Aufrufe
vor 1 Jahr

Ferienmagazin Deutschland 2019

  • Text
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Ausstellung
  • Tourismus
  • Kunst
  • Welt
  • Geschichte
  • Region
  • Altstadt

Vom Menschen unberührte

Vom Menschen unberührte Pracht Ein grandioses Bergpanorama samt malerischen Seen und üppigen Wäldern charakterisieren den Nationalpark Berchtesgaden. Die unberührte Natur der Alpen ist die Heimat von Murmeltieren, Gämsen und Steinböcken. Malerisch schön ist der kristallklare, fjordartige Königssee, der zwischen den Bergpanoramen von Watzmann und Jenner wie aus dem Bilderbuch Bayerns ausgeschnitten aussieht. Schier grenzenlose Waldwildnis findet man in Deutschlands ältestem Nationalpark. Der Nationalpark Bayerischer Wald, 1970 gegründet, ist zugleich die Heimat von Braunbär, Luchs, Wisent und Wolf, und das größte Waldschutzgebiet Mitteleuropas. Es grenzt an den tschechischen Nationalpark Sumava im Böhmerwald. Unberührte Natur auf 10.000 Hektar Fläche umfasst der (jüngste) Nationalpark Schwarzwald. In der Gegend um Baiersbronn entwickelt sich das Gebiet schon seit über 100 Jahren ohne den Einfluss des Menschen – was eine Tour mit dem Ranger zu einem spannenden Erlebnis macht. Mystisch-magische Nationalpark Bayerischer Wald - Kleiner Arbersee Natur von zauberhaft bis sagenhaft Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate – von den Alpen bis zum Wattenmeer strotzen unberührte, zauberhafte Landschaften vor natürlicher Pracht mit Bergpanoramen, Seenlandschaften und stolzen Wäldern. In Nationalparks überlassen die Menschen die Natur ganz sich selbst, was eine faszinierende Eigendynamik und wild wuchernde Botanik zur Folge hat. In Biosphärenreservaten und Naturparks hingegen stehen Landschaften im Vordergrund, die der Mensch geprägt hat. Sie stellen Modelle für das harmonische Zusammenleben von Mensch und Natur dar – und für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. Für die Nutzung als Ferienregion gilt deshalb auch die strikte Maßgabe: Der Schutz der Natur und die Bedürfnisse der Erholungssuchenden sollen so gestaltet werden, dass beide davon profitieren. Über ein Drittel Deutschlands sind unter diesen besonderen Schutz gestellt: 16 Nationalparks, 100 Naturparks und 16 Unesco-Biosphärenreservate beherbergen eine einzigartige Flora und Fauna. Moorgebiete und wildes Berggefühl samt Felsbrocken und schattigen Tälern findet man im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Biber, die ihre Bauten anlegen, Wildkatzen auf der Jagd nach Mäusen und ungestörte Fledermäuse: Wer Glück hat, erspäht im Nationalpark Eifel eines dieser selten anzutreffenden Tiere. Schofheide-Chorin – "Stärkste Eiche" Wilde Wälder Im Norden Hessens wandern Touristen durch einen Teil des Unesco-Weltnaturerbes „Alte Buchenwälder Deutschlands“, den Nationalpark Kellerwald-Edersee, der sich um den blau-grün schimmernden See ausbreitet. In den Wäldern sind Schwarzstörche, Grauspechte und Wildschweine zu Hause. In einen Urwald tauchen Besucher im Nationalpark Hainich in Thüringen ein. Rotbuchen, Eschen und Bergulmen sorgen hier für eine einzigartige Waldwunderland-Stimmung, in der Wildkatzen und Fledermäuse zuhause sind. Durch sagenumwobene Wälder und Hochmoore führen Steige und Wege im Nationalpark Harz. Beim Besuch wird offenkundig, warum der Brocken als Sagenwelt gilt. Bis zu 100 Meter hohe, schroffe Steilwände, steile Felstürme, Täler wie im Canyon und wuchtige Bergformationen kennzeichnen das Elbsandsteingebirge, das Herz des Nationalparks Sächsische Schweiz. Ein Paradies für Vogelkundler ist der Nationalpark Unteres Odertal: Über 13.000 Kraniche steuern jährlich hier ihren Schlafplatz an – ein unvergleichliches Schauspiel. Eine einzigartige Wasserlandschaft beherbergt der Nationalpark Müritz mit mehr als 130 Seen, Mooren und Erlenbrüchen. Dazu entdeckt der Wanderer 700 Farnarten, Kraniche und Adler. Von der Westküste Rügens bis zur Halbinsel Darß- Zingst dehnt sich der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft aus. Der Nationalpark Jasmund – auf Rügen – bietet auf dem Königsstuhl, 118 Meter über dem Meer, einen sagenhaften Blick über die Kreideküste. Faszinierend ist die Kulisse des Buchenwalds, der sich in das blaugrün-schimmernde Meer hinabzustürzen scheint. Von den Nordfriesischen Inseln Sylt, Amrum und Föhr über die Halligen, die Inseln Pellworm und Nordstrand und vorbei an der Halbinsel Eiderstedt zieht sich der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, dem sich der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer und weiter südlich der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit den ostfriesischen Inseln anschließen. Wundersame Wälder und Wiesen Nicht ganz so wildwüchsig, aber genauso vielfältig präsentieren sich die über 100 Naturparks in Deutschland. Zum Beispiel der Naturpark Kyffhäuser in Thüringen, eine der artenreichsten Nationalen Naturlandschaften in ganz Deutschland. Im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge in Nordrhein-Westfalen leben die einzigen freien Wisente Westeuropas. Die Dülmener Wildpferde sind eine ungezähmte Besonderheit des Naturparks Hohe Mark. Für die nördlichste Flamingo-Kolonie Europas ist der Naturpark Zwillbrocker Venn berühmt. Märchenhaft ist der 52 Natur- und Nationalparks

Naturpark Reinhardswald mit über 500 Schmetterlingsarten, oder die ausgedehnten Fichtenwälder im Naturpark Solling-Vogler. Der Naturpark Erzgebirge/Vogtland erstreckt sich über die oberen Lagen von Vogtland und Erzgebirge im Südosten Deutschlands entlang der Staatsgrenze zu Tschechien. Er ist damit der Naturpark Deutschlands mit der größten Längsausdehnung von 120 Kilometern. Im Naturpark Am Stettiner Haff in Mecklenburg-Vorpommern kann man Wälder- und Heidekomplexe, Haffküsten und Haffwiesen auf eigene Faust erleben. Mit 60 Seen ist der Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide ein Paradies für Wasservögel, die durch Feuchtwiesen, Kiefernwälder und Moore fliegen. Der „Amazonas des Nordens“, der artenreiche Peenestrom, fließt durch den Naturpark Flusslandschaft Peenetal. Hier leben Wolf, Wildpferd, Wisent, Biber, Kegelrobbe und Stör. Naturraum Biosphärenreservat Ein (Unesco-)Biosphärenreservat ist mehr als bloß schöne Natur. Wichtig ist, dass die Region einen besonderen Naturraum repräsentativ darstellt, nachhaltige Entwicklung im Vordergrund steht und – am wichtigsten – die Menschen im Gebiet naturschonend leben und wirtschaften. Insgesamt 16 solcher Reservate gibt es in Deutschland, von denen hier eine kleine Auswahl folgt. Wer an Wildnis denkt, der hat undurchdringliche Wälder, endlose Landschaften und Abenteuer in fernen Ländern vor dem geistigen Auge. Aber Wildnis in Deutschland? Doch es gibt sie noch, die unberührten Orte, die uns erahnen lassen, wie ein Leben ohne den Menschen aussehen kann. Majestätische Berge, um die Steinadler kreisen, ursprüngliche Wälder, die in ihrem Dickicht mystisch wirken, dazu die stürmischen Weiten des Wattenmeeres. In grandiosen Bildern vermittelt der Bildband „Wildnisse“ faszinierende Eindrücke aus über 200 Naturparks in Deutschland und den angrenzenden Alpen. Der Bildband entführt den Betrachter in ein Deutschland, das vertraut und doch unbekannt scheint. „Wildnissse“ bietet auf 450 Seiten mit fabelhaften Panoramabildern eine spektakuläre Entdeckertour zu den unberührten Schönheiten Deutschlands und der angrenzenden Alpen. Wildnissse - Hardcover im Schuber 448 Seiten | 23,1 x 29,5 cm Große Reisekarte zum Herausnehmen mit über 200 Naturparks im Maßstab 1:900.000 € 39,95 (D) / 41,10 € (A) / 47,20 CHF (CH) | ISBN 978-3-86497-496-0 Eines der bekanntesten und beliebtesten ist das Biosphärenreservat Rhön. Das „Land der offenen Fernen“ das sich in Bayern, Hessen und Thüringen ausbreitet, bietet mit baumfreien Gipfeln im deutschen Mittelgebirge einen prächtigen Ausblick ins Land. Das Biosphärenreservat Thüringer Wald liegt mitten im gleichnamigen Mittelgebirge – und ist ein Juwel landschaftlicher Schönheit. 3.540 Quadratkilometer umfasst die Flusslandschaft Elbe, die sich durch fünf Bundesländer zieht – Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Wundervolle Wässer Das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands liegt nordöstlich von Dresden, das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft mit einer außergewöhnlich großen Vielfalt an Arten und unterschiedlichen Lebensräumen. 24 Quadratkilometer groß ist der Schaalsee, der von den Gletschern der letzten Eiszeit ausgehöhlt wurde. Die abwechslungsreichen Landschaften um einen der tiefsten Seen Deutschlands zwischen Hamburg, Lübeck und Schwerin haben eine hohe Aufenthaltsqualität. Eine eindrucksvolle Kulturlandschaft eröffnet sich nordöstlich von Berlin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. 240 Seen, tausende Moore reihen sich an sattgrüne Wiesen, natürliche Äcker und Wälder. Ebenfalls in Brandenburg findet man das einzigartige Binnendelta des Spreewalds. Ausgedehnte Feuchtwiesen zeichnen das feingliedrige Netz aus Flüssen, Bächen und Strömen aus. Dem Wald aufs Dach steigen Selten war der Wald so spannend: Hoch über dem Boden spazieren Naturfreunde auf Baumwipfelpfaden zwischen den Baumkronen – und betrachten die Umwelt aus einer ganz neuen Perspektive, wie unsere kleine Auswahl zeigt. Einen Bilderbuchblick haben Besucher auf dem Baumwipfelpfad Bayerischer Wald in Neuschönau. Auf den 1,3 Kilometern gibt es Panorama-Ausblicke, Lernstationen, Seilbrücken, Trapeze und Balancierbalken. Mehr als einen Kilometer weit wandern Besucher auch auf dem Baumwipfelpfad Schwarzwald auf dem Sommerberg südlich von Bad Wildbad. An Erlebnisstationen wird geklettert, balanciert und über einen Abgrund spaziert, zum Abschluss führt eine Röhrenrutsche mit Highspeed auf den Waldboden zurück. Ein besonderes Naturerlebnis auf 40 Metern Höhe ist der Skywalk bei Scheidegg im Allgäu. Der Blick zur nahe gelegenen Nagelfluhkette und in den Bregenzer Wald ist beeindruckend, Kletterwände, Hängebrücken und ein Abenteuerspielplatz erhöhen den Spaßfaktor zusätzlich. Schon von weitem erspäht man den 40 Meter hohen Aussichtsturm des Naturerlebnisparks Panabora zwischen Köln und Siegen. Von hier gibt es einen spektakulären 360°-Blick in die Natur. In Baumhäusern kann man übernachten. Zwischen zwitschernden Vögeln im Blätterkleid des Nationalparks Hainich spazieren Besucher im Baumkronenpfad bei Bad Langensalza in Thüringen. Auf Hängebrücken und am Kletterseil sind schwindelfreie Naturfreunde in ihrem Element. Aus 41 Metern Höhe betrachtet man vom Baumturm aus ein gigantisches VIDEO grünes Panorama. Nationalpark Kellerwald-Edersee Nationalpark Hainich - Baumkronenpfad Natur- und Nationalparks 53

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019