Aufrufe
vor 3 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2017

  • Text
  • Stadt
  • Ausstellung
  • Luther
  • Deutschland
  • Welt
  • Tourismus
  • Geschichte
  • Schloss
  • Deutschlands
  • Reformation

Wie kein anderes

Wie kein anderes Zisterzienserkloster in Europa blieb die Maulbronner Klosteranlage in einzigartiger Geschlossenheit erhalten – weshalb sie in die Unesco-Weltkulturliste aufgenommen wurde Zum 200-jährigen Jubiläum der Jungfernfahrt von Karl Freiherr von Drais zeigt das TECHNOSEUM Mannheim in der Großen Landesausstellung Baden- Württemberg die Geschichte des Fahrrades Welt“ im Mannheimer Schlossgarten Bilder vom ersten Fahrradweg. Darüber sollen die weiteren Attraktionen nicht vergessen werden, die Mannheim sonst noch zu bieten hat. Das sind zum einen das große Schloss und die hervorragenden Reiss- Engelhorn-Museen (siehe S. 64ff.). Dort richtet sich das Interesse im Jubiläumsjahr der Reformation vor allem auf die Ausstellung „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“ (21.5.-31.10.2017), die sich in einer umfassenden Schau der Geschichte des Papsttums widmet. TheaterFans sind die 19. Internationalen Schillertage (15.-23.6.2017) am Nationaltheater Mannheim empfohlen. Auch in der „Fächerstadt“ Karlsruhe dreht sich dieses Jahr viel um Karl Drais. Der Erfinder des Fahrrads wurde 1785 in Karlruhe geboren. Fahrradsammler aus der ganzen Welt präsentieren ihre historischen Räder beim „Welttreffen historischer Fahrräder“ im Schloss Karlsruhe (24.-28.5.2017). Im Alten Schlachthof findet das FahrradFestival „Ganz schön Drais!“ statt. Es bildet den Höhepunkt des Fahrradjubiläums in Karlsruhe. Zudem ist Karlruhe 2017 Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg, bei denen sich über mehrere Monate hinweg alles um die „Heimat des Fahrraderfinders“ dreht. Das Fahrrad- Film-Festival CineBIKE lenkt filmisch den Blick aufs Fahrrad (2.,3.6.2017). Ganz ohne Fahrrad-Bezug kommen die 40. Internationalen Händel-Festspiele (17.2.-5.3.2017) im Staatstheater aus. Eine reizende Altstadt schmückt die Neckarstadt Heidelberg, die Wiege deutscher Romantik und ein Lieblingsziel romantisch verklärter Gemüter. In den alten Gemäuern pulsiert junges Leben. Studentenkneipen, Straßencafés und der Philosophenweg ziehen Besucher aus aller Welt an. Der Veranstaltungskalender ist prall gefüllt mit Konzerten und Musikfestivals und Veranstaltungen jeder Stilrichtung. Zu den Highlights gehören die Heidelberger Schlossfestspiele (16.6.- 4.8.2017, siehe S. 64ff.). Heidelberg war auch der erste Ort außerhalb von Wittenberg, an dem Martin Luther seine Thesen verteidigte, am 26. April 1518. Ein Dorado für Aktivurlauber ist das Liebliche Taubertal. Vor allem Radfahrer kommen auf rund 2.300 Kilometern Radwegen auf ihre Kosten. Paraderoute ist der 100 Kilometer lange „Klassiker-Radweg“ von Rothenburg ob der Tauber nach Wertheim, der von den ADFC-Testern mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Eine Alternative für durchtrainierte Kilometersammler ist der „Sportive“-Radweg (160 km), der von Wertheim über die Höhenzüge des Taubertals führt. Radelspaß und Weingenuss verbindet die Weinradreise (225 km) durchs Taubertal und seine Seitentäler. Besonders bequem wird der Radelspaß mit E-Bikes, die man überall leihen kann. Und zum Abschluss noch einmal die Reformation. Die Spaltung der Kirche ist auch das Leitmotiv im Veranstaltungsprogramm der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden- Württemberg. Das Motto „ÜBER KREUZ. Reformation und Gegenreformation in Klöstern und Schlössern“ (www.ueber-kreuz2017.de) steht über den Veranstaltungen in einigen der schönsten Monumente des Landes. Bei der Spurensuche trifft man in Schlössern auf die Originalschauplätze der Geschichte – Schloss Heidelberg etwa, die einstige Residenz der pfälzischen Kurfürsten, die sich früh der Reformation anschlossen. Im Auftrag des Kurfürsten entstand hier der Heidelberger Katechismus. In Kloster Maulbronn, heute Unesco- Weltkulturerbe, siedelte der württembergische Herzog nach der Reformation eine Klosterschule an – eine wegweisende Tradition entstand in dem ehemaligen Zisterzienserkloster, die bis heute anhält. In den Gebieten, die sich nicht der Reformation anschlossen, entstand mit der Gegenreformation eine Kunst, die den himmlischen Glanz auf die Erde holen wollte: Die großen Klöster in Ochsenhausen oder Schussenried beispielsweise sind hinreißende Beispiele des oberschwäbischen Barock. 14 Klöster und Schlösser sind beim Themenjahr in Baden-Württemberg dabei. IN STADT UND KULTUR HAUTNAH ERLEBEN ENTDECKEN SIE MANNHEIMS KULTURANGEBOT – VON KLASSISCH BIS KREATIV Kultur in Mannheim ist aufregend, experimentell und bewegend – Kurz: Niemals langweilig. Lebendige Festivals, fesselnde Theater und einzigartige Museen bieten für jeden Geschmack genau das Richtige. Erleben Sie die spannende „UNESCO City of Music“ und entdecken Sie jeden Tag etwas ganz Besonderes. Mehr über Mannheim erfahren: Info- und Prospektservice Tel +49 621 293-8700 touristinformation@mannheim.de www.tourist-mannheim.de 22 Baden-Württemberg

Der beeindruckende, historische Renaissancebrunnen auf dem Marktplatz von Mainz wurde 1526 vom damaligen Erzbischof gestiftet und ist heute der älteste Brunnen der Stadt Mainz Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Tel. +49-261-915200 www.gastlandschaften.de Antike Schätze im Weinparadies Von Burgen gekrönte Weinberge, dazu ausgezeichnete Flusslandschaften und kulinarische Versuchungen: Das „Weinreich” Rheinland-Pfalz verwöhnt mit allen Sinnen Unter dem Slogan „Gastlandschaften“ präsentieren zehn traditionsreiche Urlaubsregionen zwischen der Landeshauptstadt Mainz und der Römermetropole Trier den Besuchern ihre besonderen Vorzüge. Genuss und Lebenslust stehen dabei meist im Vordergrund. Jede Region hat ihre Besonderheiten und Spezialitäten. Die Eifel ist berühmt für ihre geheimnisvollen Maare, die kreisrunden Seen in den Kratern erloschener Vulkane. Hervorragende Weine gedeihen an den sonnenbeschienenen Hängen des Ahrtals. Deutschlands größtes Weinbaugebiet durchstreift der Reisende in Rheinhessen. Eines der schönsten Flusstäler charakterisiert die Mosel-Saar-Region. Das Naheland präsentiert sich rund um das deutsche Edelsteinzentrum Idar- Oberstein als funkelndes Schatzkästchen. In der Pfalz verbreiten Mandelbäume, Feigen, Zitronen und Oleanderbäume mediterranes Flair. Wer stille Natur liebt, genießt davon eine Fülle im Lahntal. Wanderer lockt der Hunsrück im Herzen von Rheinland-Pfalz ebenso wie der Westerwald, in dem die Töpferkunst zu Hause ist. Erlebnisreiche Entdeckungsreisen am Ufer des berühmtesten und sagenreichsten deutschen Stroms verheißt die Region Romantischer Rhein. Abwechslung in die grandiosen Naturerlebnisse bringen historische Städte wie Trier und Speyer mit ihren herausragenden Unesco-Welterbestätten, sowie Worms, Bingen, Koblenz und Mainz. Hauptstadt der Lebenslust Mainz, die Rheinland-Pfälzische Landeshauptstadt, versprüht „Lebenslust am Rhein“. Und dieses Motto gilt in der Weinhauptstadt Deutschlands keinesfalls nur in der Fastnachtszeit, wenn „Main bleibt Mainz wie’s singt und lacht“ für Frohsinn sorgt. Seit 2008 gehört die Stadt, die mit Stolz auf eine 2.000-jährige Kultur blickt, dem internationalen Kreis der „Great Wine Capitals“ an. Dementsprechend bestimmt der Wein das Leben in und um die City – zum Beispiel bei Weinverkostungen im Weinberg oder in modernen Vinotheken, bei Weinwanderungen mit spannenden Geschichten der Mainzer Jungwinzer oder bei Weinbergrundfahrten mit dem Traktor. Der 1.000 Jahre alte Dom St. Martin mit seinem Dom- und Diözesanmuseum ist Wahrzeichen und meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Stadt und jedes Jahr im Dezember die stimmungsvolle Kulisse des romantischen Weihnachtsmarkts (30.11.-22.12.2017, siehe S. 69ff.). Die Kirche St. Stephan begeistert mit dem weltberühmten Chagall-Fenster. Besonders stolz ist man auf einen der berühmtesten Söhne der Stadt – Johannes Gutenberg, den Erfinder des Buchdrucks. Zwei Original VIDEO Gutenberg-Bibeln sind im Gutenberg-Museum zu bestaunen. Volksfeststimmung verbreitet jedes Jahr im Juni das „Mainzer Johannisfest“ (23.-26.6.2017). Ein neues Event, das 2016 eine erfolgreiche Premiere feierte, sind die „Mainzer Sommerlichter“ (28.-30.7.2017). Popstars von Chris de Burg bis Sarah Connor stehen bei der Veranstaltungsreihe „Summer in the City“ auf der Bühne. Das Landesmuseum Mainz gewährt mit der Ausstellung „vorZeiten – Archäologische Schätze an Rhein und Mosel“ einen Einblick in 70 Jahre Landesarchäologie (21.5.- 29.10.2017, siehe S. 64ff.). Im Mittelpunkt stehen einmalige archäologische Entdeckungen aus Jahrmillionen der Welt- und Entstehungsgeschichte, von den erdgeschichtlichen Anfängen bis in die Gegenwart. Entdeckungsreisen durch die Unterwelt Nur 30 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt kuschelt sich Bingen zwischen Weinberge und Rheinufer. Die Stadt ist untrennbar verbunden mit der großen Äbtissin Hildegard von Bingen. Bereits zu Lebzeiten berühmt, avancierte die bedeutendste Frau des Mittelalters bald zur Legende. In Bingen ist sie noch heute allgegenwärtig und steht im Mittelpunkt der Dauerausstellung im Museum am Strom. Zeitgemäß inszeniert entdeckt der Besucher viele Facetten einer der wichtigsten Frauengestalten der Welt- und Kirchengeschichte. Fotorealistische Visualisierungen laden ein zu einer fantasievollen Zeitreise in hochmittelalterliche www.mainz-tourismus.com lebenslust am rhein Stadt voller Geschichten. Rheinland-Pfalz 23

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019