Aufrufe
vor 3 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2017

  • Text
  • Stadt
  • Ausstellung
  • Luther
  • Deutschland
  • Welt
  • Tourismus
  • Geschichte
  • Schloss
  • Deutschlands
  • Reformation

scherstechen (16. und

scherstechen (16. und 23.7.2017). Mehr als 70 Veranstaltungen von Rock bis Blues, von Comedy bis Varieté umfasst das Musikfestival „Ulmer Zelt“ (24.5.-8.7.2017). Für Einkaufs-Touristen lohnt der kurze Abstecher in die bayerische Schwesterstadt Neu-Ulm auf der gegenüberliegenden Donauseite. Dort lässt die „Glacis-Galerie“, eine Shopping-Mall mit über 100 Läden und Gastronomiebetrieben auf 25.000 Quadratmetern, keine Konsumwünsche offen. Viel Spaß garantieren hier auch die DAV-Kletterwand („Sparkassendome“), das familienfreundliche Donaubad und das Ecodrom mit sportlichen Elektro-Kart-Fahrzeugen. In diesem Jahr findet in Ulm wieder das historische Fischerstechen auf der Donau (16. und 23.7.2017) statt, bei dem derjenige Sieger ist, der am längsten trocken bleibt Region Stuttgart – nördliches Baden-Württemberg Stuttgart, die Landeshauptstadt Baden-Württembergs, hat sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als Kulturstadt erarbeitet. Daran haben hochrangige Museen ihren Anteil, aber auch die Autohersteller Daimler und Porsche, deren Museen (siehe S. 63) Auto-Liebhaber in ihren Bann ziehen. Das Herz der Schwabenmetropole schlägt rund um den zentralen Schlossplatz. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, die mit der Königsstraße (1,2 km) die längste Einkaufs-Fußgängerzone Europas besitzt, zählt das alte Schloss, in dem das Württembergische Landestheater untergebracht ist. Im oberen Schlossgarten liegen die Staatstheater Stuttgart, ein Drei-Sparten-Haus mit der Oper, dem renommierten Stuttgarter Ballett und dem Schauspiel. Kunstliebhaber können aus dem Vollen schöpfen. Das Landesmuseum Württemberg präsentiert die Landesausstellung „Die Schwaben. Zwischen Mythos und Marke“ (bis 23.4.2017, siehe S. 64ff.). Im Linden-Museum ist „Essen in Japan“ ein Thema (bis 23.4.2017). Im Herbst rückt „Hawaii“ in den Blickpunkt (14.10.2017-13.15.2018). Die Staatsgalerie präsentiert unter dem Titel „Aufbruch Flora“ (3.2.-18.6.2017) rund 100 Gemälde und Skulpturen aus der Sammlung Artur und Hedy Hahnloser-Bühler. Im Graphikkabinett setzt sich die Ausstellung „Pop Unlimited“ (14.7.-5.11.2017) mit Werken der amerikanischen Pop Art, u. a. von Jim Dine, Mal Ramos und Andy Warhol auseinander. Nur wenige Kilometer nördlich von Stuttgart betört Ludwigsburg Liebhaber schöner Städte. Der Ort mit dem prachtvollen Residenzschloss ist ein barockes Gesamtkunstwerk. Die größte im Original erhaltene barocke Schlossanlage Deutschlands mit 18 Gebäuden, drei Höfen und 452 Räumen lockt jährlich hunderttausende Besucher an. Prunkstücke sind auch das Jagd- und Lustschloss Favorite und das romantische Seeschloss Monrepos. In den weitläufigen Parkanlagen des Residenzschlosses ist die älteste Gartenschau Deutschlands, das blühende Barock, ein Genuss für die Augen. Die Stadt ist geprägt von zweigeschossigen Bürgerhäusern in zarten Pastellfarben, die sich an gerade, breite Straßen gruppieren. Den Mittelpunkt bildet der weite Marktplatz mit seinen zwei barocken Kirchen. Ein intensives Erlebnis ist der Bummel über den Wochenmarkt auf dem Marktplatz. Hinter dem Zauber der Stadt stehen die Veranstaltungen nicht zurück. Pferdeshows, Mittelalterlager, Vergnügungspark, Krämer und Kunsthandwerker garnieren den traditionellen Pferdemarkt (26.-29.5.2017). Alle zwei Jahre verwandelt die „Venezianische Messe“ die Innenstadt in eine magische Traumlandschaft, das nächste Mal im September 2018. Ein kulturelles Highlight sind die Ludwigsburger Schlossfestspiele (4.5.-22.7. 2017, siehe S. 64ff.), eines der ältesten deutschen Festivals. Ein Wintertraum ist der Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt (23.11.-22.12.2017, siehe S. 69ff.). EINLADEND. LEBENDIG. IDEENREICH. Königlich amüsieren und märchenhaft entspannen in Ludwigsburg Prachtvolle Schlösser, romantische Gärten, lebendige Ein kaufsstraßen und einzigartige Feste – Ludwigsburg hat unzählige Facetten. Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in der schwäbischen Barockstadt! Wir unterstützen Sie gern bei der Planung Ihres individuellen und unvergesslichen Aufenthalts. Tourist Information und Ticket Service Ludwigsburg im MIK | Eberhardstraße 1 71634 Ludwigsburg Tel: +49 07141 910-2252 www.ludwigsburg.de 20 Baden-Württemberg

Das Ludwigsburger Residenzschloss, auch Schwäbisches Versailles genannt, ist mit 452 Räumen eines der größten barocken Schlossanlagen Deutschlands Der Wasserturm Mannheims, eingebettet in den Friedrichsplatz und eine der größten Jugendstilanla gen Europas, ist beliebter Treffpunkt für Jung und Alt „Klassik im Kreuzgang“ bietet die Gelegenheit den Wimpfener Kreuzgang optisch und akustisch in besonderer Weise zu erleben In der „Käthchenstadt“ Heilbronn gehören das Renaissance-Rathaus mit der Astronomischen Kunstuhr und die wenige Schritte entfernt liegende Kilianskirche mit einem geschnitzten Hochaltar aus dem 15. Jahrhundert zu den Sehenswürdigkeiten. Herrliche Rundblicke auf die Weinberge und Wälder in der Umgebung genießt man z. B. vom begehbaren Kiliansturm. Eine Lern- und Erlebniswelt für Jung und Alt ist die „experimenta“ mit rund 150 Exponaten zum Ausprobieren. Beim 47. Heilbronner Weindorf (8.-17.9.2017) werden rund um das Rathaus über 300 verschiedene Weine und Winzersekte ausgeschenkt. In der einstigen Residenzstadt Öhringen wandelt der Reisende auf Römerspuren. In der Zeit von etwa 150 bis 260 n. Chr. gehörte der Ort mit zwei Kastellen und einer großen Zivilsiedlung zu den wichtigsten Truppenstandorten am äußeren Limes. 80 Meter schnurgerade verlief der Obergermanische Limes am heutigen östliche Rand der Kernstadt. Im Norden Öhringens befindet sich heute noch eines der besterhaltenen Stücke des Limes, der seit 2005 in der Unesco-Liste der Welterbestätten steht. Rund um die ehemalige Reichsstadt Schwäbisch-Hall führt der Kocher-Jagst- Trail gut 200 Kilometer weit durch das Hohenloher Land. Der Wanderweg, der sich in Jagststeig, Bühlersteig und Kochersteig gliedert, verbindet ideal Naturerlebnis und Kulturgenuss. Weite Ausblicke hat man vom Hohenberg mit der sehenswerten Jakobuskirche (11. Jh.) und vom Einkorn, dem Hausberg von Schwäbisch-Hall. In Bad Wimpfen lädt ein Glanzstück der Burgenstraße (siehe Seite 52ff.) zu erholsamen Aufenthalten in VIDEO romantischem Ambiente ein. Der malerisch auf dem Hochufer über dem Neckar gelegene Ort mit kleinen Gassen, alten Türmen und Toren erfüllt nicht nur Romantiker mit Glücksgefühlen. Beim Besuch der größten Kaiserpfalz nördlich der Alpen spürt der Gast die Geschichte des Städtchens hautnah. Der Blaue Turm ist das Wahrzeichen der Stadt und Wohnung der einzigen Türmerin Deutschlands. Beim Rundgang auf der alten Stadtmauer hat der Besucher einen herrlichen Blick ins Neckartal. Dieses Jahr widmet sich das Städtchen auch dem Jubiläum „500 Jahre Reformation”. Denn die ehemalige Reichsstadt Wimpfen hatte sich seinerzeit früh zu einem Zentrum der Reformation entwickelt. Der einflussreiche Reformator Eberhard Schnepf wirkte bereits ab 1523 bis 1526 in der Reichsstadt als lutherischer Prediger und legte die Keimzelle für die Reformation in der ehemaligen Stauferresidenz. Auf den Spuren jener Zeit können Interessierte mit dem buchbaren Tagesprogramm „500 Jahre Reformation im Neckartal“ wandeln. Dazu gehören die Stadtführung „Wie der Ablassbrief ins Fegefeuer kam“, eine Stärkung mit „Herrgottsbescheißerle“ (schwäbische Maultaschen) und eine Wanderung auf die Burg Guttenberg mit Besichtigung. Höhepunkte im Veranstaltungskalender sind das Wimpfener Reichsstadtfest (20., 21.5.2017) und das Festspiel „Die Goldschmiedin von Wimpfen“ (8.-30.7.2017), bei dem ebenfalls die Zeit der Reformation im Mittelpunkt steht. In Mannheim, der quadratischen Stadt, dreht sich dieses Jahr Vieles um das Runde. Ums Rad, genauer, um die Draisine, die Karl Freiherr von Drais vor 200 Jahren erfand. Am 12. Juni 1817 steuerte er sein zweirädriges Gefährt über die beste Straße, die es seinerzeit in der schon damals schachbrettartig angelegten Stadt gab. Der Vorläufer des heutigen Fahrrads hatte keine Pedale, der Fahrer musste sich vom Boden abstoßen. Aber das Laufrad wurde schnell ein Renner. Drais und seine Erfindung beherrschen den Veranstaltungskalender mit diversen Aktionen und Projekten. Das Technoseum präsentiert in der Landesausstellung „2 Räder – 200 Jahre. Freiherr von Drais und die Geschichte des Fahrrades“ knapp 100 Fahrräder, angefangen bei historischen Laufmaschinen-Modellen bis zum modernen Singlespeed (bis 25.6.2017). Das Festival „Monnem Bike – wo alles begann“ verspricht vielfältige Fahrradkunst und Kulturaktionen in der Mannheimer Innenstadt (10./11.6.2017). Im Capitol Mannheim steht die Erfindung des Fahrrads im Musical „Karl Drais: Die Treibende Kraft“ im Mittelpunkt des Geschehens (ab 4.2.2017, ca. zehn weitere Termine). Ab dem 2. April präsentiert eine Fotoausstellung „Der Erste Radweg der Vergangenheit fühlen - Gegenwart genießen • Staufische Kaiserpfalz und Deutschordensstadt am burgenreichen Neckarsteig • Stadt- und Erlebnisführungen • Rad- und Wandervergnügen an Neckar, Kocher & Jagst • Traditionelle Feste und Märkte • Kurzreisen zum Thema Mittelalter, Wein & Gesundheit Tourist-Information Bad Wimpfen Tel. +49 (0) 7063/97 20 0 info@badwimpfen.org www.badwimpfen.de www.gundelsheim.de Baden-Württemberg 21

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019