Aufrufe
vor 1 Jahr

Ferienmagazin Deutschland 2019

  • Text
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Ausstellung
  • Tourismus
  • Kunst
  • Welt
  • Geschichte
  • Region
  • Altstadt

Die einzigartige Fauna

Die einzigartige Fauna und Flora des kleinen Vulkangebirges Kaiserstuhl-Tuniberg ist ein kleines Paradies für Radfahrer – und Weinliebhaber 365 Tagen im Jahr Urlaubsträume wahr werden. Einzigartig in der Region sind die exklusiv den Damen vorbehaltene Spa- und Vital- Lounge sowie der Beauty-Bereich „Quellen der Schönheit“. Vor allem Wanderer und Radler genießen das „Tote Moor“ im Nationalpark Südlicher Schwarzwald mit seinen Tälern, Schluchten und dem Hochkopf (1.263 m) bei Todtmoos. Bekannt ist der einst schon bei Herzögen und dem russischen Zaren beliebte heilklimatische Kurort auch durch sein alljährliches Internationales Schlittenhunderennen, bei dem sich am letzten Wochenende im Januar zahlreiche Musher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spannende Wettkämpfe liefern. Ein Premiumwanderweg für Genießer ist der zwölf Kilometer lange Lebküchlerweg: uralte Weidbuchen, Wasserfälle, Kapellen und malerische Schluchten begleiten den Weg. Die Schluchten, Berge und Täler der Region lassen sich auch mit E-Mountainbikes bequem erkunden. Ideale Routen sind beispielsweise die Bäche-Tour, die Hotzenwald- Tour oder der Trail hinauf zum Feldberg. Weinfeste und Wanderfreuden Ein ideales Revier für Radler ist die Region um das am Rhein gelegene Städtchen Breisach und die Nachbarorte Neuenburg am Rhein und Vogtsburg VIDEO am Kaiserstuhl. Auf dem Rheinradweg, dem EuroVelo 15, sind die drei Orte willkommene Stationen zum Verweilen. Breisach feiert diese Jahr 1.650 Jahre Stadtgeschichte. Zum Programm gehören u.a. ein Gauklertag bei Nacht, ein Festspiel, das die Stadtgeschichte erzählt, sowie mehrere Open-Air-Konzerte. Im Museum im Rheintor, direkt am EuroVelo 15 gelegen, kann der Besucher 4.000 Jahre Breisacher Stadt-und Siedlungsgeschichte erleben. Weit schweift der Blick vom Turm des Stephansmünster bis zu 12 Baden-Württemberg den Vogesen im Elsass. Ein Muss für Weinliebhaber: Der Badische Winzerkeller, eine der größten Kellereien in Europa, bietet Führungen durch den imposanten Holzfasskeller an. Der Wein beherrscht auch die Veranstaltungen der Stadt, etwa beim Winzerfestival beim Badischen Winzerkeller (14.-16.6.2019) und beim 62. Weinfest Kaiserstuhl und Tuniberg (30.8.-2.9.2019), einem der größten Weinfeste in Baden. Theaterfreunde locken die Festspiele Breisach (8.6.-8.9.2019). Breisach liegt an der Badischen Weinstraße (siehe S. 64), deren Hauptroute von Baden- Baden bis nach Weil am Rhein verläuft und dabei eine Schleife um Kaiserstuhl und Tuniberg zieht. Stopps lohnen sich dabei auch in Vogtsburg-Burkheim mit einer sehenswerten historischen Altstadt, sowie in Neuenburg. Die alte Zähringerstadt ist 2022 Schauplatz der Landesgartenschau und damit die kleinste Stadt, die jemals eine Landesgartenschau ausgerichtet hat. Ideale klimatische und geologische Bedingungen für den Weinbau herrschen im Naturgarten Kaiserstuhl. Neben Weinterrassen prägen Mischwälder, ausgedehnte Naturschutzgebiete und zahlreiche Obstbäume die Landschaft. Viele regionaltypische Höfe bieten als „Kaiserstühler Winzerhöfe“ gemütliche Quartiere. Eine Sehenswürdigkeit ist Deutschlands einziges Korkenziehermuseum Kaiserstuhl in Vogtsburg-Burkheim: Zu sehen sind rund 800 Das Limesmuseum Aalen ist die größte Einrichtung Süddeutschlands am Unesco-Welterbe Limes und wird nach umfangreichen Umbauten Ende Mai 2019 wieder eröffnet Korkenzieher, von Raritäten aus dem 18. Jh. bis zu modernen Designerstücken. Veranstaltungs- Höhepunkte sind der „Markt der schönen Dinge“ mit dem Titel „Kunst.Markt.Genuss.“ (29.- 30.6.2019) sowie der Vogtsburger Weihnachts- und Mittelaltermarkt (29.1.-1.12.2019). Der Naturgarten Kaiserstuhl ist zugleich ein ideales Wanderrevier mit mehr als 400 Kilometern Wanderwegen und Themenpfaden. Der „Qualitätswanderweg“ Kaiserstuhlpfad gehört zum Besten, was Deutschland Abenteurern mit Rucksack und Wanderschuhen zu bieten hat. Außerdem kann man die Gegend auf fast 200 Kilometern mit dem Rad erkunden. Genussradler schätzen die 64 Kilometer lange Runde auf dem Kaiserstuhl- Radwanderweg. Auf Goethes Spuren wandelt, wer in Emmendingen Quartier bezieht. Das soll der berühmte Geheimrat einst genauso gemacht haben. Heute ist der Ort für Besucher des nur knapp 30 Kilometer entfernten Europaparks in Rust (siehe S. 66 ff.) ein idealer Standort. Die Heimat der Kuckucksuhr In Furtwangen – mittlerer Schwarzwald – erzählt das Deutsche Uhrenmuseum die Geschichte der Schwarzwälder Uhrenproduktion. Eine historische Uhrensammlung und voll eingerichtete Werkstätten der Uhrmacher und Schildermaler sind in Triberg zu sehen. Dazu gibt’s die größte Kuckucksuhr der Welt und das grandiose Naturschauspiel der höchsten Wasserfälle Deutschlands zu bestaunen. Die ganze Bandbreite historischer Uhren dokumentiert die Deutsche Uhrenstraße, mit Stationen unter anderem in Villingen- Schwenningen, Titisee-Neustadt, St. Märgen und Rottweil. Genuss für Augen und Gaumen bietet der Luftund Kneippkurort Sasbachwalden. Das Blumen- und Winzerdorf im Nordschwarzwald verteilt seine Häuser und Höfe zwischen 200 und 800 Meter Höhe entlang einer sieben Kilometer langen Panoramastraße. Naturgenuss und Gaumenfreuden verbindet der zertifizierte Genießerpfad „Alde Gott Panoramarunde“, der zehn Kilometer weit von Gasthof zu Gasthof durch die Weinberge und Kastanienwälder führt. Entlang der Deutschen Uhrenstraße gibt es spannende Attraktionen rund um die Schwarzwälder Uhrentradition, wie z. B. die weltgrößte Kuckucksuhr in Schonach

herd einen informativen Erlebnisparcours mit spannenden Themenplätzen und Aktionen zur steinzeitlichen Lebenswelt der Jäger und Sammler. Einige Schauhöhlen stehen für Besucher offen wie z. B. die Bärenhöhle bei Erpfingen, die Nebelhöhle, die Tiefenhöhle Laichingen sowie die Charlottenhöhle bei Giengen und Deutschlands einzige befahrbare Wasserhöhle, die Wimsener Höhle. Abseits der Höhlen und Kletterfelsen kommen vor allem Schlösserund Burgenfans auf ihre Kosten. Den Gegensatz zur imposanten Burg Hohenzollern bildet das märchenhaft anmutende Schloss Lichtenstein, das angeregt durch den gleichnamigen Roman von Wilhelm Hauff 1840-1842 in neugotischen Stil auf den Fels gebaut wurde. Rund 60 historische Monumente sind in der Kooperation „Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ vereint. Vielseitig interessant ist Reutlingen, wo mittelalterliche Fachwerkromantik neben moderner Architektur, lauschige Gassen und lebhafte Einkaufsmeilen spannende Gegensätze darstellen. Die Marienkirche gilt als Meisterwerk der Hochgotik und ist seit 1988 Nationales Kulturdenkmal. Einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde fand die Spreuerhofgasse, die mit gerade mal 31 Zentimetern engste Straße der Welt. Ein herrliches Panorama über das Unesco-Biophärengebiet Schwäbische Alb bis zum Stuttgarter Fernsehturm bietet der Ausblick von der 707 Meter hohen Achalm, dem Hausberg Reutlingens. Eine Zeitreise in die Epoche, als sich das römische Reich bis ins heutige Baden-Württemberg erstreckte, erleben Besucher in Aalen. Die Attraktion für geschichts- und archäologisch Interessierte ist das Limesmuseum mit seinem archäologischen Park. Am 24. Mai 2019 öffnet das größte Römermuseum in Deutschland nach zweieinhalbjähriger Schließung und diversen Umbauten mit einer neuen Dauerausstellung seine Tore. Die Bandbreite der Museen in Ulm (siehe auch S. 18 ff.), der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt, reicht von Glanzstücken des Mittelalters bis zu den berühmtesten Künstlern des 20. Jahrhunderts wie Picasso, Warhol, Haring oder Scharff. Shopping-Freunde kommen in der bayerischen Schwesterstadt Neu-Ulm auf der gegenüberliegenden Donauseite auf ihre Kosten. Dort lässt die „Glacis-Galerie“, eine Shopping-Mall mit über 100 Läden und Gastronomiebetrieben auf rund 25.000 Quadratmetern, keine Konsumwünsche offen. REGION STUTTGART NÖRDLICHES BADEN-WÜRTTEMBERG Stuttgart, die Landeshauptstadt Baden-Württembergs hat sich von der grauen Maus längst zu einer Kulturstadt mit gehobenem Niveau entwickelt. Am guten Ruf haben hochrangige Museen ihren Anteil, aber auch die Autohersteller Daimler und Porsche, deren Museen (siehe S. 66 ff.) Auto-Liebhaber in ihren Bann ziehen. Das Herz der Schwabenmetropole schlägt rund um den zentralen Schlossplatz. Das EINKAUFSSTADT MIT KULTURELLEN HIGHLIGHTS Zu den bekanntesten Funden die in den Museen der Region Schwäbische Alb besichtigt werden können, zählt das 40.000 Jahre alte Mammut aus Mammutelfenbein vom Archäopark Vogelherd SCHWÄBISCHE ALB Ein landschaftliches Phänomen ist die Schwäbische Alb. Über der Erde machen 150 Kletterfelsen die Region zu einem Dorado für Freikletterer. Die höhlenreichste Gegend Deutschlands wurde bereits 2015 von der Unesco zum Global Geopark ernannt und entwickelte sich zum Paradies für Hobby-Geologen. Neuerdings bereichern sechs Höhlen der ältesten Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb die Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten (siehe auch S. 18 ff.). Vor etwa 35 bis 40.000 Jahren lebten in den Höhlen Menschen, die dort einzigartige Zeugnisse menschlichen Kulturschaffens hinterließen. Nach jahrzehntelanger Forschung konnten Archäologen rund 50 kleine Skulpturen aus Mammutelfenbein und acht Flöten aus den Höhlen vorlegen. Eines der bekanntesten Objekte ist der „Löwenmensch“ aus dem Felsmassiv Hohlenstein, mit stattlichen 31 Zentimeter Höhe. Von den sechs ausgezeichneten Höhlen ist die Vogelherdhöhle bei Niederstotzingen auf der Südseite des Lonetals am besten zugänglich. Rund um die 50 Meter lange Höhle bietet der Achäopark Vogel- Mit der neuen Kunsthalle Mannheim und dem renommierten Nationaltheater ist Mannheim das perfekte Reiseziel für Kunst- und Kulturliebhaber – am besten in Kombination mit einem ausgedehnten Shoppingbummel über die neuen Planken, Mannheims Haupteinkaufsmeile. Mehr erfahren: www.visit-mannheim.de Baden-Württemberg 13

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019