Aufrufe
vor 3 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2017

  • Text
  • Stadt
  • Ausstellung
  • Luther
  • Deutschland
  • Welt
  • Tourismus
  • Geschichte
  • Schloss
  • Deutschlands
  • Reformation

Scheidegg Die

Scheidegg Die Sonnenterrasse überm Bodensee Urlaub mit Weitblick im Dreiländereck Wandern Sie zwischen 13 Kapellen in sonniger Höhenlage oder entdecken Sie Highlights für Groß und Klein wie den Baumwipfelpfad „skywalk allgäu“, das Alpenfreibad, den Reptilienzoo mit zweiköpfiger Klapperschlange, die Scheidegger Wasserfälle oder die einzigartigen Glutenfrei-Angebote. Weitere Infos: Scheidegg-Tourismus Tel. +49 8381 895-55 | www.scheidegg.de 12 Bayern Sonnenterrasse überm Bodensee Scheffau Atemberaubende Panoramablicke über das Allgäu, den Bodensee und die Alpen gewährt auf 40 Metern Höhe der Baumwipfelpfad Skywalk in Scheidegg Das Landleben entdecken - rund um acht Orte, zwei Seen und zwei Weiher von Oy-Mittelberg erlebt die ganze Familie die Tradition und wilde Natur des Allgäu die an Zöliakie leiden, bekommen hier umfassend Informationen und lernen, Essen glutenfrei zuzubereiten. Ideal dafür sind die Glutenfrei-Wochen vom 17.-30. April 2017. Ein Tipp für gesundheitsbewusste Urlauber ist die Chinesische Gesundheits- und Kulturwoche (20.- 27.10.2017). Unter dem Motto „Kneipp trifft Konfuzius“ treffen westliche Gesundheitsmethoden auf fernöstliche Therapien und chinesische Lebensformen – Konzentrationsübungen, Heilmusik und QiGong inklusive. Zum Entschleunigen werden Wanderungen für Leib und Seele angeboten, zum Beispiel auf dem 22 Kilometer langen Kapellenweg oder zu den Scheidegger Wasserfällen. Auf Radler wartet ein Netz von anspruchsvollen Radrouten, von der 48 Kilometer langen Tour „Radeln bergab“ bis zu neuen Themenradwegen auf der Allgäuer Käsestraße. Abkühlung gibt’s im wunderschönen, idyllischen Alpenfreibad mit herrlichem Blick auf das Allgäuer Bergpanorama. Mit einer Sensation wartet der Scheidegger Reptilienzoo auf: Dort ist eine zweiköpfige Klapperschlange derzeit die größte Attraktion. Die Geschichte von Bad Wörishofen ist eng verknüpft mit Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897), der das Bild und den Erfolg des Kurorts entscheidend prägte. Kneipp wusste die Heilkraft des Wassers zu nutzen. Seine ganzheitliche Gesundheitslehre ist heute so aktuell wie vor 150 Jahren. Das Wasser spielt auch bei der größten Attraktion des Ortes die entscheidende Rolle: In der Therme Bad Wörishofen duftet die Luft nach Südsee. Komplett ist das Südsee-Feeling, wenn im Sommer die Sonne durch die riesige, geöffnete Lichtkuppel in das Bad fällt. Hier sind die Erwachsenen meist unter sich. Ausnahme ist der Samstag: Da erobern Familien von 9-18 Uhr das Thermenparadies, das anschließend zu textilfreiem VIDEO Baden einlädt. Die Bäderwelt wird ergänzt von einem Saunabereich und innovativen Angeboten wie der maurisch gestalteten Alhambra, einer Meditations-Sauna im japanischen Ambiente und einem Aquarium voll farbenprächtiger Kois (siehe S. 57). Vor den Toren des Kurorts liegt Bayerns attraktivster Freizeitpark für adrenalinsüchtige und nervenstarke Besucher jeden Alters. Der Allgäu Skyline Park bietet ein umfangreiches Angebot für die ganze Familie. Neben rasanten Achterbahnen wie dem Skywheel, der höchsten Überkopfachterbahn Europas, oder dem Skyshot, einer offenen Kugel, mit der man 90 Meter in die Luft katapultiert wird, gibt es viele Attraktionen für die jüngsten Besucher – beispielsweise den weitläufigen Spielplatz namens Kids Farm –, weshalb der Park vom unabhängigen Freizeitpark-Tester e.V. das Prädikat „Besonders empfehlenswert für Kinder“ verliehen bekam. Darüberhinaus wurde der Allgäu Skyline Park in den Kategorien „Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis“ und „Beste Gastronomie“ ausgezeichnet. Zur neuen Saison wird die Anlage um drei Hektar Parklandschaft erweitert, auf der sechs neue Attraktionen (siehe S. 60) auf große und kleine Freizeitparkfans VIDEO warten.

Sonnenverwöhntes Genießerland Welche Bedeutung eine Bibliothek haben kann, zeigt die grandiose Raumschöpfung des Schussenrieder Bibliothekssaals, mit dem die Schussenrieder Mönche die Welt des Wissens feierten Feine Küche und exzellente Weine, glanzvolle Festivals und prachtvolle Residenzen, spannende Städte und wunderbare Naturlandschaften – Baden-Württemberg bietet Genuss für die Sinne Bodensee-Oberschwaben Die größte Anziehungskraft übt der Bodensee aus. Am Ufer des größten deutschen Binnensees reiht sich ein hübsches Städtchen ans andere. An der schmalsten Stelle des Sees, quasi als Bindeglied zwischen dem ausgedehnten Obersee und dem kleinen Untersee, liegt Konstanz. Die größte Stadt am See verfügt über ein lebhaftes Zentrum mit Straßencafés und Geschäften, kulturellen Einrichtungen und einer spannenden Geschichte. Das wichtigste historische Ereignis war das Neben dem spannenden Jahresmotto „(Insel x Palme) 2 “ und der jahreszeitlich wechselnden Blütenfülle wartet die Insel Mainau auch heuer mit zahlreichen weiteren Höhepunkten auf Konstanzer Konzil (1414-1418), durch das die Stadt in den Mittelpunkt des Abendlandes rückte. 2014 jährte sich das Konzil zum 600. Mal, bis 2018 wird gefeiert. Im vierten Jahr des Jubiläums erinnert die Stadt mit dem „Jahr der Religionen“ an die Wahl von Papst Martin V. am 11. November 1417. Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) Tel. +49-711-238580 www.tourismus-bw.de Nur ein Katzensprung ist es von der Konzilstadt zur Insel Reichenau. Gewächshäuser, weite Gemüsebeete und Rebhänge prägen bis heute das Gesicht der „Gemüseinsel“, auf der vor rund 1.200 Jahren der erste Gartenratgeber Europas geschrieben wurde. Einen Besuch lohnen auch die drei mittelalterlichen Kirchen (9.-11. Jh.), denen die Insel ihren Eintrag in die Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten verdankt. Auf der anderen Seite von Konstanz ist die liebliche Insel Mainau ein Sehnsuchtsziel für Blumenfreunde. Neben der üppigen Blumenfülle verzaubern auch ein tropisches Schmetterlingshaus, ein verglastes Palmenhaus und eine Orchideenschau die Besucher. Beeindruckend sind Mammutbäume, die schon vor 150 Jahren auf der Blumeninsel gepflanzt wurden und teilweise über 40 Meter hoch in den Himmel ragen. In diesem Jahr wollen die Insel- Gärtner unter dem Motto (Insel x Palme)² die enge Verbindung zwischen Natur und Mathematik sichtbar machen. Architektonische Glanzlichter des Barock sind das Deutschordensschloss der Gräflichen Familie Bernadotte und die Schlosskirche St. Marien. Mit dem Schiff gelangt man hinüber nach Überlingen, wo eine fünf Kilometer lange Promenade zum Flanieren einlädt. Einen Hauch von Côte d’Azur verströmen die Straßencafés, Palmen und exotischen Pflanzen. Eine Zeitreise in die Lebenswelt der frühen Siedler am Bodensee unternimmt der Besucher im Pfahlbaumuseum in Unteruhldingen. Die Pfahlbauten dokumentieren mit Inszenierungen, Alltagsgeräten und Rekonstruktionen die Welt der Bauern und Fischer aus der Steinzeit vor 6.000 Jahren sowie der frühen Schmiede der Bronzezeit vor 3.000 Jahren. Seit 2011 gehören die prähistorischen Bauten zum Unesco-Weltkulturerbe. In Salem laden weitläufige Parkanlagen rund um das ehemalige Zisterzienserkloster Stuttgart und heutige Schloss Salem zum Schlendern ein. Das Klostermuseum zeigt „Meisterwerke der Reichsabtei“. Ins Mittelalter versetzt fühlt sich der Besucher in den von Fachwerkhäusern und Erkern gesäumten Gässchen in Meersburg. Von der berauschenden Gartenanlage des Neuen Schlosses genießt man einen Panoramablick über den Bodensee. In Friedrichshafen, der zweitgrößten Stadt am See, lockt das Zeppelin-Museum mit der weltweit größten Ausstellung zur Geschichte und Technik der Luftschifffahrt. Top-Attraktion ist eine 33 Meter lange Rekonstruktion eines Teils der „Hindenburg“. Ein Vergnügungspark für die jüngsten Besucher ist das Ravensburger Spieleland (siehe S. 60ff.) in Meckenbeuren. „Mitmachen und spielerisch dazulernen“ ist das Motto, wenn die Kinder in der MobileKids-Verkehrsschule ihren Führerschein machen oder in der SchokoWerkstatt ihre eigene Lieblingsschokolade kreieren. Zwischen Bodensee und Ulm führt die Oberschwäbische Barockstraße durchs hügelige Land. Die touristische Route, die voriges Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feierte, reiht in der Barockzeit entstandene Kirchen, Klöster, Kapellen, Schlösser und Residenzen wie Perlen an der Kette auf (siehe S. 58). Ein neuer Routenführer leitet Reisende in sechs Themenwelten durchs barocke Oberschwaben. „Barock erleben“ kann man beispielweise beim Blutritt in Weingarten, „Barock genießen“ bei einem üppigen Barockmenü im Grünen Baum in Bad Waldsee. Vor allem Gesundheitsurlauber kommen bei einer Reise auf der Schwäbischen Bäderstraße auf ihre Kosten. Die Wellness-Route verbindet auf ihrem Weg von Überlingen am Baden-Württemberg 13

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019