Aufrufe
vor 9 Monaten

Ferienmagazin Deutschland 2020

  • Text
  • Reisen
  • Austellungen
  • Deutschland
  • Ferien
  • Urlaub
  • Stadt
  • Schloss
  • Region
  • Tourismus
Erholsame Ferienträume und spannende Erlebniswelten – das Beste finden Sie im aktuellen Ferienmagazin Deutschland Ihrem Guide für Deutschlandreisen 2020

Arbeitsgemeinschaft

Arbeitsgemeinschaft Deutsche Donau Neue Straße 45 – 89073 Ulm www.deutsche-donau.de www.facebook.com/jungedonau info@deutsche-donau.de Die Deutsche Donau – Genussreise auf dem Vier-Sterne-Radweg Eine ausgedehnte Radtour ist die beste Möglichkeit, um die Deutsche Donau intensiv kennen zu lernen. Schon 2017 wurde der Donau-Radweg als Vier-Sterne-Radweg klassifiziert. Nun ist der beliebte Fernradweg vom ADFC für weitere drei Jahre mit dem begehrten Gütesiegel ausgezeichnet worden. Radelgenuss mit Qualitätssiegel Zwischen dem Zusammenfluss von Brigach und Breg bei Donaueschingen im Schwarzwald bis zur Drei-Flüsse-Stadt Passau im Osten Bayerns erwarten den Besucher mehr als 600 Kilometer Radelvergnügen an einem der schönsten Flüsse Europas. Unterwegs sorgen unterschiedlichste Aktivitäten, zahlreiche kulturelle Highlights und überraschende Naturphänomene für viel Abwechslung. Der Radweg ist bestens ausgeschildert, verfahren ist nahezu unmöglich. Das ist eines von mehreren Kriterien, welches für die Einstufung zum Vier-Sterne-Radweg mit entscheidend war. Ebenso wie eine ausgezeichnete Infrastruktur. Zu beiden Seiten rollen die Räder meist direkt neben Bierkulturstadt Ehingen 43 Biere, 4 Brauereien, 1 Stadt – die Bierkulturstadt bietet eine einzigartige Erlebniswelt! Ob Bierwanderweg, Brauseminar oder BierKulturHotel – feinste Angebote verschmelzen zu einem Bierkultur-Mosaik, das begeistert. www.bierkulturstadt.info oder nahe am Fluss entlang. Gravierende Steigungen gibt es nicht, deshalb eignet sich die Radreise für Jung und Alt gleichermaßen. Unterkunft bieten neben Hotels und Gasthäusern auch drei Dutzend Campingplätze, die radelnde Entdecker willkommen heißen. Sie sind vor allem für Familien mit Kindern und Naturgenießer die schönste Art der Übernachtung, weil sie oft unmittelbar am Ufer liegen – beispielsweise in Neuburg an der Donau, wo der Campingplatz am Donauruderclub herrliche Blicke auf den Fluss und die zauberhafte Silhouette der Altstadt bietet. Von Maultaschen und meisterlicher Braukunst Auch manche kulinarische Entdeckung wartet am Wegesrand. Blaubeuren märchenhafte Blautopfstadt Der Blautopf neben der mittelalterlichen Klosteranlage und das Urgeschichtliche Museum mit den Unesco-Welterbehöhlen zählen zu den bedeutendsten Ausflugszielen an der Jungen Donau. www.blaubeuren.de Dafür lohnt sich beispielsweise ein Stopp in der „Bierkulturstadt Ehingen“. Die oberschwäbische Donaustadt ist die Bier-Hochburg Baden-Württembergs. Hier dreht sich alles um den süffigen Gerstensaft. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad kann man auf Bier-Entdeckungsreise gehen, im Seminar das Brauen lernen oder gleich vier verschiedene Brauereien erkunden. So alt das Brauhandwerk ist, so jung und modern sind die Touren, so können sich Interessierte beispielsweise mit der kostenlosen Ehingen-App fürs Smartphone auf einen „Multimedia- Bierkultur-Stadtrundgang“ begeben. Vorbei an drei Brauereien und zahlreichen Biergärten führt der Bierwanderweg. Als ADFC-Qualitätsroute ausgezeichnet wurde jüngst die Berg Bier-Tour, ein lohnender Abstecher, der in zwei Tagen landschaftliche Höhepunkte wie das Unesco-Biosphärenreservat Schwäbische Alb und das von Burgen gesäumte Lautertal mit der jungen Donau und Ehingen verbindet. Nicht nur in Ehingen spielt die Braukunst eine große Rolle. In vielen Orten können Donau-Reisende das beliebte Hopfengetränk auf unterschiedlichste Weise probieren und studieren. Allerhand „Biergeschichten“ werden bei der gleichnamigen Führung im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck erzählt, ehe es in Wurmlingen bei Tuttlingen zur Verkostung in die Hirsch-Brauerei geht. Dort wurde eigenes ein „Natürliches Donau-Radler“ kreiert – prickelnd im Geschmack mit fruchtiger Zitrone und angenehm herber Note, das ideale Getränk um erschöpfte Radler schnell wieder aufzupäppeln. Naturwunder im Urdonautal Von Ehingen führt eine schöne Donauradweg-Alternative durch das malerische Urdonautal nach Blaubeuren. Die Route führt vorbei an Schelklingen mit seinem historischen Stadtmuseum und der Burgruine Hohenschelklingen. Sagenhafte Natur- und Kulturerlebnisse warten in dem malerisch in den Talkessel der Urdonau eingebetteten Fachwerkstädtchen Blaubeuren. Zum einen ist da der berühmte Blautopf, eine sagenumwobene, 22 Meter tiefe Karstquelle mit ihrem grandiosen blauen Wasser. Das UR- MO-Museum zeigt sensationelle Originalfunde wie die 42.500 Jahre alte Venus vom Hohle Fels“, das älteste bekannte figürliche Kunstwerk der Menschheit, sowie Flöten, hergestellt aus Vogelknochen und Mammutelfenbein. Bislang sind über 50 figürliche Kunstobjekte und acht Flöten (die zu den frühesten Musikinstrumenten der Menschheit zählen) bekannt, die überwiegend in den „Eiszeitkunst-Höhlen“ rund um 12

Blaubeuren gefunden wurden. Die insgesamt sechs Höhlen der Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb sind jüngst von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt worden. Dazu gehören im Aachtal bei Blaubeuren die Höhlen „Hohle Fels“, „Geißenklösterle“ und Sirgenstein sowie im Lonetal bei Langenau die Höhlen „Hohlenstein“, „Vogelherd“ und „Bockstein.“ Hoch hinauf geht es in Ulm, wo Schwindelfreie nach 768 Stufen den mit exakt 161,53 Metern höchsten Kirchturm der Welt erklimmen. Vom Turm des Ulmer Münsters schweift der Blick weit über die breiten Kuppen der Schwäbischen Alb und die Auwälder von Donau und Iller. Im Museum Ulm findet sich ein weiteres herausragendes Kunstwerk: die mit 40.000 Jahren älteste Mensch-Tier- Statue der Welt, der sogenannte „Löwenmensch“. In der Umgebung erschließen ausgezeichnete Rad- und Wanderwege weitere landschaftliche und architektonische Attraktionen, wie beispielsweise das imposante Prämonstratenser-Kloster Roggenburg. Abtauchen und relaxen an der Donau „Natürliche“ Erfrischungen unterwegs können radelnde Urlauber sehr gut im Schwäbischen Donautal zwischen Günzburg und Donauwörth genießen. Dort laden einige, oft nur wenige Fahrradminuten vom Donauufer entfernt gelegene, lauschige Seen zum Baden ein. Einen Abstecher lohnt beispielsweise bei Günzburg das gleich neben der Donau inmitten der Auwälder gelegene Waldbad. Auf dem Gufi- See bei Gundelfingen kann man sogar die Räder gegen eine Wasserski-Runde tauschen. Erholung in beschaulicher Naturidylle zeichnet den Auwaldsee bei Lauingen aus. Auf dem Wagersee bei Dillingen heißt es „Leinen los“ beim kurzen Segeltörn. In Bayern weitet sich das Donautal. Nun erwarten den Reisenden sehenswerte historische Residenzen. An der Grenze zwischen Fränkischer Alb im Norden und Donaumoos sowie Hügelland im Süden liegt die Stadt Neuburg an der Donau. Weithin sichtbar erhebt sich das prächtige Schloss mit den markanten Rundtürmen. Unbedingt unterbrechen sollte man die Radtour für einen Besuch der Staatsgalerie Flämische Barockmalerei. Sehenswert sind auch der historische Karlsplatz und ein barocker Bibliothekssaal aus dem 18. Jahrhundert. Wohltuende Ruhe verströmen die Hügellandschaften im Landkreis Neuburg- Schrobenhausen mit dem Niedermoor Donaumoos und einigen kleinen Seen. Design & Lifestyle, eine alte Festung und eine moderne Autostadt: Das sind die gegensätzlichen Attraktionen, die Ingolstadt so anziehend machen. Eine weitere Attraktion ist das Ingolstadt-Village – ein Designer-Outlet Shopping-Center mit Designer-Mode zu reduzierten Preisen. Ab Kelheim fahren Schiffe flussaufwärts vorbei an der Befreiungshalle durch den Donaudurchbruch nach Weltenburg und zurück. Das imposante Kloster Weltenburg direkt am Flussufer ist ein beliebtes Ziel für Pilger und Bierliebhaber. Im Biergarten laden die massiven Neuburg an der Donau Renaissance am Fluss Von Renaissance und Barock ist die Architektur der Neuburger Altstadt geprägt. Besonders imposant ist das Residenzschloss anzusehen, wie es auf dem Jurafelsen über der Donau thront. Das Wahrzeichen der ehemaligen Residenz der Jungen Pfalz beherbergt die Staatsgalerie für Flämische Barockmalerei mit Werken von Peter Paul Rubens und vielen anderen flämischen Meistern. Vor allem der Besuch der Schlosskapelle, der ersten evangelischen Kirche nördlich der Alpen, mit den Bocksberger Fresken ist praktisch ein Muss, wenn man in Neuburg weilt. www.neuburg-donau.de Holztische der Klosterschänke unter mächtigen Kastanien zur Rast ein, dazu gibt es ein kühles Bier der „ältesten Klosterbrauerei der Welt“. Mittelalterliches Welterbe „Entdecker gesucht“ heißt es im umliegenden Altmühltal. In Fossiliensteinbrüchen klopfen auch Laien Stein gewordene Schneckenhäuser aus dem Jurakalk. Mitten im Regensburger Land liegt die mittelalterliche Unesco Welterbestadt Regensburg. Deren wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind der Dom, die Steinerne Brücke und die hübsche Altstadt. Im Landkreis Deggendorf überspannt eine gigantische Fuß- und Radwegebrücke, auch Donausteg genannt, die Donau zwischen Deggendorf und dem Stadtteil Fischerdorf. Mit einer Länge von 456 Metern gehört sie zu den längsten Geh- und Radwegbrücken Europas. Im Deggendorfer Land trifft die aus den bayerischen Alpen kommende Isar auf die Donau. Verwinkelte Gassen prägen die malerische Altstadt der Drei-Flüsse-Stadt Passau, wo sich die Donau mit dem Inn und der Ilz trifft. Ein einzigartiges Naturschauspiel, dem man bei einer Tour mit dem Ausflugsschiff ganz nah ist. ulm & umgebung region ulm/donau Erleben Sie eine einzigartige Re gion im Herzen Süddeutschlands! Kommen Sie in die ZWEILAND- STADT Ulm/Neu-Ulm und an einen Fluss von Welt – Die Junge Donau. Erleben Sie das UNESCO-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwä bischen Alb“. Entdecken Sie prachtvolle Barockkultur in Kirchen und Klöstern der Region. Unser Tipp: 5 spannende Ausflugstouren sowie tolle Rad- und Wandervorschläge für Sie im Internet – Klicken Sie rein www.tourismus-region-ulm.de Region Ulm/Donau Telefon +49 (0) 7 31 . 161 - 28 30 13

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019