Aufrufe
vor 1 Jahr

Ferienmagazin Deutschland 2019

  • Text
  • Stadt
  • Deutschlands
  • Schloss
  • Ausstellung
  • Tourismus
  • Kunst
  • Welt
  • Geschichte
  • Region
  • Altstadt

Relaxen wie die

Relaxen wie die griechischen Götter „Alles Leben kommt aus dem Meer“, wusste schon Hippokrates vor 2.000 Jahren. Doch es dauerte bis Mitte des 19. Jahrhunderts, ehe die Heilkraft des Meeres gezielt therapeutisch eingesetzt wurde. Heute ist Thalasso eine der populärsten Wellness-Therapien. In Deutschland hat sich Thalasso in den vergangenen Jahren an den Stränden der Nordsee und der Ostsee ausgebreitet. Heute bieten viele Orte an der Küste die Meerwasserbehandlung mit Algen, Schlick und Salzwasser an. Beispielsweise auf den ostfriesischen Inseln inmitten des Unesco-Weltnaturerbes Wattenmeer, wo sich auf der Insel Norderney, Deutschlands ältestem Nordseeheilbad, das größte Thalasso-Zentrum Deutschlands befindet. Weitere Orte, die mit den Heilkräften des Meeres arbeiten, sind die traditionsreichen Ostsee-Kurorte Damp und Heiligendamm sowie Boltenhagen, Graal-Müritz und Zingst. Auf Usedom erhielt Heringsdorf, eines der größten und ältesten Seebäder der Insel, schon 2008 den „Premium Thalasso Europe Award“, der das hohe Niveau der Thalasso- Anwendungen belegt. Wellness Stars Kleine Auszeiten – große Wirkung Entspannen, Entschleunigen und neue Energie tanken: Während eines Urlaubs, eines Kurztripps übers Wochenende oder im Rahmen einer intensiven Kur. Viele Ferienregionen in Deutschland bieten dafür die besten Voraussetzungen. Gesundes, angenehmes Klima und die heilenden Kräfte von Wasser, Luft und Erde sind die perfekte Kombination für einen entspannenden Wellness-Aufenthalt. Mehr als 350 Kurorte, Heilbäder und moderne Thermalbäder zwischen Alpen und Ostsee offerieren ein umfangreiches Angebot, das keine Wünsche offenlässt: Ob Ayurveda oder Thalasso, Heubäder oder Sole-Anwendungen, Kneipp-Kur oder Apfel-Fango – der Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Und auch den neusten Trend, die sogenannte Wald-Wellness, können naturliebende Gesundheitsurlauber in immer mehr deutschen Regionen in verschiedensten Variationen genießen. Wo sich Stress in Wohlgefallen auflöst Die heilende Kraft sprudelnder Mineralund Thermalquellen nutzen auch viele Kurorte, um ihren Gästen Wohlbefinden zu schenken. Deutschlands weitläufigste Thermenlandschaft liegt im niederbayerischen Bäderdreieck. Bad Füssing, die Nummer eins unter Europas Kurorten, bietet allein in der Europa- Therme 15 Becken mit Wassertemperaturen zwischen 27 und 40 Grad. Die Wirkung der drei Heilquellen im Ort ist legendär. Das 56 Grad heiße Thermalwasser macht mit seinen besonderen Wirkstoffen und der Kraft der Natur aus 1.000 Meter Tiefe Gelenke beweglicher und wirkt besonders schmerzlindernd bei Problemen mit der Wirbelsäule. VIDEO Aktuelle Studien belegen: Schon eine Woche Behandlung baut Burn Out vor und baut Stress wirkungsvoll ab. Insgesamt mehr als 100 verschiedene Therapie-, Bade- und Entspannungsbecken mit 12.000 Quadratmetern Wasserfläche warten auf die jährlich rund 1,6 Millionen Gäste, darunter Europas längste Thermalwasserstraße. 23 Hotels bieten mit eigenem Anschluss an die Quellen Thermalbadespaß quasi direkt im Haus. Anwendungen von Ayurveda bis Shiatsu, von Klangmassage bis zu Rasul-Dampfbädern runden das Angebot ab. Komplettiert wird das Bäderdreieck durch Bad Birnbach, wo Gesundheitsurlauber in der Rottal-Therme mit Vitarium und Therapiebad regenerieren. Ein türkischer Hamam verwöhnt die Gäste in der Wohlfühltherme von Bad Griesbach. In der Therme Erding warten neben der größten Wasserrutschenwelt Europas eine weitläufige Thermenlandschaft mit einem von 300 echten Palmen umsäumten Wellenbad, das im Norden Oberbayerns Südseefeeling aufkommen lässt. Der Strömungskanal Crazy River trägt die Gäste in und durch den großzügig gestalteten Außenpool, in dem prickelnde Sprudelliegen und eine Bar mit fruchtigen Cocktails den Genuss verfeinern. Dazu gibt es in Erding 25 Themen-Saunen (siehe S. 67). Schweben wie im Toten Meer Der 750 Quadratmeter große Salzsee ist das Highlight der Franken-Therme im bayerischen Bad Windsheim, das aktuell als „Top- Kurort 2019“ ausgezeichnet wurde. Die Sole in der Therme hat satte 27 Prozent Salzgehalt, sie garantiert ein einzigartiges Schwebeerlebnis und verschafft der Haut Wohlbefinden. Auch in heißen Sommern bietet die Franken-Therme Abkühlung mit einem erfrischenden Aufenthalt in der Schneesauna. Bis Bad Füssing 60 Zeit für sich

zu minus zehn Grad kalt ist es darin, eine Schneekanone produziert die weißen Flocken. Die kalte Luft befreit die Atemwege und verspricht Pollenallergikern und Rheumapatienten Linderung ihrer Beschwerden. Dazu gibt es bis Ende August unter dem Motto „Cool Summer“ diverse Anwendungen wie „Fresh Feet“, das Body-Pack „Icy“ oder ein reinigendes „Rasulbad mit Baden-Baden Cooling-Effekt“. Anschließend lädt Bayerns größter denkmalgeschützter Kurpark zum Relaxen ein. Im sächsischen Traditionsort Bad Elster ist der Salzsee der erst im September 2015 eröffneten Soletherme beim historischen Albert-Bad das neuste Highlight im Wellness- Angebot. Eine Solekonzentration von 15 Prozent lässt hier den Gast auf zwei Etagen und insgesamt rund 4.500 Quadratmetern dem Alltag entschweben. Das Schweben entspannt die Muskulatur, entlastet die Gelenke und regt die Durchblutung und den Stoffwechsel an. Die perfekte Ergänzung für das Wohlbefinden ist die Badelandschaft des historischen Albert-Bads, dessen Besuch im Eintritt für die Therme bereits enthalten ist. Ein Kick in der Kältekammer Ein Ort heilender Quellen und pflegender Hände ist die Friederiken-Therme im thüringischen Bad Langensalza, das auf eine über 200-jährige Kurtradition zurückblickt. Die natürlichen Heilmittel Schwefel-, Sole- und Trinkheilwasser sorgen hier für Erholung und Entspannung. Die vor 20 Jahren eröffnete Therme bietet neben einer umfangreichen Auswahl diverser Wellnessangebote eine großzügige Bade- und Saunalandschaft. Wohlige Wärme verströmen nicht nur finnische Sauna und Dampfbäder, sondern auch die außergewöhnliche, 65 Grad warme „Rosensauna“. Mit Rosenquarzsteinen und Rosenaromen macht die Sauna dem Ruf des Kurortes als „Rosenstadt“ alle Ehre: Der Aufenthalt in der Kälte-Kammer, die man bei minus 15, minus 60 und minus 110 Grad in zwei bis drei Minuten durchschreitet, soll nicht nur Rheuma, Muskel- und Gelenkerkrankungen sowie Schlafstörungen lindern, sondern auch die Motivation steigern. Ein Schluck vom Glück Eine Verabredung mit dem Glück treffen Urlauber, wenn sie sich für einen Gesundheits-Aufenthalt in Bad Mergentheim, dem größten Kur- und Heilbad Baden-Württembergs entscheiden. In der Kurstadt im Lieblichen Taubertal soll sich der Gast nicht nur bei Radeltouren oder dem Bummel durch den gleichermaßen quirligen wie charmanten, vom Deutschordensschloss geprägten Ort glücklich fühlen. Hier kann man das Glück so- Zeit für sich 61

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019