Aufrufe
vor 9 Monaten

Ferienmagazin Deutschland 2020

  • Text
  • Reisen
  • Austellungen
  • Deutschland
  • Ferien
  • Urlaub
  • Stadt
  • Schloss
  • Region
  • Tourismus
Erholsame Ferienträume und spannende Erlebniswelten – das Beste finden Sie im aktuellen Ferienmagazin Deutschland Ihrem Guide für Deutschlandreisen 2020

Gartenkunst,

Gartenkunst, Naturmalerei, Landschaftskomposition – der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau ist der größte Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil Spektakuläre Seenlandschaft Die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ist Sachsens einziges Unesco-Biosphärenreservat. Im Naturpark Zittauer Gebirge finden Wanderer und Fahrrad-Urlauber am Dreiländereck zu Polen und Tschechien ein gut ausgebautes Netz markierter Wege. Durch Flutungen der früheren Tagebaue entstand im Lauf der Jahre eine spektakuläre Wasserlandschaft mit mehr als 20 künstlichen Seen, die sich zu beliebten Erholungsgebieten entwickelt haben. Eines dieser neuen Naturparadiese ist der Berzdorfer See, nur wenige Minuten von der historischen Altstadt von Görlitz entfernt. Von der 250 Jahre alten Bergbautradition erzählt der riesige Schaufelradbagger 1452 in Hagenwerder bach befindet sich die stärkste Radonquelle der Welt. Das hochwirksame Edelgas wird in Wannenbädern und als Trinkkur genutzt und verheißt Linderung bei Problemen des Stützund Bewegungsapparats. Bergbautradition und Holzkunst Die Mittelgebirgslandschaften des Erzgebirges sind die Heimat von Kunsthandwerk und jahrhundertealter Bergbautradition. Im Bergbaumuseum in Oelsnitz und in vielen Schaubergwerken entlang der Silberstraße im Westerzgebirge erhält der Besucher einen Einblick in die Welt der Bergmänner. Ein besonderes Erlebnis ist der Besuch bei einer feierlichen Bergparade und auf einem lichterfunkelnden Weihnachtsmarkt (siehe S. 70 ff.). Ein Zentrum der Schnitzkunst ist das Spielzeugdorf Seiffen mit einem eigenen Museum für erzgebirgische Volkskunst. Seit vorigem Jahr trägt die europaweit einzigartige Kulturlandschaft als grenzübergreifende „Montanregion Erzgebirge/Krusnohori“ den Titel Unesco-Welterbe. Bei der diesjährigen sächsischen Landesausstellung „Boom! 500 Jahre Industriekultur in Sachsen“ befinden sich drei der insgesamt sechs Schauplätze im Erzgebirge. AutoBoom beleuchtet im August Horch Museum in Zwickau die Zukunft der Mobilität. SilberBoom ist der Titel einer „Forscher-Tour“, die „Untertage“ Vergangenheit und Zukunft des „Silberbooms“ vor Augen führt. Die 300 Millionen Jahre alten „schwarzen Diamanten“ und der jahrhundertealte Abbau stehen im Mittelpunkt des Ausstellungsthemas KohleBoom im Bergbaumuseum Oelsnitz. In Chemnitz, der drittgrößten Stadt Sachsens, veranschaulicht die Innenstadt beispielhaft die wechselvolle Stadtgeschichte – vom Wachstum und Wohlstand während der Gründerzeit, der Hinwendung zur Moderne, der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und der DDR-Zeit bis zum neuen Selbstbewusstsein nach der politischen Wende. Das Museum Gunzenhausen präsentiert die bedeutendste expressionistischen Sammlung in Deutschland. Mehr als 60.000 Exponate beherbergen die Kunstsammlungen Chemnitz. Kletterdorado und Wanderparadies Die Sächsische Schweiz mit ihrer bizarren, spektakulären Sandsteinwelt, den markanten, freistehenden Felsnadeln und dicht bewaldeten Tafelbergen ist ein Dorado für Freikletterer, die hier zahllose abenteuerliche Kletterpartien vorfinden. Die berühmteste Wanderroute durch den Nationalpark ist der Malerweg, der einst Künstler wie Caspar David Friedrich und Ludwig Richter zu ihren Landschaftsporträts inspirierten. Auf dem Weg gelangt man zu den schönsten Plätzen der Region – etwa dem Basteifelsen, der Felsenbühne Rathen und der Festung Königstein. Fabelhaft ist der Blick von der Bastei und von der Festung hinab ins Tal, durch das sich malerisch die Elbe windet. Am Ufer der Elbe entlang entdecken aktive Urlauber die Region bequem vom Fahrradsattel aus. Der Abschnitt vorbei an der Stadt Pirna durch die weiten Elbauen Richtung Dresden ist eines der schönsten Teilstücke des Elberadwegs. Untermarkt in Görlitz Prachtvolle Europastadt Görlitz, die „Perle der Neiße“, so genannt wegen seines wunderschönen alten Zentrums, besticht mit einem einzigartigen Ensemble restaurierter und denkmalgeschützter Häuser. Rund 4.000 Bauwerke aus Spätgotik, Barock, Renaissance und Jugendstil verleihen der Stadt ihr ganz besonderes Flair. Hinter den prunkvollen Fassaden finden sich museale Schätze wie im Schlesischen Museum, in den Ausstellungen im Kaisertrutz oder dem Barockhaus. Eine ganz besondere Schau ist in der Brüderstraße 9 zu sehen: Im Mittelpunkt steht dabei das Hallenhaus als spezieller Gebäudetypus, der im 16. Jahrhundert in Görlitz und entlang der europäischen Handelsstraße Via Regia entstand. Die wohlhabenden und einflussreichen Tuchhändler schufen sich damit Häuser, die sowohl dem Handel, Wohnen und Repräsentieren dienten. Deren Architektur und Geschichte ist so besonders, dass Görlitz mit den „Hallenhäusern“ aktuell die Unesco-Bewerbung plant. Eine Besonderheit in der „Europastadt“ ist, dass man beim Stadtspaziergang Deutschland und Polen gleichzeitig erleben kann: Zwei Brücken verbinden Görlzitz und Zgorzelec. Zahlreiche Festivals und Events, die vom besonderen Ambiente und Flair der Görlitzer Innenstadt profitieren, repräsentieren die lebendige, junge Seite der geschichtsträchtigen Stadt in der Oberlausitz. Zu den kulturellen Höhepunkten zählen die Jazztage (3.-24.6.2020), das Internationale Straßentheaterfestival Via Thea (2-4.7.2020), der Schlesische Tippelmarkt (18./19.7.2020) und der Schlesische Christkindlmarkt (4.-20.12.2020, siehe S. 70 ff.). Nördlich von Görlitz zieht es Gartenund Naturliebhaber zum Fürst-Pückler- Park in Bad Muskau. Die als klassischer deutscher Landschaftspark gestaltete Anlage gehört seit 2004 zu den Unesco-Welterbestätten. Eine Besonderheit ist die Teilung des traumhaften Parks durch die Neiße, die insgesamt 830 Hektar breiten sich je zur Hälfte in Deutschland und in Polen aus. Über eine Brücke gelangt der Besucher hinüber. Lebendiger Innovationsgeist, musikalische Dynamik und faszinierende Spielstätten prägen die einzigartige Atmosphäre des Moritzburg Festivals 40 Sachsen

Deutschlands kleinstes Weinbaugebiet Im Sächsischen Elbland, an den Hängen des Elbtals, reifen im kleinsten Weinbaugebiet Deutschlands und des nordöstlichen Europa 37 überwiegend weiße Rebsorten zu einem allseits geschätzten, edlen Tropfen. Mehr als 20 Weinbaubetriebe laden entlang der Sächsischen Weinstraße zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz zu einem Besuch ein. Wer gerne zu Fuß unterwegs ist, kann der sächsischen Weintradition auch auf dem 88 Kilometer langen Sächsischen Weinwanderweg begegnen. Ein Tipp sind die „Tage des offenen Weinguts“ (29./30.8. 2020), an denen die Elbland- Winzer das Erlebnis Wein zelebrieren. Dorado für Kunstliebhaber Die sächsische Landeshauptstadt Dresden ist mit ihrer Fülle an Kulturschätzen ein Dorado für Kulturliebhaber. Die Auswahl ist schier grenzenlos zwischen Residenzschloss und Zwinger, Hofkirche und Semperoper, Albertinum und Frauenkirchen, Taschenbergpalais und Brühlscher Terrasse. Dazu kommen die Skulpturensammlung und die Gemäldegalerie der Alten Meister, das Historische Museum, das Deutsche Hygiene-Museum, die Gläserne Manufaktur und, und, und. Ab Ende Februar erstrahlt nach umfangreicher Sanierung die Gemäldegalerie Alte Meister in neuem Glanz. Schon seit September 2019 können Besucher die erstmals vor 300 Jahren von August dem Starken eröffneten Paraderäume im Residenzschloss wieder bestaunen. 33 Jahre nach Wiederaufbau des Schlosses wurden die Räume originalgetreu rekonstruiert. Genauso üppig präsentiert sich der Veranstaltungskalender. Höhepunkte für Musikliebhaber sind die Dresdner Musikfestspiele, die unter dem Motto „Spiegel“ stehen (12.5.-12.6.2020). Zum 50. Mal findet das Internationale Dixieland-Festival Dresden (17.-24.5.2020), das weltweit größte Jazz-Festival, statt. „Canaletto – das Dresdner Stadtfest“ (14.-16.8.2020), das Literaturfest Meißen (11.-14.6.2020) als größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest Europas und die Neuen Burgfestspiele Meißen (13.-28.6.2020) sind weitere Highlights. Im November feiert die Dresdner Philharmonie mit einer Festwoche ihren 150. Geburtstag. Mit dem 586. Striezelmarkt (siehe S. 70 ff.) und zehn weiteren Weihnachtsmärkten klingt das Jahr romantisch-besinnlich aus. Barocke Schatztruhe Moritzburg Unweit von „Elb-Florenz“, wie Dresden auch genannt wird, präsentiert Schloss Moritzburg die ganze Pracht des Dresdner Barocks. Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten gehören hier das ehemalige höfische Tafelsilber in einer separaten Schatzkammer und einmalige, von Hand gefertigte und aufwendig restaurierte Wandverkleidungen aus Vogelfedern. Und natürlich die barocken venezianischen und niederländischen Goldledertapeten. Beim alljährlichen Moritzburg Festival (2. - 16.8 2020, siehe auch S. 55 ff.) ist das Prachtschloss eine malerische Kulisse. Meissen Couture Outlet in Meißen Porzellankunst und Gaumenfreuden 1710, vor mehr als 300 Jahren, wurde die Porzellan- Manufaktur Meissen unter August dem Starken als erste Porzellanmanufaktur Europas gegründet. In der Erlebniswelt Meissen kann der Besucher der Geschichte der Manufaktur nachspüren. Das „Weiße Gold“, als solches galt Porzellan in Zeiten, als noch von Holztellern gegessen und aus Zinnbechern getrunken wurde, hat die 1.000 Jahre alte ehemalige Residenzstadt berühmt gemacht. In der Schauwerkstatt können Besucher die wichtigsten Arbeitsschritte zur Herstellung der einzigartigen Exponate hautnah verfolgen. Danach weiß der Gast auch, wie die gekreuzten blauen Schwerter, die als Markenzeichen weltweit geschätzt sind, unter die Glasur kommen. Die Dauerausstellung des Museums der Meissen-Porzellan-Stiftung beherbergt eine bislang nie gezeigte Sammlung an Porzellan, von den Monumentalplastiken bis hin zum opulenten Schwanenservice aus der Zeit August des Starken. Die Ausstellung 2020 widmet sich Paul Scheurich, einem der bedeutendsten Porzellangestalter der Manufakturgeschichte (6.3.2020-21.2.2021). Kulinarische Leckerbissen genießen die Besucher im Café & Restaurant bei mediterran inspirierten Gerichten ebenso wie Spezialitäten aus dem Umland. Gereicht werden alle Speisen natürlich auf feinstem Meissener Porzellan. Besondere Events sind der „Gourmetabend“ (20.4.2020) im Museum der Meissen Porzellan Stiftung sowie „Weihnachten im Haus Meissen“ (6./7.12.2020). Nach oder vor dem Besuch der Porzellan-Manufaktur sollte man sich in Meißen die Albrechtsburg anschauen. Die Anlage, die sich majestätisch am Ufer der Elbe erhebt, ist eines der bekanntesten spätgotischen Architekturdenkmäler und gilt als ältestes Schloss Deutschlands. FERIENERLEBNIS Glanzvolles Görlitz Erleben Sie ereignisreiche Tage in einer der schönsten Städte Deutschlands. Mit nahezu 4000 sorgfältig restaurierten Baudenkmälern ist die sächsische Stadt an der Neiße ein städtebauliches Gesamtkunstwerk von europäischem Format. Hier erleben Sie europäisches Miteinander und entdecken kulturelles Leben in gotischen Arkaden, Renaissance-Hallenhäusern, Barock- Palästen und Jugendstil-Villen. Selbst die Filmschaffenden sind von der Traumkulisse Görliwood regelmäßig verzaubert. Reisen Sie in die Pracht des Ostens, Görlitz freut sich auf Sie! Weitere Infos und Angebote: goerlitz.de Sachsen 41

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019