Aufrufe
vor 9 Monaten

Ferienmagazin Deutschland 2020

  • Text
  • Reisen
  • Austellungen
  • Deutschland
  • Ferien
  • Urlaub
  • Stadt
  • Schloss
  • Region
  • Tourismus
Erholsame Ferienträume und spannende Erlebniswelten – das Beste finden Sie im aktuellen Ferienmagazin Deutschland Ihrem Guide für Deutschlandreisen 2020

Berlin – 100 Jahre

Berlin – 100 Jahre pulsierende Metropole Die schillernde Metropole an der Spree ist das Top-Städteziel zwischen Alpen und Ostsee. Die deutsche Hauptstadt ist gleichermaßen Mekka für Nachtschwärmer wie Kultur-Touristen und Shopping-Fans. Die Vielfalt sucht ihresgleichen: Die Mischung aus Museen und Kulturtempeln, Festspielhäusern und Einkaufszentren, Prachtstraßen und Baudenkmälern magnetisiert. Und das Leben pulsiert hier tatsächlich rund um die Uhr – eine Sperrstunde gibt es nicht. Die Beliebtheit der Stadt hat eine lange Geschichte, eine 100-jährige, um genau zu sein. Das Jubiläum 100 Jahre (Groß-)Berlin wird 2020 mit zahlreichen Ausstellungen und Events gefeiert. Der James-Simon-Park auf der Museumsinsel besticht mit einem einzigartigen Ausblick u.a. auf den Berliner Dom Berlin Tourismus & Kongress GmbH Tel. +49-30-25002333 www.visitberlin.de 1920 entstand quasi über Nacht das Berlin, wie man es heute kennt. Die sieben bis dahin selbständigen Städte Charlottenburg, Köpenick, Lichtenberg, Neukölln, Schöneberg, Spandau und Wilmersdorf wurden nach Berlin eingemeindet und zusammen mit einer Vielzahl an Gemeinden zu „Groß-Berlin“ vereint. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich, die Stadtfläche wuchs schlagartig von 66 auf 878 Quadratkilometer Fläche. Berlin war flächenmäßig plötzlich die zweitgrößte Metropole der Welt – gleich hinter New York. Im Zentrum der Veranstaltungen zum Jubiläum steht die Großausstellung „Chaos & Aufbruch – Berlin 1920/2020“ im Märkischen Museum (26.4.2020-10.1.2021). Eine weitere sehenswerte Ausstellung trägt den Titel „100 Jahre (Groß-)Berlin. Ein unvollendetes Projekt“ (1.10.-30.12.2020), die im Kronprinzenpalais gezeigt wird. Kunst- und Kulturliebhaber haben in Berlin die Wahl zwischen rund 180 verschiedenen Museen und Galerien. Dazu gibt es drei große Opernhäuser und acht Sinfonieorchester, 94 Kinos, etwa 140 Theater und Bühnen. Raffael in Berlin Die Topadresse für Kunstinteressierte ist die Museumsinsel. Das Ensemble gehört seit mehr als 20 Jahren zu den Unesco- Welterbestätten. Von der antiken Kunst alter Meister über Gegenwartsmalerei bis zu avantgardistischem Design reicht die Palette in den fünf Häusern. Der Komplex umfasst das Neue Museum, das Bode-Museum, die Alte Nationalgalerie, das Alte Museum und das Pergamonmuseum. 42 Berlin Ein Highlight für Kulturliebhaber wartet in der Gemäldegalerie: Aus Anlass des 500. Todestages von Raffaello Sanzio da Urbino, kurz Raffael (1483-1520), vereint die Galerie in einer Kabinettausstellung fünf Madonnenbilder eines der bedeutendsten Künstler der italienischen Renaissance (bis 26.4.2020). Die Werke, die sonst nie zusammen ausgestellt werden, treten hier in einen Dialog mit Leihgaben der Londoner National Gallery und des Berliner Kupferstichkabinetts. Weitere Top-Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt sind der Reichstag mit seiner imposanten gläsernen Kuppel, das Brandenburger Tor, der Fernsehturm am Alexanderplatz, dem alten Zentrum Ostberlins, sowie der Gendarmenmarkt mit dem Deutschen und dem Französischen Dom. Der Berliner Dom, ein Bummel über den berühmten Kurfürstendamm und ein Abstecher zum etwas außerhalb gelegenen prunkvollen Schloss Charlottenburg sind ebenfalls lohnend. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung stehen auch die Orte, die an Die Gedenkstätte Berliner Mauer, im Zentrum der Hauptstadt, ist der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung die jahrzehntelange Teilung der Stadt erinnern, besonders im Blickpunkt – allen voran die Gedenkstätte Berliner Mauer und der Potsdamer Platz, an dem der Wandel Berlins seit der Wiedervereinigung am deutlichsten sichtbar wird. Tipp: Im vorigen Jahr feierte Berlin 100 Jahre Bauhaus. 2020 wird das Thema unter dem Titel „Industriekultur“ weitergeführt. Dabei werden die wichtigsten Bauwerke auf Themen-Routen verbunden. Bekannte Bauwerke der Industriekultur sind beispielsweise die Kindl-Brauerei, die heute ein Zentrum für zeitgenössische Kunst beherbergt, oder die Kulturbrauerei, die heute statt Bier Theater, Clubs und Kinos bietet.

Landschaftsidylle als Filmkulisse Ihre unvergleichliche Natur ist das größte touristische Kapital der Region rund um die deutsche Hauptstadt. Tiefblau schimmernde Flüsse und Seen durchziehen das satte Grün der Wiesen und Wälder. Mit rund 3.000 Gewässern ist Brandenburg das größte Wassersportrevier Europas. Segler, Kanuten und Hausboottourer erleben die Region bei Fahrten über weite Seen oder entlang verträumter Flüsse und Kanäle. Badespaß verheißt das Lausitzer Seenland, das sich 30 Jahre nach der Wiedervereinigung vom Braunkohlerevier zu Europas größter künstlich angelegter Seenlandschaft verwandelt. Den Kontrast gibt es nördlich von Lübbenau am Rande des Spreewalds: In Krausnitz verströmt das Erlebnisbad „Tropical Island“ Südsee-Feeling im Naturparadies. Naturliebhaber finden in der Region gleich fünfzehn herausragende Naturlandschaften vor, darunter den Nationalpark Unteres Odertal, die Unesco Biosphärenreservate Spreewald und „Flusslandschaft Elbe Brandenburg“, sowie elf Naturparks, etwa das 1.300 Quadratkilometer weite Großschutzgebiet Naturpark Westhavelland und den Naturpark Hoher Fläming. Die beeindruckenden Landschaften laden zu Entdeckungsreisen zwischen Schlössern wie dem berühmten Sanssouci, Museen wie dem Kunstmuseum Barberini in der Landeshauptstadt Potsdam und bezaubernden Kleinoden wie dem in preußischem Rokoko gestalteten Schloss Rheinsberg. Dazu gesellen sich kulturelle Schätze wie das backsteinrote Kloster Chorin in Eberswalde sowie das restaurierte Zisterzienserkloster Neuzelle mit seiner prunkvollen Innenausstattung. Dieses Jahr besonders im Blickpunkt: Schloss Cecilienhof in Potsdam, wo mit einer großen Sonderausstellung an die Potsdamer Konferenz vor 75 Jahren erinnert wird. Seit jeher dient die facettenreiche Region internationalen Filmemachern als Kulisse für große Kinoproduktionen und Fernsehserien. In Babelsberg, dem ältesten Filmstudio der Welt, liegt die Wiege des deutschen Films. Hier entstanden in den 1920er und 1930er Jahren Klassiker wie „Metropolis“ und „Der blaue Engel“ mit Marlene Dietrich, Hans Albers und Emil Jannings in den Hauptrollen. Danach folgten Filme wie „Die Legende von Paul und Paula“ oder „Jakob der Lügner“ in Brandenburg, wo auch große Hollywoodproduktionen wie „Der Pianist“ oder „Grand Budapest Hotel“ entstanden. Quentin Tarantino drehte hier „Inglourious Basterds“ mit Brad Pitt, Diane Kruger und Mélanie Laurent. Viele Drehorte lassen sich bis heute besichtigen. Das gilt besonders für die Locations, die sich in der fünften Staffel der US-Serie „Homeland“, die komplett in Berlin und Brandenburg gedreht wurde, wiederfinden. Zum Beispiel in Nauen mit seinen Kopfsteinpflastergassen und Fachwerkhäusern in der Altstadt, wo vor 113 Jahren die älteste noch bestehende Sendeanlage der Welt eingeweiht wurde. In der ehemaligen Chemiefabrik in Rüdersdorf nahm George Clooney Szenen für seinen Film „The Monuments Men“ auf, für Homeland verwandelte sich das ehemalige Fabrikareal in ein Flüchtlingscamp. Zu besichtigen ist der benachbarte Museumspark Deutschlands einziger Auennationalpark, der Nationalpark Unteres Odertal, schützt intakte Flussauen mit ihrer Dynamik zwischen Überflutung und Trockenfall Berlin Podsdam Brandenburg TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Tel. +49-331-298730 www.reiseland-brandenburg.de Video Tipp Brandenburg Brandenburg Geschichte ohne Schule Ein Stück Weltgeschichte hautnah erleben! 75. Jahre Potsdamer Konferenz. Alles zur Sonderausstellung vom 01. Mai bis 01. November 2020 im Schloss Cecilienhof. potsdamtourismus.de reiseland-brandenburg.de Brandenburg 43

© IFOVA Verlagsgesellschaft mbH 2019