaft, andere eher barock und filigran. Oftmals sind sie Kulisse für Burgfeste und Ritterspiele, Musik- und Theaterfeste. Zum Unesco-Welterbe zählt seit 2004 der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau (siehe S. 50ff.). Der nördlich von Görlitz gelegene, klassisch deutsche Landschaftspark von beachtlichem Ausmaß (830 ha) ist durch die Neiße geteilt, so dass er zur Hälfte in Deutschland und zur Hälfte in Polen ausbreitet. Auf einer Brücke kann man über den Fluss von einer Seite auf die andere spazieren. Der berühmte Landschaftsarchitekt, Standesherr und Reiseschriftsteller Hermann Fürst von Pückler-Muskau schuf zwischen 1815 und 1845 ein Gartenreich, das nachfolgende Besitzer ausbauten und im Sinne seines Schöpfers erweiterten. Heute gilt der Park, den viele mit dem Garten von Versailles gleichstellen, als außergewöhnliches Beispiel der Gartenbaukunst des 19. Jahrhunderts. Sehenswert sind auch einige der zum Park gehörenden Gebäude wie das derzeit im Wiederaufbau befindliche Neue Schloss, das fast vollständig sanierte Schlossvorwerk (Marstall und Remise), das

Der Basteifelsen ist das am meisten besuchte Ausflugsziel im Nationalpark Sächsische Schweiz - mit herrlichem Panoramablick über die Landschaft ve Erholung und spannende Entdeckungen für die ganze Familie. An der Grenze zu Brandenburg lockt das neue Lausitzer Seenland mit Wassersportangeboten von Baden über Segeln bis zu Wildwasserabenteuern. Abseits der „Tausend Teiche“ lässt sich die Region gut per Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Das Wander- und Radwegenetz umfasst jeweils rund 5000 Kilometer. So führen z. B. die überregionalen Strecken wie der Neißeradweg, der Spreeradfernwanderweg oder der Froschradweg durch die Region. Unterwegs sorgen radlerfreundliche Unterkünfte sowie Leihstationen für den passenden Service. Zum Wandern laden beispielsweise der Malerweg, der Vogtland Panoramaweg oder der Kammweg Erzgebirge-Vogtland ein, Fahrrad-Urlauber lockt der Elberadweg. Und wer lieber auf Stollenreifen unterwegs ist, dem bietet sich das erzgebirgische Miriquidi als herausforderndes Mountainbikerevier an. Abenteuerliche Kletterpartien stehen im Nationalpark Sächsische Schweiz im Mittelpunkt. Die bizarre Sandsteinwelt mit ihren dichtbewaldeten Tafelbergen und den freistehenden Sandsteinfelsen zählt zu den spektakulärsten Landschaften Europas. Der Blick von der Bastei und von der Festung Königstein hinab ins Tal, durch das sich malerisch historische Tropenhaus, das heute als Moorbad dienende Kavalierhaus oder die im maurischen Stil erbaute Orangerie. Entlang der Wege präsentieren sich durch die reizvolle Lage an den Hangterrassen des Neißetales wechselnde Landschaftsbilder, die in die Kulturlandschaft der Lausitz mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten weisen. In der Umgebung des Parks, der Oberlausitz, lohnen markante Stadtschönheiten mit manchen kulturhistorischen Kleinoden den Besuch. In Kamenz gehen die Besucher auf den Spuren des Literaten Gotthold Ephraim Lessing auf Entdeckungsreise zu den Stätten seiner Kindheit oder zu spätgotischen Schnitzaltären aus dem 15. und 16. Jahrhundert. In Bautzen, der Stadt der Türme, erheben sich neben der Ortenburg kraftvoll mittelalterliche Türme und Basteien auf einem Felsplateau, um das sich im Tal die junge Spree windet. Görlitz, die deutsch-polnische Europastadt, ist ein städtebauliches Gesamtkunstwerk, das sich als faszinierendes Bilderbuch aus 800 Jahren Kulturgeschichte mit prächtigen Bauten aus Gotik bis Jugendstil präsentiert und deshalb beliebter Drehort vieler internationaler Filme ist. Zittau, im Grenzbereich zu Schlesien und Böhmen, einst blühende Handelsstadt mit historischem Stadtkern ist bekannt für seine Zittauer Fastentücher – kostbare Textilkunstwerke, deren größtes 90 biblische Bilder zeigt. Die Canaletto-Stadt Pirna – eine Stadt wie gemalt, eingebettet in die Landschaft des Dresdner Elbtals mit Weinbergen und Schlössern ist Ausgangspunkt der Sächsischen Weinstraße und fasziniert mit seinen aufwendig sanierten und kunstvoll verzierten Bürgerhäusern. Die Stadtschönheiten Sachsens mit so manchem Geheimtipp verrät das neue Städtemagazin „Dreizehn“, das über die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) kostenlos erhältlich ist. Im Spannungsfeld zwischen tiefen Seen und bizarren Felsen präsentiert sich die Oberlausitz auch als Gebiet für aktidie Elbe windet, ist spektakulär. Der beliebteste Wanderweg durch den Nationalpark ist der Malerweg, der seinen Namen berühmten Künstlern wie Caspar David Friedrich und Ludwig Richter verdankt, die einst von der Schönheit der Landschaft zum Griff nach Pinsel und Leinwand verführt wurden. Ein Tipp für Städtefans ist Pirna, das „Tor zur Sächsischen Schweiz“, südöstlich von Dresden. Malerischer Mittelpunkt des Städtchens ist der von hübschen Renaissance- und Barockhäusern umstandene Markplatz. Besonders heimelig präsentiert sich Sachsen zur Weihnachtszeit – und die ist hier im Osten Deutschlands eigentlich immer. Denn weihnachtliche Traditionen und Bräuche sind in „Deutschlands Weihnachtsland“ rund ums Jahr auf viele Arten präsent. Zum Beispiel beim Anblick der Nussknacker, Räuchermännchen und Co., die im Spielzeugmuseum Seiffen zu bestaunen sind. Und natürlich auf den zahlreichen Weihnachtsmärkten im Erzgebirge, wo Lichterengel, Schwibbögen und Pyramiden für Besinnlichkeit und Lichterglanz sorgen. Nicht zu vergessen natürlich der große Leipziger Weihnachtsmarkt und der traditionelle Striezelmarkt in Dresden (siehe S. 69ff.). Kulturelle Top-Ereignissen 2014 sind: die Veranstaltungen zum 150. Geburtstag von Richard Strauss (1864 – 1949), die Sonderausstellung auf Schloss Rochlitz „Starke Frauengeschichte – 500 Jahre Reformation“ ab 1. Mai 2014, die Sonderausstellung „Das WORT im BILD“ auf Schloss Hartenfels in Torgau vom 17. Mai bis 31. Oktober, das Musikfest Erzgebirge, das Festjahr zu 500 Jahre Barbara Uthmann in Annaberg- Buchholz, die Theatersommer in Görlitz und Bautzen, und Pilgern auf dem sächsischen Abschnitt des Lutherweges. Voll baulicher Überraschungen präsentiert sich Schloss Rochlitz hoch über dem Muldental im Sächsischen Burgen- und Heideland Sachsen 35

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019