Aufrufe
vor 2 Jahren

Ferienmagazin Deutschland 2018

  • Text
  • Deutschlandurlaub
  • Urlaub
  • Schloesser
  • Ferien
  • Deutschlandreise
  • Freizeit
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Tourismus
  • Region
  • Ausstellung
  • Deutschland

Neuburg a. d. Donau Die

Neuburg a. d. Donau Die Deutsche Donau – jung, attraktiv und voller Überraschungen Der zweitlängste Strom Europas verzaubert zwischen Donaueschingen und Passau mit seiner landschaftlichen und kulturellen Vielfalt, mit interessanter Geschichte und spannenden Aktivangeboten Die Donau ist einzigartig. Das zeigt sie schon in ihrer wandelbaren Gestalt. Mal gibt sie sich als der „erfrischende, melodische Strom, mal übermütig schäumend, mal heiter träumend“, so beschrieb sie einst der Dichter Friedrich Hölderlin. Auf ihrem Weg durch Baden- Württemberg und Bayern verbindet sie auf mehr als 600 Kilometern Kulturen und Traditionen, erzählt sie Mythen und Legenden, reiht sie Sehenswürdigkeiten und Naturlandschaften aneinander. Dabei offenbaren sich dem Reisenden immer wieder faszinierende neue Blicke auf einen alten Fluss. Ihren Anfang findet die Königin unter Europas Flüssen bei Donaueschingen im Schwarzwald. Dem alten Merkspruch „Brigach und Breg bringen die Donau zuweg“ entsprechend, plätschert sie als Zusammenfluss beider Flüsschen, die bei Furtwangen und St. Georgen entspringen, auf den ersten Metern ihrer weiten Reise dahin. Um dem Fluss einen gebührlichen Anfang zu bereiten, markiert im Donaueschinger Schlosspark ein überdimensionaler Brunnen die Donauquelle – seit 2015 sogar in neuem Glanz. Bei einer Erlebnisführung tauchen Besucher tief in die spannenden Geschichten und Mythen ein – genau die passende Einstimmung zum Beginn einer Donau-Reise. Blaubeuren märchenhafte Blautopfstadt Der Blautopf neben der mittelalterlichen Klosteranlage und das Urgeschichtliche Museum mit den Unesco-Welterbehöhlen zählen zu den bedeutendsten Ausflugszielen an der Jungen Donau. www.blaubeuren.de 10 Genussradeln mit Gütesiegel Am besten entdecken lässt sich die Donau mit dem Fahrrad. Der durchgehend bestens ausgeschilderte Donau-Radweg weist den Weg. Er zählt zu den beliebtesten Fernradwegen in Europa und bietet neuerdings Genussradeln mit Gütesiegel: Im Januar 2017 wurde der Donau-Radweg vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnet. Beide Seiten sind bequem direkt neben oder zumindest nahe am Fluss entlang mit dem Fahrrad zu befahren. Es gibt keine gravierenden Steigungen, deshalb eignet sich die Radreise, die die Donau auf ihrem Weg vom kleinen, sprudelnden Fluss bis zum großen, mächtigen Strom begleitet, tatsächlich für Jung und Alt gleichermaßen. Hotels und Gasthäuser haben sich ebenso wie Campingplätze gut auf radelnde Entdecker und ihre Bedürfnisse eingestellt. Abschließbare Fahrradräume, Trockenräume oder ein Waschdienst für Fahrradkleidung gehören meist ebenso zum Standard wie eine kleine Werkstatt und ein kräftigendes Frühstücksbuffet. Stille Wälder und wildromantische Täler erwarten den Reisenden im Abschnitt der „Oberen Donau“ zwischen Donaueschingen und Ulm. Die Landschaft lädt auch zum Wandern ein. Aus erhöhter Position bieten sich nach jeder Wegbiegung neue, unvergessliche Ausblicke – zum Beispiel von den Premiumwanderwegen „DonauWellen“ und „Donauberglandweg“. Hier, im Bereich der „Oberen Donau“ überraschen auch immer wieder faszinierende Naturschauspiele wie der berühmte Balautopf bei Blaubeuren oder die Donauversickerung bei Tuttlingen. Unterwegs locken immer wieder Wirtshäuser zur Rast. In Beuron jedoch laden die Bendiktinermönche der Erzabtei Beuron zur geistlichen Einkehr. Bierkulturstadt Ehingen 43 Biere, 4 Brauereien, 1 Stadt – die Bierkulturstadt bietet eine einzigartige Erlebniswelt! Ob Bierwanderweg, Brauseminar oder BierKulturHotel – feinste Angebote verschmelzen zu einem Bierkultur-Mosaik das begeistert. www.bierkulturstadt.info Braukunst und Kunstwerke der Eiszeit Weltlichen Genüssen kann man sich in der „Bierkulturstadt Ehingen“ hingeben. Die Donaustadt ist die Bier-Hochburg Baden-Württembergs. Hier dreht sich alles um den süffigen Gerstensaft. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad kann man auf Bier-Entdeckungsreise gehen, im Seminar das Brauen lernen oder gleich vier verschiedene Brauereien erkunden. So alt das Brauhandwerk ist, so jung und modern sind die Touren, so können sich Interessierte beispielsweise mit der kostenlosen Ehingen-App fürs Smartphone auf einen „Multimedia-Bierkultur-Stadtrundgang“ begeben. Bevor mit Ulm der schwäbische Endpunkt der Jungen Donau erreicht wird, warten im Fachwerkstädtchen Blaubeuren, malerisch in den Talkessel der Urdonau eingebettet, weitere Highlights. Zum einen der berühmte Blautopf, die sagenumwobene, 22 Meter tiefe Karstquelle mit ihrem grandiosen blauen Wasser. Das Urgeschichtliche Museum zeigt sensationelle Originalfunde wie die 40.000 Jahre alte„Venus vom Hohle Fels“, das älteste bekannte figürliche Kunstwerk der Menschheit, sowie Flöten, hergestellt aus Vogelknochen und Mammutelfenbein. Bislang sind über 50 figürliche Kunstobjekte und acht Flöten (die zu den frühesten Musikinstrumenten der Menschheit zählen) bekannt, die überwiegend in den „Eiszeitkunst-Höhlen“ rund um Blaubeuren gefunden wurden. Die insgesamt sechs Höhlen der Eiszeitkunst auf Arbeitsgemeinschaft Deutsche Donau Neue Straße 4 • 89073 Ulm Tel. +49(0)731/1612814 www.deutsche-donau.de www.facebook.com/jungedonau

Ulm mit Blick auf den höchsten Kirchturm der Welt der Schwäbischen Alb sind jüngst von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden. Dazu gehören im Achtal bei Blaubeuren die Höhlen „Hohle Fels“, „Geißenklösterle“ und Sirgenstein sowie im Lonetal bei Langenau die Höhlen „Hohlenstein“, „Vogelherd“ und „Bockstein.“ Spannende Kontraste und ein einzigartiges Fest Unbeschwert plätschert die Donau weiter nach Ulm. Dort erklimmen Schwindelfreie im Ulmer Münster die 768 Stufen hinauf auf den mit exakt 161,53 Metern höchsten Kirchturm der Welt. Von oben genießt der Besucher den weiten Blick über die breiten Kuppen der Schwäbischen Alb und die Auwälder von Donau und Iller sowie über die Dächer der Stadt. Mittelalterliches Flair vermittelt Zehn Tage – zehn Länder – ein einzigartiges Fest Die kulturelle Vielfalt der Städte und Länder entlang der Donau ist beim „Internationalen Donaufest“ in Ulm und Neu- Ulm zu erleben. Musik von Klassik bis Pop sowie Literatur, Theater, Tanz und Ausstellungen gehören vom 6. bis 15. Juli 2018 zum anspruchsvollen Kulturprogramm. www.donaufest.de ein Bummel durch das Fischerviertel. Den Kontrast bildet die „Neue Mitte“ mit ihren modernen Bauten neben dem historischen Rathaus. Ein Geheimtipp in der bayerischen Nachbarstadt Neu-Ulm gegenüber ist das Edwin Scharff Museum, das das Schaffen eines der bedeutendsten Bildhauer der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigt. Im Museum Ulm findet sich ein weiteres herausragendes Kunstwerk aus der Eiszeit: der rund 40.000 Jahre alte „Löwenmensch“, die älteste Mensch-Tier-Plastik der Welt. Ein Veranstaltungshighlight in 2018 ist das „Internationale Donaufest“, ein buntes Kultur-Festival im Juli an den beiden Ufern der Donau. Besonders erlebenswert ist die Vielfalt rund um den Marktplatz der Kulturen, der den Besuchern authentisches Handwerk und kulinarische Spezialitäten aus den Donau-Ländern und -Regionen präsentiert. In der Umgebung erschließen ausgezeichnete Rad- und Wanderwege weitere landschaftliche und architektonische Attraktionen. Am Donau- und Iller-Radweg laden malerische Orte zum Verweilen ein: Lohnende Zielen sind Illertissen mit dem Renaissanceschloss der Vöhlin, das über dem Illertal thront, und die Fuggerstadt Weißenhorn. Von der reichen Klosterkultur zeugen auch die sehenswerten Anlagen der Benediktiner in Elchingen und Wiblingen sowie der Prämonstratenser in Roggenburg. Die dortige Klosterkirche Mariä Himmelfahrt gilt als eine der bedeutendsten Bauten des Rokoko in Bayerisch-Schwaben. Der Geist der Renaissance und Designer-Mode In Bayern weitet sich das Donautal und der Radler passiert auf seinem Weg sehenswerte historische Residenzen. Der Geist der Renaissance prägt die Stadt Neuburg an der Grenze zwischen Fränkischer Alb im Norden und Donaumoos sowie Hügelland im Süden gelegen. Weithin sichtbar ist das prächtige Schloss, zu erkennen an den markanten Rundtürmen. Heute Neuburg an der Donau Renaissance am Fluss Von Renaissance und Barock ist die Architektur der Neuburger Altstadt geprägt. Besonders imposant ist das Residenzschloss anzusehen, wie es auf dem Jurafelsen über der Donau thront. Das Wahrzeichen der ehemaligen Residenz der Jungen Pfalz, beherbergt die Staatsgalerie für Flämische Barockmalerei, mit Werken von Peter Paul Rubens, und vielen anderen flämischen Meistern. Vor allem der Besuch der Schlosskapelle, der ersten evangelischen Kirche nördlich der Alpen, mit den Bocksberger Fresken ist praktisch ein Muss, wenn man in Neuburg weilt. www.neuburg-donau.de gilt Neuburg als eine der schönsten Renaissance -Städte Bayerns. Unbedingt einen Stopp einlegen sollte man für die Staatsgalerie Flämische Barockmalerei. Sie beherbergt rund 150 Werke der bedeutendsten flämischen Meister wie Rubens, van Dyck, Teniers und Brueghel. Wohltuende Ruhe verströmen die Hügellandschaften im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen mit dem Niedermoor Donaumoos und kleinen Seen. Design & Lifestyle, eine alte Festung und eine moderne Autostadt: Das sind die gegensätzlichen Attraktionen, die Ingolstadt so anziehend machen. Eine weitere Attraktion ist das Ingolstadt-Village – ein weitläufiges Designer Outlet Shopping Center mit hochwertiger Designer-Mode zu reduzierten Preisen. Ab Kelheim fahren Schiffe flussaufwärts vorbei an der Befreiungshalle durch den Donaudurchbruch nach Weltenburg und zurück. Das imposante Kloster Weltenburg direkt am Flussufer ist ein beliebtes Höhle Hohler Fels in Schelklingen (Unesco-Weltkulturerbe) 11

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019