Aufrufe
vor 1 Jahr

Ferienmagazin Deutschland 2019

  • Text
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Ausstellung
  • Tourismus
  • Kunst
  • Welt
  • Geschichte
  • Region
  • Altstadt

Erfurt Thüringen

Erfurt Thüringen Zentral in Deutschland gelegen zeigt der einzigartige Nationalpark Hainich, was es heißt „Natur Natur sein lassen“: faszinierende Waldbilder in einem Stück ungenutzter Wildnis Große Architektur in der ”grünen Mitte” Die Wege in Thüringen sind kurz, auch mit wenig Zeit kann der Besucher viel erleben – morgens auf den Spuren von Goethe und Schiller wandeln, am Nachmittag über die längste bebaute, komplett erhaltene Brückenstraße Europas schlendern und am Abend mit einem Fernblick über die tiefen Wälder des Thüringer Waldes den Tag ausklingen lassen. Überall begegnet der Besucher den Hinterlassenschaften kluger Köpfe, die das Land geprägt haben wie Martin Luther, Christoph Martin Wieland, Lucas Cranach, Johann Gottfried Herder, Otto Dix, Lyonel Feininger oder Bauhaus-Gründer Walter Gropius, dessen Werk dieses Jahr anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Bauhaus“ besonders im Blickpunkt steht. Wie die Perlen auf der Kette reihen sich die kleinen Städte aneinander: das mittelalterliche Eisenach, die barocke Residenzstadt Gotha oder das Dichterstädtchen Weimar usw.. Unzählige Möglichkeiten erschließen sich Naturfreunden für Aktivitäten zu Fuß oder per Fahrrad: auf rund 7.000 Kilometer Wanderwegen und mehr als 1.500 Kilometer Radfernwegen durch die Wälder in der „grünen Mitte Deutschlands“ – ob entlang des berühmten Rennsteigs, auf den Hochflächen des Schiefergebirges oder in zahlreichen romantisch-verwunschenen Flusstälern. Für Entspannung sorgen Wellness-Oasen sowie Kur- und Erholungsorte wie die Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza mit ihren natürlichen Heilmitteln wie Sole und Moor sowie besonders gutem Klima. Weimar die Ernennung zum Unesco- Weltkulturerbe. Dazu zählen insgesamt 16 Sehenswürdigkeiten in der Klassikerstadt wie die Wohnhäuser und Wirkstätten von Goethe und Schiller, die Anna-Amalia-Bibliothek mit dem berühmten Rokokosaal ebenso wie das Deutsche Nationaltheater, das Bauhaus-Museum sowie das etwas außerhalb gelegene Schloss Belvedere. Weimarer Veranstaltungshöhepunkte sind die „Thüringer Bachwochen“, das größte Musikfestival Thüringens (12.4.-5.5.2019, siehe S. 55 ff.) sowie der traditionelle Zwiebelmarkt (11.- 13.10.2019), der bereits zum 366. Mal abgehalten wird. Ein wahres Kulturjuwel Die Silhouette des Doms St. Marien und der Severi-Kirche mit ihren spitzen Türmen und Türmchen beherrscht das Bild der Landeshauptstadt Erfurt. Die 70 Stufen zählende Freitreppe, die zu dem prächtigen Kirchenensemble hinaufführt, verwandelt sich jeden Sommer in eine grandiose Freilichtbühne. Die Dom-Stufen-Festspiele (9.8.-1.9.2019, siehe S. 55 ff.) führen dieses Jahr in einer Weltpremiere mit dem Theater Erfurt Umberto Ecos Bestseller „Der Name der Rose“ als Musical auf. Ende des Jahres findet an gleicher Stelle der heimelige Weihnachtsmarkt (siehe S. 70 ff.) statt, der kürzlich in einer Online-Abstimmung zum besten Weihnachtsmarkt Deutschlands gekürt wurde. Ein Herzstück der Stadt ist die Krämerbrücke. Über die längste, beidseitig mit Häusern bebaute Brücke nördlich der Alpen weht beim Krämerbrückenfest (14.-16.6.2019), dem größten Altstadtfest Thüringens, ein Hauch von Mittelalter. Die Alte Synagoge in Erfurt ist mit ihrem Alter von über 900 Jahren die älteste erhaltene Synagoge Europas. Die 90 ha große Anlage des egaparks mit Rosengarten, Japanischem Fels- und Wassergarten sowie tropischen Pflanzenschauhäusern und Skulpturengarten gilt als bedeutendes Gartendenkmal der 1960er VIDEO Jahre in Deutschland. 2021, 28 Thüringen wenn der Park sein 60-jähriges Bestehen feiert, findet hier unter dem Leitthema „Garten- KulturStadt“ die Bundesgartenschau statt. Revolutionäres im Klassikzentrum Ganz im Zeichen des Bauhaus-Jubiläums steht dieses Jahr Weimar (siehe S. 30). Hier gründete Walter Gropius 1919 seine legendäre Kunst- und Architekturschule. In der Bauhaus-Universität sind die original erhaltenen Treppenhäuser, Wandbilder und das Gropiuszimmer zu besichtigen. In jeder Gasse wandelt der Besucher auf den Spuren der Genies, die Weimar einst zum geistigen Zentrum des Landes gemacht haben, die großen Klassiker wie Goethe und Schiller, Wieland und Herder. Nicht zu vergessen die berühmten Frauen, wie Herzogin Anna Amalia und Großherzogin Maria Pawlowna, die die klassische Epoche geprägt haben. Den Stätten der deutschen Klassik und dem Bauhausgebäude verdankt Die Schlossanlage Friedenstein mit Herzoglichem Park über der Altstadt von Gotha beherbergt heute Raumausstattungen vom Barock bis zum Historismus Charmante Kleinstädte Gotha glänzt mit dem majestätischen Schloss Friedenstein und seinen prachtvoll ausgestatteten Wohn- und Repräsentationsräumen sowie dem Herzoglichen Museum. Das Ekhof-Festival 2019 (28.6.-24.8.2019) bietet mit Molières Komödie „Die Schule der Ehemänner“ im intimen Ekhof-Theater, dem ältesten Barocktheater mit funktionstüchtiger Bühnenmaschinerie aus dem 17. Jahrhundert, ein außergewöhnliches Theatererlebnis. Bach- Gedenkstätten und die erste Weizenbierbrauerei Deutschlands sind in Arnstadt zu entdecken. Im Fachwerkstädtchen Schmalkalden können Besucher schlafen wie zu Luthers Zei-

Der zauberhafte japanische Garten „Garten der Glückseligkeit“ in Bad Langensalza begeistert mit den typischen Elementen der japanischen Gartenkunst und seinen traditionellen, japanischen Veranstaltungen ten – in der restaurierten „Lutherwohnung“, in der Luther 1537 vorübergehend weilte. In Sondershausen bilden der Schlosshof und die Theaterwiese die einzigartige Kulisse für die „Thüringer Schlossfestspiele“ (21.6.- 21.7.2019). Dieses Jahr zu sehen: Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ sowie das rockige Musical „Jesus Christ Superstar“. Ilmenau, die Otto-Dix-Stadt Gera, die historische Reichs- und Hansestadt Mühlhausen, die Spielkartenstadt Altenburg oder die „Lichtstadt“ Jena laden ebenfalls mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen zu Entdeckungen ein. Zeuge deutscher Geschichte Zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis ist der Besuch der Wartburg bei Eisenach. Seit 1999, also genau 20 Jahre, ist sie als einzige deutsche Burganlage Mitglied im Kreis der Unesco-Weltkulturerbestätten. Ihr Gesicht veränderte die Burg im Laufe der Zeit ebenso, wie sich auch die Empfindungen der Betrachter wandelten. Das ehrfürchtige Staunen, das unsere Vorfahren angesichts des Zeichens von Herrschaft und Macht erfüllt haben mag, ist abgelöst worden vom faszinierenden Ausblick und von der Bewunderung für mittelalterliche Baukunst. Dem Besucher öffnet sich beim Betreten der Burg ein 900 Jahre altes Geschichtsbuch: Die höfische Kunst des Mittelalters, das Leben und Wirken der heiligen Elisabeth, Martin Luthers Übersetzung des Neuen Testaments, das Fest der deutschen Burschenschaften und Richard Wagners romantische Oper „Tannhäuser“ sind nur ein paar Kapitel darin. Daneben bildet die Wartburg eine einzigartige Kulisse für die regelmäßigen Festsaalkonzerte von Deutschlandfunk und mdr-Musiksommer. Und für Richard Wagners romantische Oper Tannhäuser (sieben Aufführungen vom 26.4.-3.10.2019, siehe S. 55 ff.) gibt es wohl keinen stimmungsvolleren Ort als den Originalschauplatz. Wartburg-Stiftung Eisenach www.wartburg.de Martin Luther, die Heilige Elisabeth, Goethe, Wagner – wie kaum eine andere Burg in Deutschland ist die Wartburg über der thüringischen Stadt Eisenach mit der deutschen Geschichte verbunden Grüne Oase mit nostalgischem Flair Bad Langensalza, die „Rosenstadt“, blickt als staatlich anerkanntes Heilbad auf eine über 200-jährige Kurtradition zurück. Das Herzstück ist die Friederiken Therme mit ihrer großzügigen Bade- und Saunalandschaft. Einen Frischekick nach dem Saunagang verheißt die Kältekammer bei minus 110 Grad Celsius (siehe auch S. 60 ff.). Eine kleine Zeitreise durch die Welt von Gesundheit und Wohlbefinden erwartet den Besucher im „Thüringer Apothekenmuseum“: Die Ausstellung in einem der ältesten Fachwerkhäuser der Stadt führt durch 400 Jahre Pharmaziegeschichte und im Apothekergarten befinden sich zahlreiche Heilkräuter. Nostalgisch VIDEO stimmt ein Besuch durch die historische Altstadt, die vom Mittelalter geprägt ist. Besonders sehenswert sind das Rathaus, die Marktkirche und der Glockenturm des Stadtmuseums, die Wahrzeichen der „Stadt der Türme und Portale“. 16 Wachtürme zieren noch heute die gut erhaltene Stadtmauer des einstigen beliebten Handelszentrums. Heute präsentiert sich die Kurstadt auch als grüne Oase am Rande des Nationalparks Hainich (siehe S. 52 ff.). Zehn Parks und Themengärten verdankt die Stadt ihren Titel als „Blühendste Stadt Europas“, den sie 2011 gewann. Botanische Glanzstücke sind der Japanische Garten, der duftende Rosengarten, der verwunschene BUND- Garten sowie der Baumgarten Arboretum. Die größte Attraktion vor den Toren der Stadt ist der nur knapp zehn Kilometer entfernt durch den Hainich führende Baumkronenpfad, auf dem die Besucher dem Urwald sprichwörtlich aufs Dach steigen können. KTL Kur und Tourismus Bad Langensalza GmbH www.badlangensalza.de Expeditionen im Urwald Ein besonderes Erlebnis im Nationalpark Hainich – in der Liste des Unesco- Weltnaturerbes verzeichnet – ist der Spaziergang auf dem luftigen Baumkronenpfad, der in 44 Metern Höhe durch die Baumwipfel führt. Als „Star des Thüringer Urwalds“ gilt die Wildkatze. Einige Exemplare kann der Besucher im Wildkatzendorf in der Nationalparkgemeinde Hütscheroda treffen. Die neueste Attraktion ist die „Wurzelhöhle“. Gleich am Eingang des Nationalparkzentrums geht es auf einer barrierefreien nach unten führenden Schräge in die Höhle, wo den Besucher in mystischer Umgebung eine multimediale Ausstellung mit greifbaren Modellen, Gucklöchern, Animationen und interaktiven Bildschirmen erwartet. Gleich acht schützenswerte „nationale Naturlandschaften“ sind in Thüringen – am besten wandernd – zu entdecken. Der bekannteste Wanderweg, der legendäre Rennsteig, erstreckt sich als Kammweg 170 Kilometer weit durch den Naturpark Thüringer Wald. Zwischen den Wäldern des Rennsteigs und den Burgen der Saale breitet sich das Thüringer Schiefergebirge aus. Mittendrin liegt das „Thüringer Meer“, wie die beiden Stauseen Bleiloch und Hohenwarte auch genannt werden. Drei unterschiedliche Naturräume kann der Besucher im Naturpark Eichsfeld- Hainich-Werratal erwandern oder bei ausgedehnten Bootstouren genießen. Komplettiert werden die Thüringer Naturreservate durch den Naturpark Südharz und den Naturpark Kyffhäuser mit dem Kyffhäuser-Denkmal, die Barbarossa-Höhle, dem Residenzschloss Sondershausen und dem Panorama-Museum. Thüringer Tourismus GmbH Tel. +49-361-37420 www.thueringen-entdecken.de Thüringen 29

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019