Aufrufe
vor 5 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2015

  • Text
  • Staeteurlaub
  • Ferienreise
  • Deutschlandreise
  • Reisemagazin
  • Staedtereisen
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Tourismus
  • Region
  • Kilometer
  • Deutschen
  • Deutsche

denkmalgeschützte

denkmalgeschützte Altstadt rund um den Stadtplatz mit seinen farbenprächtigen Giebelhäusern und Fassaden sind die größten Sehenswürdigkeiten des Städtchens. In der Burg wirken Künstlergruppen, sind Museen und Ausstellungen beheimatet, dort wohnen und feiern die Burghauser – zum Beispiel beim großen historischen Burgfest im Sommer, wenn mittelalterliches Treiben die alten Mauern erfüllt (10.-12.7.2015). Am besten erkunden lassen sich die Kulturschätze und Naturlandschaften Der internationale Schützen- und Trachtenzug in Mühldorf a. Inn findet heuer am 6. September statt - mit rund 3.400 Schützen, Trachtlern und Musikern der Region vom Fahrradsattel aus. Das Angebot an Wegen und Routen reicht vom „Sieben-Kirchen-Radweg“ (17 km) zwischen Neuötting und Marktl über den Salzhandelsweg (33 km) bis zur „Großen Rundtour“, einer 165 Kilometer langen Tour für sportlich ambitionierte Fahrer. Ein beliebter Radelweg ist der Benediktweg, ein 248 Kilometer langer Rundweg auf den Spuren von Papst em. Benedikt XVI. rund um Altötting, den meistbesuchten Ort der Region. Auf verschiedenen Pilgerwegen (siehe S. 53ff.) kommen jedes Jahr von Mai bis Oktober mehr als eine Million Pilger zur „Schwarzen Madonna“. Das Gnadenbild „Unserer lieben Frau von Altötting“ steht im Oktogon der Gnadenkapelle auf dem von Barockgebäuden gesäumten Kapellplatz. Ein weiteres wichtiges Pilgerziel ist die Kapuzinerkirche St. Konrad mit dem Reliquienschrein des 1934 heilig gesprochenen Pförtnerbruders. Tipps für Kunstinteressierte sind die spätgotische Stiftskirche und die Neue Schatzkammer mit Wallfahrtsmuseum und dem berühmten „Goldenen Rössl“, ein in den Pariser Goldschmiedewerkstätten gefertigtes Marienaltärchen, sowie das Monumentalrundgemälde „Jerusalem-Panorama“. Ein besonderes Flair bekommt der berühmteste Wallfahrtsort Bayerns im Advent, wenn auf dem Kapellplatz der Christkindlmarkt (siehe S. 69ff.) stattfindet. Ostbayern Kurz vor der Grenze nach Österreich und dem schönen Schärding locken, im so genannten Bäderdreieck, drei attraktive Kurorte – das noble Golfresort Bad Griesbach, das gemütlich ländliche Bad Birnbach und das traditionsreiche Bad Füssing (siehe S. 57ff.) zu Gesundheitstouren. Lifestyle im Welterbe: In Regensburg prallen die Gegensätze auf sympathische Art aufeinander. Moderne Geschäfte mit historischen Fassaden stehen neben alten Sehenswürdigkeiten, mittelalterliche Gewölbe beherbergen schicke Szenekneipen. Alt und Neu harmonieren hier prächtig. Aber das hat in Regensburg Tradition. Schon vor bald tausend Jahren schrieb der Chronist Otloh „Regensburg ist alt und jung zugleich“. Seit 2006 ist die Altstadt Unesco-Weltkulturerbe. Die historischen Gebäude allein sind Grund genug für einen ausgedehnten Bummel durch die Stadt. Besondere Anziehungspunkte sind der Dom St. Peter, das Alte Rathaus sowie das Schloss der Fürsten von Thurn und Taxis mit der Klosterkirche St. Emmeram. Das größte bewohnte Schloss Europas ist ein kultureller Anziehungspunkt: Hier finden im Sommer die Schlossfestspiele mit einem bunten Stilmix von Pop-Konzert bis Oper statt (17.-26.7.15, siehe S. 64ff.). Und in der Adventszeit bildet der Innenhof die Kulisse für einen zauberhaften Weihnachtsmarkt (siehe S. 69ff.). Regensburg verfügt über eine ungewöhnlich dichte Kneipenlandschaft, von Brauereigaststätten – fünf Traditionsbrauereien gibt es noch – über ECHT OBERBAYERN Radkarte Inn-Salzach Jetzt kostenlos bestellen! Kulturradeln Entdecken Sie Burgen und Schlösser, Kirchen und Klöster entlang unserer Flüsse Inn und Salzach. Bestellen SIe unsere Radkarte oder informieren Sie sich über die Radregion Inn-Salzach. Tel. +49 (0) 8671 502444 prospekte.inn-salzach.com www.inn-salzach.com

Die alte Herzogsstadt Landshut, charmant an der Isar gelegen, verzaubert mit historischem Ambiente und kulturellen Sehenswürdigkeiten historische Lokale bis zu Gourmettempeln und Studentenkneipen. Irgendwann spaziert jeder Regensburg-Besucher über die Steinerne Brücke und kehrt womöglich in der Historischen Wurstkuchl ein, der ältesten Bratwurstküche der Welt, in der schon die Bauarbeiter der Steinernen Brücke die hausgemachten Würste genossen haben sollen. Die Befreiungshalle, ein monumentaler Rundbau auf dem Michelsberg hoch über der Donau, ist die Attraktion von Kelheim, südwestlich von Regensburg gelegen. Vor 152 Jahren wurde der Tempel auf Veranlassung von König Ludwig I. von Leo von Klenze errichtet. Im Innenraum reihen sich 34 Siegesgöttinnen aus weißem Carrara-Marmor zu einem feierlichen Reigen. Von Kelheim lohnt sich ein kurzer Ausflug zum Kloster Weltenburg – oberhalb des Donaudurchbruchs –, das Herzog Tassilo zum Benediktinerkloster machte. Historien-Spektakel Über der Stadt Landshut an der Isar thront die Burg Trausnitz (13. Jh.), das Wahrzeichen der altbayerischen Residenzstadt, heute Sitz der Regierung von Niederbayern. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten reihen sich in der Altstadt, wo der Besucher das Gefühl hat, durchs Mittelalter zu spazieren. Ein dreigiebeliges Gebäude mit Renaissance-Erkern beherbergt das Rathaus, in dessen Prunksaal 1475 die legendäre Landshuter Fürstenhochzeit stattfand, die alle vier Jahre in Form eines historischen Festspiels wieder auflebt – das nächste Mal 2017. Liebhaber solcher Historienfeste können diesen Sommer in Ostbayern drei anderen Spektakeln beiwohnen. Im Burghof in Neunburg vorm Wald wird das Burgfestspiel „Vom Hussenkrieg“ aufgeführt (4.7.-8.8.2015). Das älteste Festspiel Deutschlands, mit einer 500-jährigen Tradition, findet in Furth im Wald statt – der „Further Drachenstich“ (31.7.-16.8.2015). Und in der Gäuboden-Metropole Straubing stehen die nur alle vier Jahre stattfindenden Agnes-Bernauer-Festspiele auf dem Programm (19.6.-19.7.2015, siehe S. 64ff.). Traditionell und bodenständig geht es bei dem alljährlichen Gäubodenfest zu, dem zweitgrößten Volksfest Bayerns (7.-17.8.2015). Jazzfreunde freuen sich auf das „Bluetone – Das Festival an der Donau“ (1.-5.7.2015), bei dem diesen Sommer unter anderem Lionel Richie und Gregory Porter mit von der Partie sind. Wo Donau, Inn und Ilz ineinander fließen liegt Passau. Der Dom St. Stephan ist das barocke Wahrzeichen der Dreiflüssestadt. Wie ein imposantes Freilichtmuseum präsentiert sich die Altstadt, deren pastellfarbene Häuserfassaden und verwinkelten Gassen italienisches Flair verbreiten. Sehenswert ist auch das Glasmuseum mit der weltgrößten Sammlung Böhmischen Glases. Das Museum ist auch ein Höhepunkt an der Glasstraße, die 250 Kilometer weit zwischen Passau und Neustadt an der Waldnaab quer durch den Oberpfälzer Wald und den Bayerischen Wald führt (siehe S. 53ff.). Entlang der Ferienstraße wird die über 700 Jahre alte Tradition der Glasherstellung und Glaskunst in der Region lebendig. Fixpunkte der Glasstraße sind das Glasmuseum in Frauenau und die Glasstadt Zwiesel am Rande des Nationalparks Bayerischer Wald. Als der Nationalpark 1970 rund um die Die Glasstraße Oberpfälzer Wald - Bayerischer Wald Berge Rachel und Lusen ins Leben gerufen wurde, ahnte wohl noch niemand, was sich da zwischen Farnen und Fichten einmal entwickeln sollte. Heute spaziert man dort durch ein Stück Urwald mitten in Deutschland, in dem wieder Wölfe, Luchse und Bären heimisch sind. Die „kleine Kulturmetropole“, Neumarkt in der Oberpfatz, lockt mit attraktiven Museen und Veranstaltungen. Da ist das Museum Lothar Fischer, das im vergangenen Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feierte. Im Brauereimuseum und im privaten Metzgerei- und Weißwurstmuseum stehen leibliche Genüsse im Vordergrund. Nicht nur Automobilfans sind fasziniert von den Exponaten, die das Museum für historische Maybach-Fahrzeuge (siehe S. 62ff.) präsentiert. Am 7. Juni bildet die Neumarkter Innenstadt das Podium für chromblitzende Karrossen und liebevoll gepflegte Oldies beim Oldtimertreffen und am 10. Oktober für die Neumarkter Kulturnacht. Franken Vielfältige Naturlandschaften in insgesamt zehn Naturparks, aber vor allem eine Vielzahl geschichtsträchtiger und charmanter Städte von A wie Ansbach bis W wie Würzburg machen den besonderen Reiz Frankens aus. Erleben Sie auf der über 250 km langen Route durch den Oberpfälzer Wald und den Bayerischen Wald die Vielfalt dieser gläsernen Erlebnisstraße. Mit Glasgalerien, Glasherstellung und -veredelung, Hüttenabenden, Themenwanderungen, Kreativkursen und vielen Attraktionen bietet die Glasstraße für Jeden etwas. Ganzjährig finden festliche und kulturelle Veranstaltungen statt, mit Konzerten, Literatur und Ausstellungen namhafter Künstler. Traumhafte Hotels begeistern mit gläserner Tischkultur, kulinarischen Rafinessen, Wellness und Golf. Empfangen werden Sie von unberührter Natur im und am Nationalpark Bayerischer Wald. Erleben Sie diesen funkelnden Zauber und kommen Sie auf die Glasstraße. Weitere Informationen: Tourismusverband Ostbayern Im Gewerbepark D04, 93059 Regensburg Tel.: 0049(0)941/585 39-0 info@ostbayern-tourismus.de www.ostbayern-tourismus.de 17.974 Pfeifen und 233 Register erklingen von der größten Domorgel der Welt zur Ehre Gottes im St. Stephansdom von Passau Europäische Union „Invesition in Ihre Zukunft“ Europäischer Fonds für regionale Entwicklung www.dieglasstrasse.de Bayern 7

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019