Aufrufe
vor 4 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2016

  • Text
  • Stadt
  • Schloss
  • Kilometer
  • Ausstellung
  • Region
  • Deutschlands
  • Tourismus
  • Welt
  • Deutschen
  • Deutschland

Wiesbaden HA Hessen

Wiesbaden HA Hessen Agentur GmbH Tel. +49-611-9501780 www.hessen-tourismus.de Zwischen einer geschäftigen Metropole und geselligen Städten begeistert Hessen mit ursprünglichen Naturlandschaften, die sanfte Gipfel ebenso bieten wie imposante Unesco-Welterbestätten Die spektakuläre Skyline der schillernden Metropole, Frankfurt am Main, Deutschlands Finanzmetropole bietet neben Bankenpalästen und Wolkenkratzern eine Museumslandschaft, die ihresgleichen sucht. Das Zentrum der Kunst ist das Museumsufer, wo sich mehr als 20 Museen zu beiden Seiten des Mains aneinanderreihen. Hier kommt die Kunst so geballt daher, wie nirgendwo sonst in Deutschland. Das Herzstück bildet das Städel-Museum, das voriges Jahr seinen 200. Geburtstag feiern konnte: Dieses Jahr geben die herausragenden Maler des Florentiner Manierismus ihr Deutschland-Debüt unter dem Titel „Maniera – Pontormo, Bronzino An den über 100 Ständen der Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden gibt es zum Wein regionale, kulinarische Spezialitäten und ein unterhaltsames Programm auf mehreren Bühnen 24 Hessen Unterhaltsame Szenerie und das Florenz der Medici (24.2.-5.6.2016, siehe S. 64ff.). Weitere Höhepunkte sind in diesem Jahr die Ausstellung „Jean Miró. Wandbilder, Weltenbilder“ in der Kunsthalle Schirn (26.2.-12.6.2016, siehe S. 64ff.) sowie die Wiedereröffnung des Museums Judengasse im Frühjahr 2016 und das noch junge MMK2, welches das Museum für Moderne Kunst (MMK) seit 2015 um einen weiteren Standort bereichert. Ausstellungs-Highlight des Jahres ist dort „Das imaginäre Museum“, das in Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou und der Tate Liverpool als länderübergreifende Schau 60 Hauptwerke aus drei der wichtigsten europäischen Kunstsammlungen zeigt. Weitere lohnende Adressen sind das Museum für Angewandte Kunst und das Liebighaus – Museum Alter Plastik, welches in der internationalen Liga der Museen für Plastik mitspielt und wo dieses Jahr in der Skulpturensammlung die Ausstellung „Athen. Triumph der Bilder“ (4.5.-4.9.2016) im Mittelpunkt steht. Cineasten lockt das Deutsche Filmmuseum. Werke Frankfurter Karikaturisten wie Robert Gernhardt und Hans Traxler schmücken das Caricatura. Eine herausragende Sammlung von Fossilien, Sauriern und Riesenwalen lockt ins Senckenberg Naturmuseum im Stadtteil Bockenheim. Mitte 2017 soll die Museumslandschaft um ein weiteres außergewöhnliches Haus bereichert werden: das Museum of Modern Electronic Music, kurz MO- MEM, das Vorankündigungen zufolge vor allem der Frankfurter Clubund DJ-Szene gewidmet sein wird. Shoppen und Schlemmen Keine Städtereise ohne Shopping: Auch als Einkaufsstadt kann die Main-Metropole überzeugen. Die Geschäfte in der Goethestraße, der Luxusmeile der Stadt, bedienen den gehobenen Geschmack. Deutschlands meistbesuchte Einkaufsstraße ist die Zeil mit den Shopping-Malls My Zeil, Zeilgarlerie und Galeria Kaufhof. Noch junge Magneten am Frankfurter Shopping-Himmel sind das Skyline Plaza am Messeturm, das MA in der ehemaligen Diamantenbörse und das vornehme „ONE Goetheplaza“. Jedes Jahr aufs Neue ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist das Museumsuferfest (26.-28.8.2016), eines der größten Kunstund Kulturfestivals Europas. Dass die Frankfurter sich aufs Feiern verstehen, erleben Besucher auch bei Traditionsfesten wie dem Apfelweinfest (12.- 21.8.2016), bei dem Frankfurt seinem „Nationalgetränk“ huldigt. Noch länger, nämlich sieben Tage, dreht sich VIDEO beim „Grüne Soße Festival“ (7.5.-14.5.2016) alles um das Frankfurter Nationalgericht, das schon Goethes Leibspeise war. Traditionell beendet wird der Veranstaltungsreigen mit dem Weihnachtsmarkt auf dem Römer (23.11.-22.12.2016, siehe S. 69ff.). Klingender Rheingau Auch die Rhein-Main-Region rund um die Messestadt lockt die Besucher mit vielen attraktiven Veranstaltungen. Mit die bedeutendste davon ist das Rheingau-Musik-Festival (18.6.-27.8.2016) mit über 150 Konzerten und Kabarettaufführungen an mehr als 40 Spielstätten in der gesamten Region. Literaturfreunde zieht es in Scharen zu den hochkarätigen Lesungen des Rheingau-Literatur-Festivals (15.-25.9.2016), das dieses Jahr bereits zum 24. Mal stattfindet. Das aktuelle Programm wird im Mai bekannt gegeben. In der Landeshauptstadt Wiesbaden, ebenfalls Spielstätte des Rheingau-Musik-Festivals, steht auf dem Schlossplatz bei der „Rheingauer Weinwoche“ jedes Jahr im August (12.- 21.8.2016) „die längste Weintheke der Welt“, wo sich, weltweit einzigartig, die Erzeugnisse einer ganzen Anbauregion verkosten lassen. Ein kultureller Höhepunkt sind in der zweitgrößten Stadt Hessens die „Internationalen Maifestspiele“, die den ganzen Monat über Theater aus aller Welt im Hessischen Staatstheater präsentieren. Dank seiner 15 Thermalund Mineralquellen ist Wiesbaden übrigens eines der ältesten Kurbäder Europas. Im Norden Hessens wartet mit den Bad Hersfelder Festspielen (31.5.-28.8.2016) ein weiteres Kulturfestival, das sich seinen Ruhm weit über die Landesgrenzen hinaus zu Recht erspielt hat. Dieses Jahr im Programm sind unter anderem das Musical „My Fair Lady“ sowie „Unsere Frauen“ von Éric Assous in der Inszenierung von Jean-Claude Berutti im Schloss Eichhof. Die Hersfelder Stiftsruine dient derweil als Kulisse für Arthur Millers Hexenjagd, die von Dieter Wedel als spannender Polit-Thriller inszeniert wird. In Kassel, der größten Stadt im Norden Hessens, wirft das größte Kunst-Spektakel, die alle fünf Jahre stattfindende documenta ihre Schatten voraus. Sie gilt heute als welt-

Drei Tage feiert Frankfurt Ende August seine Museen und seinen Fluss in einer Kombination von Kunst und Kultur, Musik und Gastronomie direkt am Main im Herzen der Stadt Wildnis erleben mit allen Sinnen – bietet der Nationalpark Kellerwald-Edersee mit Oasen der Stille und markierten Pfaden, die zu den Schätzen dieses Naturparks führen weit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. 2017 findet die documenta 14 mit dem Titel „Von Athen lernen“ gleich in zwei Orten statt – vom 8. April bis zum 16. Juli in Athen und vom 10. Juni bis zum 17. September in Kassel. Seit Herbst 2015 präsentiert die Grimmwelt Kassel in einer neuen Ausstellung alles rund um die Brüder Grimm (siehe S. 57). Von der britischen Tageszeitung „The Guardian“ wurde die Grimmwelt zu den zehn besten neuen Museen der Welt geadelt. Herausragende Kulturgüter Vor den Toren Kassels fasziniert der Bergpark Wilhelmshöhe. Die Anlage mit den spektakulären, 300 Jahre alten Wasserspielen und der beeindruckenden Kaskadentreppe zu Füßen des monumentalen Herkules-Denkmals zählt zu den jüngsten Unesco- Welterbestätten. Aber sie ist in Hessen nicht allein, denn Deutschlands siebtgrößtes Bundesland ist reich bestückt mit herausragenden Kulturgütern, die von der Unesco besonders geschützt sind. Östlich von Darmstadt liegt die Fossilienfundstätte Grube Messel. Zu den wertvollsten Fundstücken, die zutage gefördert wurden, als hier ursprünglich ein stillgelegter Ölschiefer-Tagebau in eine Mülldeponie verwandelt werden sollte, gehören ein versteinerter Alligator und ein sensationeller Abdruck eines Urpferdchens. Ebenso wie die Grube Messel ist auch Kloster Lorsch eine Welterbestätte. Erstmals sind 2016 alle neuen oder überarbeiteten Bausteine des Areals zugänglich. Der Klosterhügel mit dem Weltkulturerbe Kloster Lorsch und der Königshalle als Herzstück, bietet einen beeindruckenden Rundgang und gewährt Einblicke ins frühmittelalterliche Klosterleben. Eine neue Attraktion auf dem um 24 Hektar erweiterten Gelände ist das in Europa einzigartige Freilichtlabor Lauresham, das sich mit der Lebensweise der weltlichen Bevölkerung zu Zeiten Karls des Großen befasst. Landschaftliche Perlen Auch einige der schönsten Flecken der ursprünglich erhaltenen Landschaften Hessens sind besonders geschützt. Die Region lockt Naturliebhaber mit elf Naturparks, dem Biosphärenreservat Rhön und dem Nationalpark Kellerwald Edersee (siehe S. 51), der auch zum Unesco-Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder Deutschlands“ gehört. Die alten Rotbuchenwälder sind auf dem 70 Kilometer langen Urwaldsteig und dem Rundwanderweg Kellerwaldsteig (156 Kilometer) zu erkunden. Herrliche Ausblicke auf den Edersee, Deutschlands zweitgrößten Stausee, bietet der so genannte TreeTopWalk. Schon 1991 wurde ein großer Teil der Rhön von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt. Dank der Vielgestaltigkeit des Bodens vom Buntsandstein über Muschelkalk bis zu den Basalten, ist hier eine immense Artenvielfalt anzubieten. Am schönsten lassen sich die Pflanzen- und Tierwelt im Hochmoor, die orchideenreichen Kalkmagerterrassen oder die geologische Entstehungsgeschichte bei der Wanderung mit einem Ranger oder einem professionellen Landschaftsführer erleben. Weitere reizvolle Landschaften in Hessen sind der Spessart, eines der waldreichsten Mittelgebirge Deutschlands, und das Lahntal im westlichen Hessen. Zwischen Rhein, Main und Neckar erstreckt sich eine malerische Landschaft, von der weite Teile seit mehr als zehn Jahren zum Geo-Naturpark Bergstraße- Odenwald gehören. Besondere Führungen warten im Naturpark Habichtswald in der Grimm-Heimat Nordhessen: Dort gibt es eine Entdeckungstour speziell für Sehbehinderte und Blinde. In etwa drei Stunden geht es dabei durch den Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel. Gemeinsam mit einer Naturparkführerin sollen die Gäste die Natur mit allen Sinnen entdecken, Blüten- und Pflanzenduft wahrnehmen und die Geräusche der Natur erkunden. Ebenso können Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Gehbehinderungen mit einer „Joëlette“, einer Art geländegängigem Rollstuhl, durch den Naturpark wandern. Der Habichtswald gehört damit zu den Vorreitern in Sachen „Barrierefreies Reisen“ in Hessen. Immer mehr Orte, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen im Land beteiligen sich an dem Projekt „Reisen für Alle“, z. B. Eschbach im Taunus, die Keltenwelt auf dem Glauberg, einem Ausläufer des Vogelberges, oder das Hessische Landesmuseum in Darmstadt. Auch die Dom- und Kaiserstadt Fritzlar an der Deutschen Märchenstraße (siehe S. 57) hat alle Hindernisse in der mittelalterlich geprägten Altstadt „aus dem Weg geräumt“, damit Gäste mit körperlichen Einschränkungen ungehindert auf den Spuren der Brüder Grimm wandeln können. Der architektonische Höhepunkt der Unesco-Welterbestätten Lorsch ist die pi ttoreske Königshalle mit der weltberühmten Sandsteinfassade aus karolingischer Zeit FRANKFURT CARD 2016/17 Einzelkarte Individual Ticket 1 Tag/1 Day € 10,50 KULTUR + GASTRONOMIE + SHOPPING Die Fahr&Sparkarte Einzelkarte 1 Tag E 10,50 /2 Tage E 15,50 Gruppenkarte* 1 Tag E 20,50 /2 Tage E 30,50 * Max. 5 Pers. Freie Fahrt mit dem ÖPNV im Stadtgebiet Frankfurt inkl. Flughafen. Zahlreiche Ermäßigungen für Kultur, Freizeit, Gastronomie und Shopping. Print@home: www.frankfurt-ticket.de www.frankfurt-tourismus.de, info@infofrankfurt.de Hessen Anz_Ferienmag_16_FINISH.indd 1 02.11.15 09:35 25

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019