Aufrufe
vor 1 Jahr

Ferienmagazin Deutschland 2019

  • Text
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Ausstellung
  • Tourismus
  • Kunst
  • Welt
  • Geschichte
  • Region
  • Altstadt

aus dem Bilderbuch. Auf

aus dem Bilderbuch. Auf dem Wasser blähen sich die weißen Segel, am Horizont dehnt sich die Alpenkette. Die Seen bieten tolle Wassersportmöglichkeiten: Eine entspannte Variante ist eine Paddeltour mit einem SUP- Board, Alternativen bieten Elektroboote oder die große Dampferrundfahrt. Wer Action sucht, probiert sich im Katamaran-Segeln oder bei einem Tauchgang an der Steilwand. Ein entspanntes Vergnügen ist es, die fünf Seen – zu denen neben dem Ammersee und dem Starnberger See noch der Pilsensee, der Wörthsee und der Weßlinger See gehören – auf einer E-Bike-Tour zu erkunden. Im Land der Blauen Reiter Vom südlichen Ende des Starnberger Sees Richtung Alpen rollen die Räder geradewegs durchs „Land der Blauen Reiter“, die Seenlandschaft des Murnauer Mooses, die früher Künstler wie Wassily Kandinsky und die Malerin Gabriele Münter zu berühmt gewordenen Bildern inspirierten. Das Künstlerpaar, dessen Werk im Schlossmuseum zu sehen ist, lebte von 1904-1914 im heutigen Münter-Haus in Murnau. In dem Städtchen am Staffelsee lädt eine hübsche Fußgängerzone mit Straßencafés, Geschäften und Wirtshäusern zum Verweilen ein. Galerien, Ausstellungen, Kunstvereine und diverse Kursangebote sorgen hier auch heute für eine lebendige Künstlerszene. Künstler und Wirte haben sich zur Vereinigung der KunstWirte zusammengefunden, um Gästen und Einheimischen die Symbiose von Kunst und Kulinarik zu eröffnen – auf der einen Seite die Staffelseewirte mit ihren familiengeführten Betrieben, auf der anderen Seite das Erbe des „Blauen Reiters“. Ein jährlicher Höhepunkt ist die Murnauer Kulturwoche (17.-26.5.2019). Von Murnau lohnt sich ein Abstecher in die Ammergauer Alpen mit dem Kloster Ettal und dem Holzschnitzerdorf Oberammergau, wo 2020 wieder die Passionsspiele stattfinden. Schloss Linderhof, eines der Märchenschlösser von König Ludwig II, und das Geigenbauerdorf Mittenwald sowie Garmisch- Partenkirchen und die Zuspitze sind nur einen Katzensprung entfernt. Genauso wie die östlich gelegenen Kochelsee und Walchensee. Bei Wanderungen durch die Umgebung lässt sich erahnen, warum Franz Marc der Region den Namen „Blaues Land“ verlieh. Der Besuch im Franz Marc Museum, das vor wenigen Jahren um ein modernes Gebäude mit wechselnden Ausstellungen erweitert wurde, ist nicht nur für Kunstexperten ein Genuss. Wegen seiner zahlreichen Gourmetrestaurants erhielt der Tegernsee den Beinamen Genießersee. Wer es bodenständig mag, speist im „Herzoglichen Bräustüberl“ im Ort Tegernsee. Zu allen Jahreszeiten reizvoll ist der Chiemsee mit seinen zwei Inseln. Malerisch präsentiert sich die kleine Fraueninsel mit hübschen Gärten und dem Benediktinerinnenkloster Frauenwörth. Auf der größeren Herreninsel ist das Schloss Herrenchiemsee, das Versailles König Ludwigs II., ein Besuchermagnet. In die Bergwelt des Berchtesgadener Lands, rund um Watzmann, Jenner und Predigtstuhl, lockt es vor allem Wanderer und Naturliebhaber. In Bad Reichenhall zieht es die Besucher in die Alte Saline, Wellness-Wonnen verheißt die moderne Rupertus-Therme. Zwischen Inn und Salzach Das Salz hat auch viele Orte in der Region Inn-Salzach geprägt, die sich nordöstlich des Chiemgaus anschließt. Das zauberhafte Nur einen Katzensprung von der historischen Altstadt Ingolstadts entfernt liegt der mehrfach ausgezeichnete Klenzepark mit seinen imposanten, klassizistischen Festungsanlangen Städtchen Mühldorf am Inn, wo sich am Stadtplatz viele sehenswerte Häuser reihen: Das Pflegschloss, die Traidtkästen, das Rathaus, eine „Hexenkammer“ aus dem Jahr 1750 und das Lodronhaus zeugen von der bewegten Vergangenheit des Ortes. Altötting, den Wallfahrtsort in der Heimat von Papst em. Benedikt XVI., erreichen die meisten Besucher auf verschiedenen Pilgerwegen. Der bekannteste Pilgerweg ist der 248 Kilometer lange Benediktweg, der die Stätten der Kindheit und Jugend des „bayerischen Papstes“ verbindet. Gleichermaßen duft- wie aufschlussreich ist der Besuch im kleinen Weihrauchmuseum am Kapellplatz. Aufgrund des 50jährigen Jubiläums des Volkstrachtenvereins Altötting werden in der Wallfahrtsstadt an die 9.000 Trachtler und mehr als 1.000 Vereine erwartet. Über 1.000 Jahre alt ist Burghausen, bekannt für die längste Burg der Welt (1.051 m), seine denkmalgeschützte Altstadt mit farbenprächtigen Giebelhäusern und seine Internationale Jazzwoche (26.- 31.3.2019, siehe S. 55 ff.). Innerhalb der Burgmauern wirken Künstlergruppen, sind Museen und Ausstellungen beheimatet. Barock-Picknick und Space-Glider Mit der S-Bahn sind es nur ein paar Minuten – in den Norden Münchens – nach Dachau. In der Stadt, die mit ihrer KZ-Gedenkstätte auch die Erinnerung an die Gräuel des Nationalsozialismus wach hält, hat kulturelles Schaffen eine lange Tradition. Weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt ist der Dachauer Musiksommer, der mit Open-Air-Konzerten mit Musik von Jazz bis HipHop, Folk und Rock musikinteressierte Besucher in die Altstadt lockt (7.-30.6.2019). Ein besonderer Event ist das Barockpicknick (19.7.2019), bei dem die Gäste mit Picknickkörben im Hofgar- 4 Bayern

Abseits der medizinischen Anwendungen hat der GästeServie Bad Füssing für Outdoor-Aktive 23 Touren zusammengestellt – zu Fuß oder mit dem Fahrrad ten des Schlosses einen außergewöhnlichen Abend verbringen. Ein feuchtfröhlicher Freizeitspaß erwartet unternehmungslustige Wasserratten nordöstlich von München in der größten Thermenlandschaft der Welt. Die Therme VIDEO Erding (siehe S. 66 ff.) ist mit ihren 27 spektakulären Rutschen, darunter als Highlight die „Space Glider-Reifenrutsche“, auf der die Gäste mit Virtual Reality-Brillen rutschen können, den wohligen Thermalbecken und einer großen Saunalandschaft Vergnügungsbad für die ganze Familie und Wellnessoase unter einem Dach. Wenn vor der Kulisse des Victory- Hotels die Wellen durchs palmenumstandene Becken rauschen, kommt im Süden Bayerns Südsee-Feeling auf. Bayerische Tradition und pulsierende Moderne Shopping-Vergnügen verheißt Ingolstadt mit seinem Outlet Shopping Center „Ingolstadt Village“. Dort gibt es hochwertige Designer- und Modemarken zu Preisen für VIDEO Schnäppchenjäger. Darüber hinaus zeigt sich Ingolstadt als eine anregende Mischung aus bayerischer Tradition und pulsierender Moderne. Museen wie das Museum für Konkrete Kunst, die Alte Anatomie mit dem Deutschen und Medizinhistorischen Museum und das Neue Schloss lassen in der Stadt, in der 1516 das Bayerische Reinheitsgebot verkündet wurde, keine Langeweile aufkommen. Den süffigen Gerstensaft genießen Einheimische wie Besucher in gemütlichen Restaurants und urigen Biergärten. Als Sitz der Ersten Bayerischen Landesuniversität war die Donaustadt über Jahrhunderte hinweg geistiges und kulturelles Zentrum Bayerns. Aus der Uni, die zu den wichtigsten Hochschulen im gesamten deutschsprachigen Raum zählte, gingen weltberühmte Persönlichkeiten hervor, real und fiktiv. Populärstes Beispiel ist ein gewisser Dr. Frankenstein, dessen Mythos bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat. Im Jahr 1818 hat Mary Shelley ihren Erfolgsroman zum ersten Mal veröffentlicht. Ihrer einst strategischen Lage zwischen Flussübergang und wichtigen Handelswegen verdankt die Stadt an der Donau ein ausgefeiltes System von Festungsbauten, die so gut erhalten sind, daß Ingolstadt heute als größtes Freilichtmuseum deutscher Festungsarchitektur gilt. Einen gewaltigen Zeitsprung macht der Besucher in der Erlebniswelt des Audi Forum Ingolstadt mit dem museum mobile (siehe S. 68 ff.) und Werksführungen. Gartenfreunde sollten sich einen Kurztrip in die jüngste Großstadt Bayerns für 2020 vormerken, dann findet in Ingolstadt eine Landesgartenschau statt, zum zweiten Mal nach 1992. OSTBAYERN Als Paradies für Wellness-Urlauber entpuppt sich das Bäderdreieck nahe der österreichischen Grenze. Drei attraktive, nahe beieinander liegende Kurorte umgarnen die Erholungssuchenden – das gemütlich ländliche Bad Birnbach, das noble Golfresort Bad Griesbach, und das traditionsreiche Bad Füssing. Letzteres zählt zu den beliebtesten Heilbädern weltweit. Gründe dafür sind das komfortable Wellness-Angebot sowie Europas weitläufigste Thermenlandschaft (siehe S. 60 ff.). Daneben bietet das Bad auch Gelegenheit für sportliche Betätigung: Auf aktive Gäste warten über „Bluebird“ – eine blaue Schwalbe – wickelt sich an einer Kreuzung um einen Laternenmast – nur ein Beispiel des reichen Kunst- und Kulturangebots der Stadt Neumarkt 460 Kilometer markierte Rad- und Wanderwege, 2.500 Leihräder und eine Direktanbindung an Europas beliebteste Radstrecke, den Donau-Radweg. 22 Trails mit über 160 Kilometern Gesamtlänge machen die Region zudem zu Deutschlands größtem Nordic-Walking-Zentrum. Die abendliche Unterhaltung hat mit mehr als 2.000 Veranstaltungen im Jahr fast Großstadtniveau. Zusammen mit den Kurorten Bad Abbach und Bad Gögging, das genau vor 100 Jahren den Titel „Bad“ verliehen bekam, bildet das Dreieck die größte Heil- und Thermalbäderlandschaft Europas. Bad Gögging ist der einzige Kurort in Bayern, wo mit Naturmoor, Schwefel und Thermalwasser gleich drei Naturheilmittel zur Anwendung kommen. Tourist-Information Rathausplatz 1 (in der Rathauspassage) 92318 Neumarkt i.d.OPf. Tel. +49 9181 255-125 Fax +49 9181 255-198 tourist-info@neumarkt.de www.neumarkt.de/de/tourismus Erleben.Entspannen.Genießen. „Sightsleeping ® -City“ Neumarkt i.d.OPf. NEUMARKT Bayern i.d.OPf. STARKE STADT STARKE GASTGEBER 5

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019