Aufrufe
vor 4 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2016

  • Text
  • Stadt
  • Schloss
  • Kilometer
  • Ausstellung
  • Region
  • Deutschlands
  • Tourismus
  • Welt
  • Deutschen
  • Deutschland

Der Platz vor dem Alten

Der Platz vor dem Alten Rathaus der ehemaligen bayerischen Herzogsresidenz Ingolstadt ist beschaulicher Ruhepunkt einer ausgiebigen Stadtbesichtigung let Shopping Village mit mehr als 100 Läden ein. Automobil- und Technikfreaks zieht es ins Audi Forum mit dem museum mobile (siehe S. 60ff.). Bibel-Kunstwerk im Schloss Neuburg Schon von weitem grüßt das prächtige Schloss der Stadt Neuburg an der Donau mit seinen zwei markanten Rundtürmen. Das ehemalige Residenzschloss ist die Heimat der Staatsgalerie Flämische Barockmalerei, die 150 Werke bedeutender flämischer Meister wie Peter Paul Rubens, van Dyck, Brueghel und vielen anderen beherbergt. Daneben finden interessante Sonderausstellungen statt. Derzeit „brüllen die Löwen“ im Schloss: „Gut gebrüllt! Löwen aus Bayerns Schlössern und Burgen“ ist der Titel einer Wanderausstellung der Bayerischen Schlösserverwaltung, die sich intensiv mit dem Bayerischen Wappentier auseinandersetzt. Anschließend wandern die Löwen in die Neue Residenz Bamberg (19.2.- 3.4.2016) und ins Schloss Herrenchiemsee (6.5.-26.6.2016) bevor sie ihre Bayern-Rundreise in der Stadtresidenz Landshut beenden (15.7.-28.8.2016). Im Neuburger Schloss ist im Sommer eine weitere spannende Dokumentation zu bestaunen: Die Ausstellung „Kunst & Glaube“ präsentiert die berühmte Ottheinrich-Bibel mit allen acht Bänden an ihrem Entstehungsort (12.5.-7.8.2016, siehe S. 64ff.). Sie vermittelt ein Jahr vor dem Jubiläum „500 Jahre Reformation“ einen Eindruck davon, mit welchem Glanz Bild und Bibel die Auseinandersetzung um den rechten Glauben an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit prägten. Hopfen und Malz, Gott erhalt’s Sudhausmuseum – Aldersbach 2016 feiert Bayern seine Bierkultur. Das Reinheitsgebot wird 500 Jahre alt. Der runde Geburtstag ist Anlass für zahlreiche Veranstaltungen rund um das bayerische Nationalgetränk. Nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe dürfen bei der Bierherstellung verwendet werden. So schreibt es das Reinheitsgebot vor, das am 23. April 1516 von den bayerischen Herzögen Wilhelm IV. und Ludwig X. im Rahmen einer Landesordnung im oberbayerischen Ingolstadt erlassen wurde. Seit 1906 gilt es in ganz Deutschland. Damit ist es das älteste, heute noch gültige Lebensmittelgesetz der Welt und Grundlage für die traditionsreiche deutsche Braukunst. Ingolstadt feiert die Verkündung des Bayerischen Reinheitsgebots für Bier vor 500 Jahren mit zahlreichen Attraktionen und Events rund um das Thema Bier. Laut Deutschem Brauerbund entstehen hierzulande in mehr als 1.300 Brauereien eine weltweit einzigartige Vielfalt von über 40 Sorten und rund 5.500 einzelnen Biermarken. Mehr als 600 Brauereien liegen allein in Bayern. Auch die älteste Brauerei der Welt befindet sich im Freistaat: Seit 1050 hat das Benediktinerkloster Weihenstephan ein Brau- und Schankrecht. Heute werden von der „Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan“ neben Hellem und Hefeweißbier auch Weizen- und Doppelbock sowie Festbier und das Starkbier Infinium – als Aperitif gedacht und in einer Champagnerflasche abgefüllt – gebraut. Einen Blick hinter die Kulissen werfen Besucher bei einem Besuch im Museum „Zum Ursprung des Bieres“ und bei einer Brauereiführung. Bier und bayerische Lebensart gehören zusammen, das beweist auch die Bayerische Landesausstellung „Bier in Bayern“ im niederbayerischen Aldersbach (29.4.-30.10.2016). Dort steht die „bayerische Bier- und Wirtshauskultur und ihr weltweiter Siegeszug“ im Mittelpunkt. In dem ehemaligen Kloster bei Passau befinden sich neben einer modernen Brauerei auch Teile einer historischen Brauerei mit Malzdarre und Schrotmühle sowie mit dem Bräustüberl im ehemaligen Refektorium der Zisterzienser eine typisch bayerisch Gastronomie. Und natürlich wartet auf die Besucher auch ein Biergarten, in dem die 13 verschiedenen Sorten der Aldersbacher Brauerei ausgeschenkt werden. Die Biervielfalt präsentiert auch ein Festival des Bayerischen Brauerbunds und der Bayerischen Privatbrauereien in München. An die 100 bayerische Brauereien von weltbekannten Marken wie dem Erdinger Weißbräu bis zu kleinen Brauereien wie Airbräu oder Giesinger Bräu präsentieren ihre süffigen Tropfen und typische Gerichte aus allen Regionen Bayerns in der Innenstadt rund um Odeonsplatz, Brienner Straße und Wittelsbacherplatz (22.-24.7.2016). Einblicke in die bayerische Lebensart, garniert mit internationalem Flair: Das verheißt das „Braukunst Live-Festival“ (26.-28.2.2016) im MVG Museum. Und natürlich heißt es auch beim Münchner Oktoberfest (17.9.-3.10.2016) in den 14 großen Festzelten der Münchner Brauereien „Krüge hoch!“. Über ihr Lieblingsgetränk können sich Bierliebhaber in Bayern auf unterschiedliche Weise informieren. Wie aus vier Zutaten so viele unterschiedliche Biere entstehen können, zeigt das Hopfenmuseum in Wolnzach im Herzen der Hallertau, dem größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet der Welt. Den Brauern stehen immerhin etwa 180 Hopfensorten, mehr als 40 Malzsorten und rund 200 Hefesorten zur Verfügung. Neben der Ausstellung über den Anbau des „Grünen Goldes“ finden regelmäßig Bierseminare statt. Mitten durchs Hopfenland verläuft die „Deutsche Hopfenstraße“. Sie führt fast 70 Kilometer weit von Freising bis nach Abensberg, vorbei an endlos scheinenden Hopfengärten, alteingesessenen Hopfenzupferhöfen und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten. Zu einer interessanten Entdeckungsreise laden der Chiemgau und das Berchtesgadener Land ein: Bei einer Rundfahrt unter dem Motto „Braukunst rund um Chiemsee und Königssee“ können in elf Privatbrauereien insgesamt 120 verschiedene Biere probiert werden – und so unterschiedliche Brauhäuser erlebt werden wie die schon 1575 gegründete Brauerei Schnitzlbaumer in Traunstein bis zur Landbrauerei Schönram, in der ein amerikanischer Brauer aus regionalen Rohstoffen preisgekrönte Biere braut. Weitere Tipps finden Reisende in Sachen bayerischer Bierkultur im Regionenteil dieses Magazins. 4 Bayern

Des Blaue Land, im bayerischen Voralpenland rund um den Staffelsee, zog mit seinem besonderen Flair viele weltbekannte Künstler in die Gegend wie z. B. auch die Maler des „Blauen Reiters“ Die wunderschöne Landschaft von Inn-Salzach bei einer begleiteten Pilgerwanderung, dem Schnupperpilger-Angebot von Altötting, entdecken und spirituelle Impulse wahrnehmen Auf Künstlerspuren durchs Voralpenland Ein Stück Oberbayern wie aus dem Bilderbuch präsentiert das Starnberger Fünfseenland. Allen voran der namensgebende Starnberger See: Auf dem Wasser blähen sich die weißen Segel, am Horizont liegt blank geputzt die Alpenkette. Der Ammersee, auch Bauernsee genannt, sowie die im Vergleich dazu eher winzigen Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See komplettieren das malerische Quintett. Die Seen laden zu vielfältigen Wassersport-Aktivitäten ein mit anschließendem Besuch in lauschigen Biergärten zum Sonnenuntergang. Einer der schönsten Plätze in der Region ist der Heilige Berg bei Herrsching am Ammersee, wo das Benediktinerkloster Andechs mit seinem Bräustüberl lockt. Die Berge und die Seenlandschaften des Murnauer Moos waren für viele Künstler Quelle der Inspiration. Bei stillen Wanderungen lässt sich erahnen, warum Franz Marc der Region den Namen „Blaues Land“ verlieh. Von 1909-1914 lebten Wassily Kandinsky und die Malerin Gabriele Münter im heutigen Münter-Haus in Murnau am Staffelsee. Das umfangreiche Werk des Künstlerpaares ist im Schlossmuseum zu sehen. Auch heute ist das Städtchen geprägt von einer lebendigen Künstlerszene mit Galerien, Ausstellungen und diversen Kursangeboten. Der malerische Ort ist Mitglied der EuroArt, der Vereinigung der Künstlerorte in Europa. Highlights im Veranstaltungskalender sind die Murnauer Kulturwoche (29.4.-8.5.2016) und das Weltmusikfestival Grenzenlos (21.-23.10.2016) Eine Reise auf den Spuren des „Blauen Reiters“ führt nach Kochel am See, wo das Franz Marc Museum vor wenigen Jahren um ein modernes Gebäude mit wechselnden Ausstellungen erweitert wurde. Aus Anlass des 100. Todestages des berühmten Expressionisten (4.3.2016) zeigt das Museum drei Sonderausstellungen. Ein geführter Kunstspaziergang führt zu den Plätzen im Ort, die Franz Marc zu einigen seiner Werke inspirierten. Genussreiche Entdeckungsreise Zwei Inseln üben im Chiemsee magische Anziehungskraft aus: Auf der Herreninsel lockt das imposante Schloss Herrenchiemsee die Besucher. Malerisch präsentiert sich die kleine Fraueninsel mit dem Benediktinerinnenkloster Frauenwörth und seinen hübschen Gärten. Das Inselbräu, eines von drei Gasthäusern auf dem idyllischen Eiland, braut zwei eigene Sorten Bier, beide naturtrüb – sie kommen nur im eigenen Lokal zum Ausschank. In die Bergwelt des Berchtesgadener Lands, rund um Watzmann, Jenner und Predigtstuhl, lockt es vor allem Wanderer und Naturliebhaber. Im „Haus der Berge“ in Berchtesgaden erfährt der Gast alles Wesentliche über den mit 230 Kilometern Wanderwegen und alpinen Steigen ausgestatteten Nationalpark Berchtesgaden. In Bad Reichenhall ist die Alte Saline ein beliebtes Ziel, Wellness-Wonnen verheißt die moderne Rupertus-Therme. Nordöstlich des Chiemgaus und des Berchtesgadener Landes schließt sich die Inn-Salzach-Region an. Städtchen mit prächtigen Schlössern, barocken Kirchen und mächtigen Burgen prägen die bäuerliche Gegend zwischen den Flüssen Inn und Salzach. Das Schmuckstück von Mühldorf am Inn ist der Stadtplatz. Das Pflegschloss, die Traidtkästen, das Rathaus, eine „Hexenkammer“ aus dem Jahr 1750 und das Lodronhaus mit seinem Museum zeugen von der bewegten Vergangenheit des Ortes. Der „Mühldorfer Radlstern“ verheißt radelnden Gästen unbeschwerten Radlspaß: Sieben verschiedene Radrouten stehen ab Mühldorf zur Wahl, alle in der Nähe von Bahnlinien. Über 1.000 Jahre alt ist Burghausen, bekannt für die längste Burg der Welt (1.051 m), seine denkmalgeschützte Altstadt mit den farbenprächtigen Giebelhäusern und seine Internationale Jazzwoche (8.-13.3.2016, siehe S. 64ff.). In der Burg wirken Künstlergruppen, sind Museen und Ausstellungen beheimatet, dort feiern die Burghauser – auch beim großen historischen Burgfest im Sommer, wenn Gaukler, Handwerksleute und Landsknechte die alten Mauern mit mittelalterlichem Treiben beleben (8.-10.7.2016). Die Naturlandschaften und Kulturschätze in der Region lassen sich bequem vom Fahrradsattel aus erkunden. Die Routenauswahl reicht vom „Sieben-Kir- Ausstellung in schloss neuburg An der donAu 12. Mai bis 7. august 2016 Ausstellung der bayerischen schlösserverwaltung in schloss neuburg an der donau 12. Mai – 7. august 2016 täglich 9 – 18 uhr www.ausstellung-neuburg.de Bayern 5

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019