Aufrufe
vor 4 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2016

  • Text
  • Stadt
  • Schloss
  • Kilometer
  • Ausstellung
  • Region
  • Deutschlands
  • Tourismus
  • Welt
  • Deutschen
  • Deutschland

Panoramablicke bis zu

Panoramablicke bis zu den Alpen und Wege durch malerische Buchenwälder machen die Tour auf dem Traufgang Schlossfelsenpfad zu einem unvergesslichen Erlebnis straße gelegene Bad Waldsee trägt die Prädikate „Moorheilbad“ und „Kneippkurort“ und wurde als „Kneipp-Premium-Class-Kurort“ ausgezeichnet. Diese Kombination aus Moor- und Thermaltherapie (in Verbindung mit Kneippanwendungen) ist in Deutschland einmalig. Fitnesstraining steht im Gesundheitszentrum Waldsee-Therme auf dem Programm: Neben Moor- und Kneippanwendungen kann man dort mit dem neuen Slingtraining an frei hängenden Schlaufen die Haltung verbessern. Die Umgebung entdecken Genussradler auf neuen Promirouten, mit Tourentipps von bekannten Persönlichkeiten, im „Land der Drumlins“ – so werden die Moränenhügel aus der letzten Eiszeit genannt. Abwechslung in den Alltag bringen der Golf- und Vitalpark, der Abenteuer-Kletterwald oder das Erwin Hymer Museum (siehe S. 60). Die närrische Seite des Kurorts, der für seine Fasnet berühmt ist, entdeckt man ganzjährig im Fasnetmuseum, das in der Zunftstube der einstigen Ölmühle untergebracht ist. Schwäbische Alb Ende 2015 wurde der Geopark Schwäbische Alb als Unesco Global Geopark anerkannt. Die Schwäbische Alb ist ein Paradies für Hobby- Geologen. Wo heute bewaldete Berge zum Wandern einladen, stapften einst Dinosaurier durchs Schilf, schwebten Flugsaurier über Sümpfe, und Fischschwärme bevölkerten die Korallenriffe. Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb macht die herausfordernde Natur der Region erlebbar. Mehr als 2.000 Höhlen laden zu Reisen in längst vergangene Zeiten ein. Zwischen Hayingen und dem Wallfahrtsort Zwiefalten liegt inmitten des Geoparks Schwäbische Alb die einzige „erfahrbare” Wasserhöhle Deutschlands – die Wimsener Höhle. Ein Fährmann führt die Besucher etwa 70 Meter tief in das Erdinnere. Zum Abschluss bietet sich ein Gang durch die Ausstellung über die Entdeckung der Höhle an. In Erpfingen lockt die Bärenhöhle, eine Tropfsteinhöhle, die ihren Namen den zahlreichen Skeletten von Höhlenbären verdankt, die hier Unser Ausflugstipp! Stadtbummel, Radfahren, Wandern, Familienspaß ulm & umgebung region ulm/donau 5 spannende Ausflugstouren sowie tolle Rad- und Wandervorschläge für Sie im Internet - klicken Sie rein: www.tourismus-region-ulm.de Die Tiefenhöhle Laichingen ist die einzige begehbare Schachthöhle in Deutschland - mit 86 m Tiefe und 1 348m Gesamtlänge zählt sie zu den bedeutendsten gefunden wurden. Eine der längsten und schönsten Höhlen auf der Schwäbischen Alb ist die Nebelhöhle. In den verwinkelten Gängen faszinieren die vielen verschiedenen Tropfsteinformen. Ein besonderes Erlebnis ist die Tiefenhöhle Laichingen. Die Schachthöhle mit ihren Erosions- und Korrosionsformen, Fossilien und Perlsinter gibt Einblick in ein versteinertes Riff der Jurazeit. Bei Giengen liegt die Charlottenhöhle, Süddeutschlands längste Höhle ist ein Tropfsteinparadies. Über der Erde begeistern zahlreiche Burgen und Schlösser: Von der imposanten Burg Hohenzollern bis zum romantischen Schloss Lichtenstein, das wohl nie gebaut worden wäre, hätte nicht Wilhelm Hauff 1826 seinen gleichnamigen Roman geschrieben. Lebendiges Mittelalter Mittelalterliche Fachwerkromantik neben moderner Architektur, lauschige Gässchen und lebhafte Einkaufsmeilen – solche Gegensätze 16 Baden-Württemberg

Das Schloss Lichtenstein wurde Mitte des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil erbaut und ist auch bekannt als „Märchenschloss Württembergs“ Als lebendiges Automobilmuseum präsentiert sich das spektakuläre Porschemuseum mit jährlich mehreren Sonderausstellungen auf über 5.600 Quadratmetern üben in Reutlingen einen besonderen Reiz aus. Die Vergangenheit der Stadt wird in dem markanten Tübinger Tor der einstigen Befestigungsanlage spürbar. Die Marienkirche gilt als Meisterwerk der Hochgotik und ist seit 1988 Nationales Kulturdenkmal. Weithin sichtbar erhebt sich Schloss Sigmaringen über die Hohenzollernstadt im Donautal. Das Wahrzeichen der Stadt zeigt eindrucksvoll die Entwicklung von einer mittelalterlichen Burg zu einem fürstlichen Residenzschloss, das eine der größten Waffensammlungen Europas, kostbare Gobelins und zahlreiche Jagdtrophäen beherbergt. Von Gegensätzen geprägt ist Ulm, die Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt. 161,53 Meter misst der Turm des Ulmer Münsters, das vor 126 Jahren fertiggestellt wurde und seither das Bild der Stadt prägt. Zwischen Münster und Altstadt liegt Ulms neue Mitte, die mit ihrer modernen Architektur einen faszinierenden Kontrast zu den umliegenden alten Bauten und dem romantischen Fischer- und Gerberviertel bildet. Mittelalter trifft Moderne heißt die Devise. Die Kunsthalle Weishaupt, das jüngste Bauwerk der neuen Mitte, ist durch eine Glasbrücke mit dem Ulmer Museum verbunden. Darin ist der „Löwenmensch“, eine 40.000 Jahre alte Mensch-Tier-Plastik aus Mammutstoßzahn die größte Attraktion. Die kulturelle Bandbreite in den Museen der Stadt reicht von Glanzstücken des Mittelalters bis hin zu Kunstwerken des 20. Jahrhunderts wie beispielsweise von Picasso, Warhol, Haring und Scharff. Zu den Höhepunkten des an Festivitäten reichhaltigen Stadtkalenders zählt der „Schwörmontag“ (18.7.2016) mit der Wasserparade „Nabada“, bei der allerhand kuriose Gefährte die Donau „hinunterbaden“ wie Nabada ins Hochdeutsche übersetzt bedeutet. Über 7.000 Bläserinnen und Bläser des evangelischen Jugendwerks treffen sich alle zwei Jahre auf diversen Plätzen der Stadt; Abschluss und Höhepunkt ist das gemeinsame Konzert des weltweit größten Posaunenchors vor dem höchsten Kirchturm der Erde, der Landesposaunentag (25. und 26.06. 2016). Mehr als 70 Veranstaltungen von Rock bis Blues, von Comedy bis Varieté umfasst das Musikfestival „Ulmer Zelt“ (18.5.-2.7. 2016). Reges Treiben herrscht alle zwei Jahre auf beiden Seiten des Donau-Ufers beim Internationalen Donaufest (1.-10.7.2016), einem „Fest der Begegnung“ mit Musik, Tanz, Literatur auf dem „Marktplatz der Kulturen“. In der bayerischen Schwesterstadt Neu-Ulm, auf der gegenüberliegenden Donauseite, lässt die „Glacis-Galerie“, eine Shopping-Mall mit über 100 Läden und Gastronomiebetrieben auf 25.000 Quadratmetern, keine Konsumwünsche VIDEO offen. In Metzingen trifft kosmopolitisches Einkaufsflair auf idyllischen Kleinstadt-Charme und jahrhundertealte Weinbautradition. In der Heimatstadt von Hugo Boss locken in der „OutletCity“, 60 internationale Top-Marken mit Preisnachlässen. Region Stuttgart – nördliches Baden-Worttemberg Rund um den zentralen Schlossplatz schlägt das Herz der Schwabenmetropole Stuttgart, Bei der Schlussfeier des Landesposaunentags in Ulm vereinigen sich auf dem Münsterplatz 8.000 Bläser unter dem höchsten Kirchturm der Welt die mit der Königstraße (1,2 km) die längste Einkaufs-Fußgängerzone Europas besitzt. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt das alte Schloss, in dem das Württembergische Landestheater untergebracht ist. Im oberen Schlossgarten liegen die Staatstheater Stuttgart, ein Drei-Sparten-Haus mit der Oper, dem renommierten Stuttgarter Ballett und dem Schauspiel. Der Veranstaltungskalender spannt einen weiten Bogen von den Stuttgarter Kriminächten (8.-21.3.2016) über das Frühlingsfest (16.4.-8.5.2016) bis zum Cannstatter Volksfest, dem „Wasen“ (23.9.-9.10. 2015). Kunstliebhaber können aus dem Vollen schöpfen. Das Landesmuseum Württemberg präsentiert die Landesausstellung „Die Schwaben. Zwischen Mythos und Marke“ und stellt die Frage: „Wer ist schwäbisch? Was ist schwäbisch? Und warum überhaupt?“ (22.10.2016-23.4.2017). Die Staatsgalerie beschäftigt sich in einer großen Sonderausstellung unter dem Titel „Magie der Moderne“ mit Giorgio de Chirico, dem Begründer der Metaphysischen Malerei, und seiner Bedeutung für die Kunst der Europäischen Avantgarde (18.3.-3.7.2016). Einblick in das facettenreiche Werk einer außergewöhnlichen Künstlerin gibt die Ausstellung „Candice Breitz: Ponderosa“ im Kunstmuseum Stuttgart (9.4.-28.8.2016). Aber auch die interessant und spannend konzipierten Museen der Autohersteller Daimler und Porsche (siehe S. 60ff.) sind begehrte und sehenswerte Refugien für Autoliebhaber und solche die es vielleicht noch werden. Ein Muss für Liebhaber schöner Städte ist Ludwigsburg. Die Stadt mit dem prächtigen Residenzschloss präsentiert sich als barockes Gesamtkunstwerk. Den Mittelpunkt bildet der weite Marktplatz mit zwei barocken Kirchen. Absolut sehenswert ist die größte barocke Schlossanlage Deutschlands, zu dessen Prunkstücken das Jagd- und Lustschloss Favorite und das romantische Seeschloss Monrepos gehören. Die weitläufigen Parkanlagen beherbergen die älteste und schönste Dauergartenschau Deutschlands, das „Blühende Barock” (18.3.-6.11.2016) mit raffinierten Blumenarrangements, einem Straßenmusikfestival, Lichterzauber und Feuerwerk. Einer magischen Traumlandschaft gleicht Ludwigsburg während der Venezianischen Messe (9.- 11.9.2016), die auf Herzog Carl Eugen zurückgeht. Er importierte das Venezianische Maskenfest nach einer Italienreise in die Residenzstadt. Heute ist es ein rauschendes Fest voll Farbenpracht und Lebensfreude. Alle zwei Jahre VIDEO verwandelt sich der Marktplatz Baden-Württemberg 17

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019