Aufrufe
vor 1 Jahr

Ferienmagazin Deutschland 2019

  • Text
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Ausstellung
  • Tourismus
  • Kunst
  • Welt
  • Geschichte
  • Region
  • Altstadt

Berlin Podsdam

Berlin Podsdam Brandenburg Naturparadies vor den Toren Berlins Wie eine Sinfonie in Grün und Blau präsentiert sich die Region im Nordosten, die die deutsche Hauptstadt umschließt. Flüsse und Seen schimmern tiefblau aus dem satten Grün der Wälder und Wiesen hervor. Rund 3.000 Gewässer machen das binnenwasserreichste Bundesland zum größten Wassersportrevier Europas, wo Wassersportler, wie Segler, Kanuten oder Hausboottourer über weite Seen oder entlang verträumter, breiter Flüsse und Kanäle durchs Land schippern können. Badespaß verheißt das Lausitzer Seenland, das sich gerade vom Braunkohlerevier zu Europas größter künstlich angelegten Seenlandschaft verwandelt. Südsee-Feeling bietet das nördlich von Lübbenau am Rande des Spreewalds gelegene Erlebnisbad „Tropical Islands“. Doch die Region ist nicht nur ein Paradies für Wassersportler. Fünfzehn herausragende Naturlandschaften, darunter der Nationalpark Unteres Odertal, die Unesco-Biosphärenreservate Spreewald und „Flusslandschaft Elbe Brandenburg“ sowie elf Naturparks, etwa das mit 1.300 Quadratkilometer weitläufigste Großschutzgebiet Naturpark Westhavelland und der Naturpark Hoher Fläming, bieten beeindruckende Landschaften faszinierende Entdeckungen zwischen Schlössern, wie dem berühmten Sanssouci, Museen wie dem neuen Kunstmuseum Barberini in der Landeshauptstadt Potsdam und bezaubernden Kleinoden wie dem in preußischem Rokoko gestalteten Schloss Rheinsberg. Zu den kulturellen Schätzen zählen Bauwerke wie das backsteinrote Kloster Chorin bei Eberwalde, das als ein Meisterwerk der Hochgotik gilt, sowie das vor wenigen Jahren restaurierte Zisterzienserkloster Neuzelle mit seiner prunkvollen Innenausstattung und der mit überbordendem Barock geschmückten Stiftskirche St. Marien. Dieses Jahr stehen in Brandenburg das Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“, der 200. Geburtstag Theodor Fontanes sowie die Landesgartenschau in Wittstock/Dosse besonders im Blickpunkt des Interesses. Unterwegs auf schwimmenden Ferienhäusern Die genussvollste Art, die zauberhafte Seenund Flusslandschaft Brandenburgs zu entdecken und genießen, ist die Reise mit einem Hausboot, wie sie von Spezialveranstaltern wie „le boat“ offeriert werden. Ohne Vorkenntnisse und ohne Führerschein können Freizeitkapitäne nach einer kurzen Einweisung losschippern. Das gilt übrigens auch für die angrenzende Mecklenburgische Seenplatte (siehe S. 50 ff.). Hausbootferien sind auch für Familien mit Kindern eine abwechslungsreiche Urlaubsform. Unterwegs kann man im See Die ausgedehnten Mohnfelder bei Suckow in der Uckermark sind Quelle für ein gesundes und schmackhaftes Öl, das kaltgepresst einen hohen Anteil an Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren aufweist ankern und vom Deck direkt ins Wasser hüpfen. Zudem lernen kleine und große Freizeitkapitäne bei ihren Touren so einiges über die vielfältige Flora und Fauna, und immer wieder verleiten Dörfer und verträumte Schlösser dazu, an Land zu gehen – und zur Abwechslung vielleicht auch eine kurze Rad- oder Wandertour einzubauen. Uckermark und Spreewald – stille Naturparadiese Schlanke, flach auf dem Wasser liegende Kähne sind die traditionellen Fortbewegungsmittel im Spreewald im Südosten Brandenburgs. In dem weit verzweigten Labyrinth der Fließe bringt sogar der Postbote seine Briefe mit dem Kahn von Haus zu Haus. Das Unesco-Biosphärenreservat mit seinen verästelten Wasserarmen zählt zu den eindrucksvollsten Landschaften Deutschlands. Sich von einem Kahnfährmann an idyllischen Dörfern, friedlichen Auen und imposanten Wäldern vorbeischippern zu lassen, gehört hier zu den beliebtesten Urlauberaktivitäten. Daneben stehen individuelle Touren mit dem Kanu – das Angebot reicht von Kurztouren bis zu Tagesfahrten – sowie Radtouren hoch im Kurs. In Bad Lübbenau lockt das Freizeitbad Spreewelten mit Wellness und Saunabereich zu spritzigem Vergnügen. Ein Highlight ist hier das „Schwimmen mit Pinguinen“. Interessante Einblicke in VIDEO ...weiter auf Seite 42 Fontane ohne Worte Mal ganz anders wandern und auf den Spuren Theodor Fontanes die Schönheiten Brandenburgs entdecken. Alles zum Fontanejahr in Brandenburg: reiseland-brandenburg.de Brandenburg liegt so nah. TMB_Fontane Anzeige_190x62.indd 1 07.12.18 13:55 40 Brandenburg

An der neugestalteten Uferpromenade der Fontane-Stadt Neuruppin wacht „Parzival am See“ – die 17 Meter hohe Stahlskulptur gilt als Zeichen des Aufbruchs Reisen auf den Spuren Fontanes Kaum ein Dichter hat das Bild seiner Heimat so nachhaltig geprägt wie Theodor Fontane. Mit seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ hat er den Landschaften, Orten und Menschen, denen er unterwegs begegnete, ein literarisches Denkmal gesetzt. 2019 jährt sich der Geburtstag des Schriftstellers aus Neuruppin zum 200. Mal. Aus diesem Anlass lockt das seenreiche Land vor den Toren Berlins vom 30. März bis zum 30. Dezember 2019 mit zahlreichen Veranstaltungen zu Entdeckungsreisen auf den Spuren Fontanes. Kleine Dörfer, gepflasterte Straßen, Klatschmohn am Wegesrand, dichte Wälder und zahllose Seen und Gewässer: Das Ruppiner Seenland präsentiert sich heute vielerorts noch fast so, wie es auch Fontane bei seinen Erkundungen zwischen 1860 und 1890 erlebt hat. Beispielsweise Wustrau am Südufer des Ruppiner Sees, mit dem Schloss Zieten des ehemaligen Reitergenerals Friedrichs II. und dem Brandenburg-Preußen-Museum. Für kulinarische Genießer: Unter dem Titel „fontane.kulinarik“ servieren viele Gastronomen des Dichters Lieblingsspeisen in schmackhaften Variationen: zum Beispiel Wildschweinrouladen aus dem Stechliner Forst, Mutter Fontanes Gewürzbrotpudding, Sauerkirsch-Pumpernickel-Parfait oder Fontanes Fischpfanne mit Flusskrebsen. In Neuruppin, wo Fontane am 30. Dezember 1819 als Sohn des Apothekers Louis Henry Fontane und Emilie Fontane geboren wurde, erinnert eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus, der Löwen-Apotheke, die einst dem Vater gehörte, ehe der sie verkaufen musste, um Spielschulden zu begleichen. Die klassizistische Architektur im historischen Stadtkern weist auf einen weiteren berühmten Spross der ehemaligen preußischen Garnisonsstadt hin: Karl- Friedrich Schinkel. Im Museum Neuruppin findet die zentrale Ausstellung des Jubiläumsjahres statt. Im Mittelpunkt stehen Fontanes Text- und Schreibwelten, die Ausstellung erörtert Fragen wie: „Woher hat er seine Ideen? Wie erfindet er seine Figuren?“ und zeigt den Dichter als „Wortsampler, Schreibdenker und Textprogrammierer“. Der Kultur verbundene Besucher dürfen sich auf die Fontane-Festspiele freuen, ein Festival für Literatur, Theater, Musik, Ausstellungen, aber auch geführte Wanderungen und andere Veranstaltungen. Auf den Spuren Fontanes unterwegs führt ein Abstecher unweigerlich nach Ribbeck im Havelland. Das Gedicht über den Herrn von Ribbeck und seine Birnen, das Fontane im Jahr 1889 schieb, gehört seit Generationen für jeden Schüler zum Grundstoff und machte das Dörfchen und mit ihm die ganze Region berühmt. Der gegenwärtige Birnbaum ist allerdings eine Nachpflanzung. Das Original fiel 1911 einem Sturm zum Opfer. Ein kleiner, erhaltener Teil des alten Baumstammes ist in der Kirche Auf einer steinernen Bank sitzend und den Stift schreibbereit in der Hand, so empfängt der berühmte Dichter die Gäste der Stadt Ein magischer Ort für Neuruppin-Besucher ist die Löwen-Apotheke, das Geburtshaus Theodor Fontanes zu besichtigen. Am 29. September feiert Ribbeck Fontanes Birnenfest. Rund um Ribbeck können Besucher das Land auf einer 28 Kilometer langen Radtour erkunden. Und ab dem Frühjahr 2019 können Fontane-Fans auf einer etwa 280 Kilometer langen Strecke auf den Spuren des Dichters den Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit Neuruppin, Havelland, Oberhavel und Potsdam-Mittelmark sowie die beiden Städte Brandenburg an der Havel und Potsdam im Fahrradsattel entdecken. Fontane soll kein Potsdam-Fan gewesen sein. Dennoch war er angetan von der bekanntesten Sehenswürdigkeit der Stadt: Park und Schloss Sanssouci. Beides hat sich seitdem kaum verändert. Ein besonderer Genuss ist ein Spaziergang, während dem aus den „Wanderungen“ zitiert wird. Am Fuße des Belvederes auf dem Pfingstberg beherbergt die historische Villa Quandt das Theodor- Fontane-Archiv. Der literarische Schatz umfasst 20.000 Blatt Originalhandschriften wie Manuskripte zu Romanen und Erzählungen sowie Tagebücher. Im Jubiläumsjahr veranstaltet das Archiv einen mehrtägigen internationalen Kongress zum Thema „Fontanes Medien“, der sich mit der „Bedeutung der Medien für Fontanes Werk und der Historizität wie Aktualität des Schriftstellers und Medienarbeiters Fontane“ auseinandersetzt. Spannender für Globetrotter ist eine Sonderausstellung im Haus der Brandenburgischen Geschichte in Potsdam (7.6.-30.12. 2019). Dort erfährt der interessierte Besucher, wie Fontane sich auf seine Entdeckungsreisen vorbereitete, wie er reiste, wer seine Informanten und Begleiter waren, was er gesehen und gelesen, mit wem er gesprochen hat. Zudem bietet die Ausstellung Einblick in Fontanes Schreibwerkstatt und zeigt den Schriftsteller dabei, wie er das vorgefundene Material sammelt und stilvoll bearbeitet. Ein detailliertes Programm zum Jubiläum „200 Jahre Theodor Fontane“ gibt es im Internet unter: www.fontane-200.de Brandenburg 41

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019