Aufrufe
vor 4 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2016

  • Text
  • Stadt
  • Schloss
  • Kilometer
  • Ausstellung
  • Region
  • Deutschlands
  • Tourismus
  • Welt
  • Deutschen
  • Deutschland

dem Heilig-Blut-Altar

dem Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider ganz weit oben auf der Liste. Die herrliche Altstadt dient auch als Kulisse für unterhaltsame Feste, bei denen die Stadtgeschichte gefeiert wird. Auf Zeitreise gehen Rothenburg-Besucher zum Beispiel bei dem historischen Festspiel „Der Meistertrunk“ (13.5.-16.5.2016). Eine Reise in die Vergangenheit bieten auch die Reichsstadt-Festtage (2.-4.9.2016), bei der an die 1.000 Mitwirkenden die Stadtgeschichte lebendig werden lassen. Zum Jahresende taucht dann die Stadt für Romantiker mit dem Reiterlesmarkt (siehe S. 69ff.) in die stimmungsvolle Weihnachtszeit ein. Über die Wirren und enge Verbindung der Stadt mit der Reformation kann man sich auf einer zweistündigen Themenführung „Renaissance und Reformation in Rothenburg“ informieren. Eine umfangreiche Sammlung reformatorischer Flugschriften des Ansbacher Kanzlers Georg Vogler stehen im Mittelpunkt der Ausstellung „Medien der Reformation – Kampf der Religionen“ im Reichsstadtmuseum (Oktober 2016 bis September 2017). Dem Thema „Mit dem Schwert oder Zum 10. Geburtstag lockt die Franken-Therme Bad Windsheim mit der ersten Schneesauna Deutschlands – für eiskalte Abkühlung nach der Sauna festem Glauben – Luther und die Hexen“ widmet sich eine Sonderausstellung im Mittelalterlichen Kriminalmuseum (30.4.2016- 31.12.2018). Einen weiten geschichtlichen Bogen spannt die Frankenmetropole Nürnberg: von der Kaiserburg, dem Albrecht-Dürer-Haus, in dem der Künstler fast 20 Jahre lebte, über das Germanische Nationalmuseum, das eine der größten kulturhistorischen Sammlungen in Deutschland besitzt, bis zum emotional bewegenden Dokumentationszentrum beim ehemaligen Reichsparteitagsgelände. Besonders im Blickpunkt steht die erste bayerischtschechische Landesausstellung „Karl IV“ zum 700. Geburtstag des einflussreichen Herrschers (20.10.2016-5.3.2017, siehe S. 64ff.). Kaiser Karl deklarierte damals zur Sicherung der Handelswege die Verbindung zwischen seinen Residenzstädten Prag und Nürnberg zu Reichsstraßen. Entlang dieser „Goldenen Straße“ feiern ebenfalls viele Orte den kaiserlichen Geburtstag mit Veranstaltungen wie etwa der Ausstellung „Goldene Straße“ (26.4.-30.10.2016) im Fränkischen Hopfenmuseum. 8 Bayern Scheidegg im Weställgäu ist der sonnenreichste Ort Deutschlands und ideal mit dem Rad auf Themen-Touren zwischen 29 und 60 Kilometern Länge zu umrunden Vom Salzsee in die Schneesauna Auf kulinarische Entdeckungsreise gehen Reisende in der Fränkischen Schweiz, dem „Land der Burgen, Höhlen und Genüsse“ in der Region zwischen Nürnberg, Bamberg und Bayreuth. Die Gegend weist eine der höchsten Bäckerei-, Metzgerei- und Brauereidichten weltweit auf. 18 Genussbotschafter bringen den Gästen die kulinarische Vielfalt mit attraktiven Erlebnisangeboten näher. Eines der schönsten Schlösser Europas erhebt sich in Würzburg hoch über dem Main. Die Würzburger Residenz ist ein Hauptwerk des süddeutschen Barocks und gehört seit 1981 zu den Unesco-Welterbestätten. Einmal im Jahr ist die prachtvolle Anlage festliche Kulisse für das renommierte Mozartfest (3.6.-3.7.2016, siehe S. 64ff.). „Mozarts Europa“ lautet das diesjährige Thema, dem mit über 60 Konzerten und Veranstaltungen sowie hochkarätigen Besetzungen nachgespürt wird. Weißenburg präsentiert sich mit dem teilrekonstruierten Kastell Biriciana, in dem einst spanische Reitertruppen stationiert waren, den Römischen Thermen und dem größten römischen Schatzfund in Deutschland als Römerstadt. Mit dem Kastell gehört Weißenburg zum Unesco-Welterbe des Obergermanischen-Raetischen Limes. Einblick in die ganze Geschichte eröffnet das Bayerische Limes-Infozentrum. Das Römer-Museum wird derzeit aufwändig neugestaltet und frühestens im Herbst 2016 wieder eröffnet. Zum Kurzurlaub am Salzsee lädt Bad Windsheim. Dort liegt neben der Frankentherme das „Fränkische Tote Meer“. Der 750 Quadratmeter große Salzsee ist 30 Grad warm und hat eine Solekonzentration fast wie das Tote Meer. Brustschwimmen oder Kraulen kann man darin nicht, aber entspannt Zeitung lesen. Der neuste Schrei in der Therme ist eine Schneesauna, die erste ihrer Art in Deutschland. Eine Schneekanone produziert den trocken-weichen Schnee. Bis zu minus zehn Grad kalt ist es in der Sauna. Wem es dort zu kalt wird, der wechselt einfach in eine der acht heißen Saunen. Action statt Wellness heißt es am Ochsenkopf im Fichtelgebirge. Mountain- und Downhillstrecken für Biker, ein Hochseilgarten und ein Zipline-Park sorgen für Abwechslung und Adrenalinschübe. Nervenkitzel garantiert auch der neue „Alpine Coaster“. Nach der Auffahrt mit herrlichem Blick auf die Skisprung arena geht es auf einer 1.100 Meter langen Strecke mit bis zu 40 Stundenkilometer bergab. Hobby-Archäologen kommen im „Wolfsgarten“ auf ihre Kosten: Die im Bischofsgrüner Forst freigelegten Wolfsgruben sind ein einzigartiges Zeugnis historischer Wolfsjagd, Fundstücke stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Wolfsgärten waren Wolffanganlagen und eine kostengünstige Alternative zu damals häufigen Treibjagden. Allgäu und Bayerisch-Schwaben Mehrere historische Städte prägen die Region Allgäu und Bayerisch-Schwaben. Mitten drin liegt Augsburg, die drittgrößte Stadt Bayerns. Und eine der großen bayerischen Brauereistädte, da schon 1156, lange vor dem bayerischen Reinheitsgebot 1516, in der Fuggerstadt eine erste Vorschrift zur Bierqualität erlassen wurde. In jener Zeit, 1512 und 1518, weilte auch Martin Luther zwei Mal in der Stadt. Auf dessen Spur kann man sich mit der so genannten Lauschtour „Luther in Sennereien und mehrere Hofläden reihen sich auf der 220 Kilometer langen Allgäuer Käsestraße aneinander, die mit Rad oder Auto bestens zu befahren ist

Der Viehscheid in Oy-Mittelberg/Allgäu, wenn die Rindviecher zurück ins Tal kommen, wird musikalisch begleitet, Marktstände schmücken den Platz und im Festzelt wird gefeiert Im neu eröffneten "Fugger und Welser Erlebnismuseum" wird der Einfluss erfahrbar, den Augsburgs Patrizier-Familien im frühen 16. Jahrhundert im weltweiten Wirtschaftsgeschehen hatten Augsburg“ begeben – mit dem Kopfhörer auf den Ohren. Im neu eröffneten „Fugger und Welser Erlebnismuseum“ wird der einstige Einfluss Augsburger Patrizier-Familien auf das weltweite Wirtschaftsgeschehen erlebbar. Im Besichtigungsprogramm nicht fehlen sollte das Bert-Brecht-Haus. Das Brechtfestival (28.2.-6.3.2016) gehört ebenso zu den Highlights im Veranstaltungskalender wie der 24. Augsburger Jazzsommer (13.7.-14.8.2016) oder der berühmte Christkindlesmarkt (siehe S. 69ff.) auf dem Rathausplatz. Das Schaezlerpalais zeigt in der Ausstellung „Rendezvous der Künstler“ Meisterwerke aus der Sammlung Helmut Klewan (9.7.-9.11.2016) mit herausragenden Gemälden, Grafiken und Skulpturen von Künstlern wie Alberto Giacometti, Pablo Picasso oder Kurt Schwitters. An der Romantischen Straße liegt auch das mittelalterlich anmutende Städtchen Nördlingen mit seiner vollständig erhaltenen Stadtmauer und seinem außergewöhnlich kreisrunden Stadt-Grundriss, nahezu 90 Meter tiefen, runden Kessel mit einem Durchmesser von etwa 25 Kilometern, dem Ries. Seit über 600 Jahren wird in Nördlingen das „Stabenfest“ gefeiert, eines der ältesten Kinderfeste in Deutschland (7.-9.5.2016). Am südlichen Ende der Romantischen Straße liegt Füssen. Die charmante Stadt am Lech ist ein Kleinod mit spätgotischen und barocken Bauten in der Reichenstraße zu Füßen des Hohen Schlosses und des Klosters St. Mang. Nicht weit entfernt liegen die Schlösser König Ludwigs II. – Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau. Vor allem für Familien ist der Abenteuerspielplatz Oy-Mittelberg im Oberallgäu ein lohnendes Ziel. Die Kinder können in Moorweihern und Seen schwimmen oder Schlauchboot fahren, spezielle Kletterkurse besuchen oder sich im neuen Skatepark ihre Adrenalinkicks holen. In der Mountainbike-Arena rund um Oy-Mittelberg kommen Extremradler und Genussfahrer auf ihre Kosten. Spannende Naturerlebnisse erwarten die Besucher in der neuen Moorwelt „Mosaikreich“, die spielerisch Lust aufs Entdecken weckt. Ein einmaliges Erlebnis ist der jährliche Viehscheid Mitte September, bei dem die Rindviecher durchs Festzelt getrieben werden, bevor sie ihren Besitzern zurückgegeben werden. Kneipp-Kur mit Unesco-Siegel Die sanfte Berglandschaft des Allgäus verleiht Kempten eine Postkartenidylle. Die bewegte Geschichte der Stadt bekommen Besucher in der unterirdischen Erasmus-Kapelle erzählt – mittels Projektionen, Hörbildern und stimmungsvoller Beleuchtung. In Kaufbeuren lockt das Tänzelfest (14.-25.7.2016) die Besucher. 1.650 Kinder verwandeln beim ältesten historischen Kinderfest Bayerns die Stadt in ein mittelalterliches Lager. Das Herz Bayerisch-Schwabens schlägt im Unterallgäu mit der Stadt Memmingen. Alle vier Jahre spielen 4.500 Bürger bei den „Wallenstein-Festspielen“, dem größten Historienfestspiel Europas, die Geschichte ihrer Stadt im 30-jährigen Krieg nach (24.-31.7.2016). Der Erfolg von Bad Wörishofen ist eng verknüpft mit Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897). Seine ganzheitliche Gesundheitslehre ist heute so gefragt wie vor 150 Jahren und wurde von der Unesco in die Liste des „Immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen. Südsee-Ambiente genießen Urlauber in der Badelandschaft der Südseetherme. Eine breite Palette unterschiedlichster Angebote offeriert der heilklimatische Kneipp- Kurort Scheidegg. Und das meist bei bestem Wetter, denn Scheidegg ist so sonnenverwöhnt wie kaum ein anderer Ort in Deutschland. Eine Besonderheit ist das Glutenfrei-Urlaubsangebot: Menschen, die an Zöliakie leiden, bekommen hier umfassend Informationen und lernen, Essen glutenfrei zuzubereiten. Zum Entschleunigen werden – ganz im Sinne Kneipps – Wanderungen für „Leib und Seele“ angeboten. 13 Kapellen verbindet der rund 22 Kilometer lange Kapellenweg. Radelnde Gäste kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Die Palette anspruchsvoller Radrouten reicht von der entspannten 48 Kilometer VIDEO langen Tour „Radeln bergab“ bis zu neuen Themenradwegen auf der Allgäuer Käsestraße. Immer im Blick hat man dabei das herrliche Bergpanorama. Ein neues Highlight an der Käsestraße ist die Allgäuer Käseschule in Scheidegg: In der Erlebniskäserei lernen die Teilnehmer in wenigen Stunden, einen eigenen kleinen Käse herzustellen. Die Kurse finden im Mai und Juni statt. Grandiose Ausblicke bis in die Bregenzer Berge hinein bieten sich auf dem Skywalk Allgäu. In 40 Metern Höhe spaziert man zwischen den Baumwipfeln. Der Pfad ist barrierefrei begehbar und bietet so auch Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen völlig neue Sichtweisen. Dazu gibt es für Rollstuhlfahrer einen speziell angelegten Naturerlebnispfad. Sonnenterrasse überm Bodensee Urlaub mit Weitblick im Dreiländereck D/A/CH. Highlights für Groß und Klein sind u. a. der beeindruckende Baumwipfelpfad „skywalk allgäu“, die Scheidegger Wasserfälle, das Alpenfreibad mit seinem grandiosen Panoramablick oder die einzigartigen Glutenfrei- Angebote. Weitere Infos: Scheidegg-Tourismus Tel. +49 8381 895-55 www.scheidegg.de Sonnenterrasse überm Bodensee Scheffau Bayern 9

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019