Aufrufe
vor 5 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2015

  • Text
  • Staeteurlaub
  • Ferienreise
  • Deutschlandreise
  • Reisemagazin
  • Staedtereisen
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Tourismus
  • Region
  • Kilometer
  • Deutschen
  • Deutsche

Tourismus NRW e. V.

Tourismus NRW e. V. Völklinger Straße 4 40219 Düsseldorf Tel. 0049-211-913 20 500 www.nrw-tourismus.de Düsseldorf Der Gasometer Oberhausen ist nicht nur ein Wahrzeichen des Ruhrgebiets, sondern auch spektakuläre Ausstellungshalle mit atemberaubender Aussicht vom Dach des 117,5 Meter hohen Stahlriesen Kultur pur zwischen Rhein und Ruhr Museen von Weltrang, musikalische Begegnungen mit Weltklang, populäre Ausstellungen und einmalige Kunstinszenierungen in lebhaften Städten: Nordrhein-Westfalen lockt mit unvermuteter Vielfalt Wer an Nordrhein-Westfalen denkt, erinnert sich oft noch an Kohlebergbau und Montanindustrie, an Zechengelände und Bergmänner, die mit rußgeschwärzten Gesichtern von der „Schicht“ im Stollen unter Tage heimkehren. Dieses Klischee vergangener Zeiten gehört zum „Kohlenpott“, der nur ein Teil des bevölkerungsreichsten Bundeslands ist, wie die Fußballclubs Borussia Dortmund, Schalke 04 und 1. FC Köln. Aber die Zeiten haben sich geändert. Kaum eine Region in Deutschland hat in den zurückliegenden Jahren einen so spannenden Wandel erlebt wie das Land zwischen Rhein und Ruhr. Und doch ist die Vergangenheit immer irgendwie präsent: Viele ehemalige Zechen und Industriedenkmäler haben sich in Museen, Clubs und Kulturfabriken verwandelt und locken rund ums Jahr ein buntes Publikum mit Rock- und Pop-Konzerten, mit Tanz, Theater und Ausstellungen. Anschaulich erlebbar wird der Strukturwandel bei einer Reise auf der Route der Industriekultur. Der 400 Kilometer lange Rundkurs durch das Ruhrgebiet erschließt die Orte, die als Zeitzeugen der Vergangenheit, aber vor allem als attraktive Veranstaltungsorte die Region prägen. Insgesamt 55 bauliche und technische Denkmäler säumen die Route – allen voran die Unesco-Welterbestätte „Zeche Zollverein“ in Essen, die auch das Besucherzentrum beherbergt. Viele Plätze zeigen, mit wie viel Kreativität und Mut zu Neuem alte Industriebauwerke zu herausragenden Kulturstätten umgestaltet wurden. So präsentiert sich die Gaskraftzentrale eines ehemaligen Bochumer Stahlwerks heute als eines der eindrucksvollsten und innovativsten Festspielhäuser Europas: Die Jahrhunderthalle Bochum hat sich unter anderem als zentrale Spielstätte der Ruhrtriennale einen Namen gemacht. Das spektakuläre Festival startet dieses Jahr unter dem Leitmotiv „Seid umschlungen“ mit einer Weltpremiere: Der neue Intendant Johan Simons inszeniert Pier Paolo Pasolinis ersten Film Accattone als Musiktheaterprojekt mit Musik von Johann Sebastian Bach. In der Jahrhunderthalle steht „Das Rheingold“ von Richard Wagner auf dem Spielplan (14.8.-27.9.2015, siehe S. 64ff.). Als eine der spektakulärsten Ausstellungshallen gilt der Gasometer in Oberhausen. In der riesigen „Tonne“ sind immer wieder einzigartige Exponate zu bestaunen – noch bis zum 1. November 2015 beispielweise die weltgrößte Innenraum-Projektion – über 100 Meter hoch und so groß wie drei Fußballfelder, eine atemberaubende Lichtinszenierung unter dem Titel „320° Licht“. In Mühlheim beherbergt ein historischer Wasserturm das mehrfach preisgekrönte multimediale Wassermuseum Aquarius. Und rund um eine stillgelegte Eisenhütte bietet der Landschaftspark Duisburg-Nord vielfältigen Freizeitspaß – mit Kletterpark, Tauchgasometer, Open-Air-Kino, Konzerten und nächtlicher Lichtinszenierung. Neue Museen für Dinos und Fußball-Fans Vergangenes Jahr wurde die „Metropole Ruhr“ mit der Verleihung des Kulturmarken- Awards in Berlin als „Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2014“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt der Region, die mit dem CentrO in Oberhausen einen der größten Shopping-Komplexe Europas bietet, dazu Klettergärten, Zoos, Aquarien und jede Menge Freizeitparks. Die bekommen Zuwachs: Im neuen Dinopark in der Teufelsschlucht in der Eifel „tummeln sich“ ab Frühjahr 2015 mehr als 100 lebensgroß rekonstruierte Dinosaurier – darunter der „Eifelosaurus“. Ebenfalls im Frühjahr bekommen Fußball- Fans eine neue Pilgerstätte im Ruhrgebiet: Dann eröffnet in Dortmund das Deutsche Fußballmuseum – auf 7.700 Quadratmetern DEIN KURZURLAUB. DEIN NORDRHEIN-WESTFALEN. Lass es Dir ein paar Tage richtig gut gehen und genieße einen kleinen Urlaub zwischendurch. Entdecke faszinierende Städte mit einzigartigen Museen und Konzerthäusern von Weltrang. Gönn Dir am Abend besondere Genussmomente mit der rheinisch-westfälischen Küche. Profitiere von den vielen Direktverbindungen per Flugzeug oder Bahn in die Metropolen an Rhein und Ruhr. Wir freuen uns auf Dich – in Deinem NRW. WWW.DEIN-NRW.DE EuropäischE union investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Ministerium für Wirtschaft, Energie, industrie, Mittelstand und handwerk des Landes nordrhein-Westfalen 28 Nordrhein-Westfalen

wird die Welt des Fußballs eindrucksvoll in Szene gesetzt – der jüngste WM-Titel der DFB-Auswahl inklusive. 20 Kunstmuseen im Ruhrgebiet haben sich im Zuge der „Kulturhauptstadt RUHR 2010“ zum Netzwerk „Ruhr-Kunst-Museen“ zusammengeschlossen und präsentieren seither ihre Sammlungen als Gesamtheit. Wer im Museum nicht nur staunend vor den Objekten stehen, sondern selbst ausprobieren und mitmachen möchte, der kommt bei den zwölf Häusern des Verbunds „Erlebnismuseen Rhein Ruhr“ auf seine Kosten. Einen runden Geburtstag, den zehnten, feiert das im Osten Westfalens gelegene „Museum des Jahres 2014“, das MARTa Herford. Das Museum verbindet zeitgenössische Kunst des 21. Jahrhunderts mit aktuellen Tendenzen im Design, speziell in der Möbelbranche. KOMM ZUR RUHR! Mode und Michelangelo Von der Ruhr an den Rhein: In Köln zeigt das Museum für Angewandte Kunst die Ausstellung „Look! Modedesigner von A bis Z – die Sammlung des MAKK“ (19.9.2015- 31.1.2016). Anhand von Neuerwerbungen aus den Bereichen Haute Couture und Prêt-àporter werden Facetten der Mode seit den 1960er Jahren präsentiert. Insgesamt wartet die Domstadt – der Dom mit seinen 157 Meter hohen Türmen ist eine der meistbesuchten deutschen Sehenswürdigkeiten und gehört zum Unesco-Welterbe – mit 36 verschiedenen Museen auf, vom Römisch-Germanischen Museum bis zum Museum Ludwig, das so ziemlich alle populären Künstler des 20. Jahrhunderts versammelt. Einen guten Ruf bei Kunstliebhabern genießt auch die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn. Fünf Häuser mit hochkarätigen Ausstellungen reihen sich dort an der Museumsmeile. Darunter die Bundeskunsthalle, in der unter der Überschrift „Der Göttliche – Hommage an Michelangelo“ Skulpturen, Gemälde, Drucke und Zeichnungen im Mittelpunkt stehen, in denen sich Künstler wie Raffael, Rubens, Delacroix, Rodin oder Cézanne mit dem Schaffen des Florentiners auseinandergesetzt haben (6.2.-25.5.2015, siehe S. 64ff.). Mode statt Michelangelo ist das Thema der Ausstellung „Karl Lagerfeld. Modemethode“, die den Modekosmos des Ausnahmedesigners beleuchtet (27.3.-13.9.2015, siehe S. 64ff.). Wellness im Welterbe Richtung Westen lohnt sich ein Abstecher nach Aachen, den einstigen Krönungsort der deutschen Könige, im 8. Jahrhundert Hauptresidenz Karls des Großen. Nahe des Doms, der 1978 als erstes deutsches Denkmal in die Unesco Weltkulturerbeliste aufgenommen wurde, hat vergangenes Jahr das „Centre Charlemagne – Neues Stadtmuseum Aachen“ eröffnet, in dem Wechselausstellungen zu sehen sind. Den Status als Heilbad – Bad Aachen – verdankt die Stadt ihren heißen Thermalquellen, deren Wasser beispielsweise die Carolus-Therme mit Das MARTa Herford ist ein Ort an dem sich Wissen, Denken und Kreativität mit Lebensfreude verbinden und wo Fragen an die Gegenwart auf Ideen für Morgen treffen ihrer modernen Wellness-Landschaft speist. Bad Aachen ist nur eines von mehr als dreißig nordrhein-westfälischen Heilbädern und Kurorten, die ihre Angebote von der Höhlentherapie in einem Heilstollen im Sauerland bis zu Vital-Wandern mit Yoga im Teutoburger Wald auf einer eigenen Internetplattform bewerben (www.nrw-gesund.info, siehe S. 57ff.). Ein Hauch von China an Rhein und Ruhr Eine Stadt darf bei einer Rundreise durch Nordrhein-Westfalen nicht fehlen: Düsseldorf. Die Landeshauptstadt lockt mit Mode, Kultur und Lifestyle, mit der größten Modemesse der Welt und erlesenen Shopping-Adressen. Die finden sich vor allem auf und rund um die „Kö“, die Königsallee, eine der luxuriösesten Flanier- und Einkaufsboulevards in Europa. Nur wenige Schritte entfernt prosten sich die Gäste an der „längsten Theke der Welt“ zu – diesen Beinamen trägt die Düsseldorfer Altstadt wegen ihrer zahllosen urigen Kneipen. Aber auch herausragende Kulturereignisse erwarten den Besucher der Modemetropole am Rhein. Weit bekannt ist die Quadriennale, die seit 2006 alle vier Jahre stattfindet. Die Zeit bis zum nächsten Mal (2018) können sich Kunstliebhaber dieses Jahr bei dem groß angelegten Ausstellungsprojekt China 8 verkürzen (15.5.-13.9.2015, siehe S. 64ff.). Die Ziffer 8 steht dabei für die Anzahl der Museen an Rhein und Ruhr, die sich dem außergewöhnlichen Event mit zeitgenössischer Kunst aus China beteiligen – unter anderem sind dies das Museum Folkwang in Essen, die Kunsthalle Recklinghausen, das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg und das NRW-Forum in Düsseldorf. Metropole Ruhr – Industriekultur zum Anfassen www.ruhr-tourismus.de Unterstützt durch: Nordrhein-Westfalen 29

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019